AD
play_arrow

keyboard_arrow_right

Listeners:

Top listeners:

skip_previous skip_next
00:00 00:00
playlist_play chevron_left
volume_up
  • play_arrow

    AllgäuHIT

  • cover play_arrow

    Renate Caree, Kulturführerin aus Seeg zu Gast bei Lars Peter Schwarz im Kaffeeklatsch Renate Caree

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

Panorama

Grüne: Hohe Zustimmung zu Nationalpark Ammergebirge

today18. Januar 2021

Hintergrund
share close
AD

50 Jahre nach Gründung des Nationalparks Bayerischer Wald und 42 Jahre nach Ausweisung des Nationalparks Berchtesgaden ist für Naturfreundinnen und Naturfreunde in Bayern die Zeit reif für einen dritten Nationalpark. Das findet die schwäbische Grünen-Landtagsabgeordnete Christina Haubrich. Laut einer aktuellen und repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts "Brand Support" gibt es neben der bekannten bayernweiten Zustimmung zu neuen Nationalparkprojekten auch in den beiden bekanntesten infrage kommenden Regionen immer mehr Unterstützung. So sprechen sich 81 Prozent der Befragten im engen Umkreis des Ammergebirges für einen Nationalpark in den Ammergauer Alpen aus.

„Es ist an der Zeit, dass Bayern als mit Abstand größtes Flächenland Deutschlands seiner Verantwortung für Natur- und Umweltschutz gerecht wird und einen weiteren Brutkasten für mehr Artenvielfalt schafft“, forderte Fraktionsvorsitzender Ludwig Hartmann am Montag bei der Vorstellung der Ende vergangenen Jahres erhobenen „Nationalparkstudie 2020“. Er kündigte für seine Fraktion die Beauftragung einer Machbarkeitsstudie für die Ausweisung eines Nationalparks Ammergebirge an: „Wir wollen den Weg zu einem neuen Nationalpark so konkret wie möglich ausweisen – er muss dann nur noch beschritten werden.“

Die hohen Zustimmungswerte für den Nationalpark Ammergebirge in der Region erfreut die regionale Landtagsabgeordneten Christina Haubrich. „Die Menschen in unserer Region stoßen die Tür zu einem Nationalpark Ammergebirge damit weit auf“, so Christina Haubrich. „Der bei vielen Umweltschutzthemen bekannte Reflex – grundsätzlich ja, aber nicht vor meiner Haustüre – ist damit unterbrochen. Das ist vor allem auch dem nimmermüden Werben und der guten Aufklärungsarbeit unseres Fördervereins Nationalpark Ammergebirge zu verdanken. Ein Nationalpark wird von der großen Mehrheit als wichtig für den Umweltschutz, Aufwertung für unsere Region und Chance für Tourismus und Beschäftigung gesehen. Das ist quasi ein Arbeitsauftrag für die Söder-Regierung.“

Die hohe Zustimmung zur Ausweisung eines Nationalparks Ammergebirge gewinnt noch an Bedeutung, wenn man den großen Anteil der „Unentschiedenen“ hinzurechnet. Den 81 Prozent der Befragten, die einen Nationalpark Ammergebirge sehr gut (37 %) oder eher gut (44 %) fänden, stehen lediglich drei Prozent (sehr schlecht) bzw. sechs Prozent (eher schlecht) ausgewiesene Nationalpark-Skeptiker gegenüber. (pm)

AD

Geschrieben von: Redaktion

Rate it
AD
AD
AD
AD
0%