AD
play_arrow

keyboard_arrow_right

Listeners:

Top listeners:

skip_previous skip_next
00:00 00:00
playlist_play chevron_left
volume_up
  • play_arrow

    AllgäuHIT

  • cover play_arrow

    Renate Caree, Kulturführerin aus Seeg zu Gast bei Lars Peter Schwarz im Kaffeeklatsch Renate Caree

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

Panorama

Und Bielefeld existiert doch! Vortrag über Verschwörungstheorien

today11. April 2022

Hintergrund
share close
AD

„Alles ist verbunden, nichts ist, wie es scheint und Zufälle existieren nicht.“ So lauten in Kurzform die Kennzeichen einer Verschwörungstheorie, wie Professor Michael Butter von der Universität Tübingen in einem erkenntnisreichen Vortrag in der Leutkircher Festhalle ausführte. Die Veranstaltung wurde aus dem Bundesprogramm „Demokratie leben!“ gefördert.

Butter selbst ist von Haus Amerikanist und bekennt, dass er selbst einmal kurzzeitig an die Verschwörungstheorie von der Inszenierung der Mondlandung geglaubt hat. „Allerdings“ sagt er dann, „wenn die Mondlandung nur vorgetäuscht gewesen wäre – dann hätte Russland doch erst erstes mit dem Finger darauf gezeigt!“ Überhaupt seien die Inhalte von Verschwörungstheorien bis in die Mitte des letzten Jahrhunderts hinein völlig gängiger common sense gewesen. Erst seit den 60er Jahren wurden sie im Gedankengut der westlichen Welt mit einem Stigma versehen.

Aber wie kann man den Vertretern von Verschwörungstheorien nun am besten begegnen? „Wer richtig überzeugt ist, den erreichen Sie eigentlich nicht mehr“ so Butter. Jedes Argument würde dann nur noch als Beweis für die Verschwörung selbst gesehen. Sinnvoller sei es, insgesamt darüber aufzuklären, was eine Verschwörungstheorie ausmacht. Und immer wieder darauf hinzuweisen, dass die Welt eben komplex und kaum vorhersagbar ist. Denn besonders anfällig für den Glauben an Verschwörungstheorien seien jene Menschen, die schlecht mit Unsicherheit umgehen können.

Und was ist nun mit Bielefeld? „…existiert doch!“ signiert Butter einem Besucher eines seiner Bücher.

 

 

Das Foto zeigt Professor Michael Butter vor einem Bild des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban. Orban hat erwiesenermaßen Verschwörungstheorien über George Soros in Umlauf bringen lassen.

Bildnachweis: vhs Leutkirch

 

AD

Geschrieben von: Redaktion

Rate it
AD
AD
AD
AD
0%