AD
play_arrow

keyboard_arrow_right

Listeners:

Top listeners:

skip_previous skip_next
00:00 00:00
playlist_play chevron_left
volume_up
  • cover play_arrow

    AllgäuHIT-Kaffeeklatsch mit Leon Hertweck (Paradigm)

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

Aktuelles

Manfred Schützenhofer wird Tourneepräsident und löst Dr. Peter Kruijer ab

today2. Juni 2024 9

Hintergrund
share close
AD

Manfred Schützenhofer (Zweiter von rechts) ist neuer Präsident der Vierschanzentournee. Das Foto zeigt ihn bei der offiziellen Adler-Übergabe mit seinen Präsidiumskollegen, von links: Alfons Schranz (Innsbruck), Georg Geiger (Oberstdorf), dem bisherigen Tourneepräsidenten Dr. Peter Kruijer (Oberstdorf), rechts Michael Maurer (Garmisch-Partenkirchen). // Foto: Vierschanzentournee

Manfred Schützenhofer aus Bischofshofen ist neuer Präsident der Vierschanzentournee der Skispringer. Anlässlich des jährlichen Präsidententreffens, das jetzt in Kitzbühel stattfand, bestimmten die Vorsitzenden und Präsidenten der Tournee-Partnervereine aus Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen und Bergisel Innsbruck den 53-jährigen Präsidentenkollegen aus Bischofshofen einstimmig zum Nachfolger von Dr. Peter Kruijer (Oberstdorf), der das Amt in den vergangenen drei Jahren innehatte. Die Geschäftsstelle der Vierschanzentournee verbleibt in Oberstdorf.

Manfred Schützenhofer (Zweiter von rechts) ist neuer Präsident der Vierschanzentournee. Das Foto zeigt ihn bei der offiziellen Adler-Übergabe mit seinen Präsidiumskollegen, von links: Alfons Schranz (Innsbruck), Georg Geiger (Oberstdorf), dem bisherigen Tourneepräsidenten Dr. Peter Kruijer (Oberstdorf), rechts Michael Maurer (Garmisch-Partenkirchen). // Foto: Vierschanzentournee

„Die Berufung zum Präsidenten der Vierschanzentournee ist eine große Ehre für mich und eine riesige Herausforderung, auf die ich mich sehr freue“, sagte Schützenhofer. Gemeinsam mit seinen Führungskollegen Georg Geiger (SC Oberstdorf), Michael Maurer (SC Partenkirchen) und Alfons Schranz (SC Bergisel Innsbruck) hatte Schützenhofer bereits bei der Frühjahrstagung der Tournee Mitte Mai in Innsbruck den bisherigen Tourneepräsidenten Dr. Peter Kruijer (Oberstdorf) mit dem kleinen Tourneeadler ausgezeichnet. „Die Tournee hat dir viel zu verdanken, Peter, du hast wirklich Großartiges geleistet“, erklärte SCP-Chef Michael Maurer bei der Ehrung.

 

Turnusmäßiger Wechsel

Mit der Wahl Schützenhofers zum neuen Tourneepräsidenten wechselt der Vorsitz der Vierschanzentournee vereinbarungsgemäß nach dreijährigem Turnus wieder von Deutschland nach Österreich. Schützenhofer ist der neunte Präsident der Vierschanzentournee und der fünfte Österreicher in diesem Amt. Die bisherigen Präsidenten waren Putzi Pepeunig (Innsbruck, 1952 bis 1986), Hans Ostler (Garmisch-Partenkirchen, 1986 bis 2003), Dietmar Hemerka (Innsbruck, 2003-2006), Claus-Peter Horle (Oberstdorf, 2006 bis 2010), Alfons Schranz (Innsbruck, 2010 bis 2015), Michael Maurer (Garmisch-Partenkirchen, 2015 bis 2018), Johann Pichler (Bischofshofen, 2018 bis 2021) und Dr. Peter Kruijer (Oberstdorf, bis 2024).

 

Nerven aus Drahtseile

Manfred Schützenhofer ist seit 2021 Präsident des Skiclubs Bischofshofen und Präsident des Organisationskomitees beim Tourneefinale, dem Dreikönigsspringen. Spätestens seit dem vergangenen Weltcupwinter kennt die Skisportwelt den 53-jährigen auch als den Funktionär mit Nerven aus Drahtseilen. Als am 17. Dezember 2023 im Auslauf der Paul-Außerleitner-Schanze eine Lawine abging und den Hang beschädigte, fürchtete die Skisprungwelt zunächst das Schlimmste und die Tournee um ihr Finale. Doch nach gerade einmal einer Woche gab Schützenhofer schon wieder Grünes Licht für die Austragung des Dreikönigsspringens.

„Das war eine absolute Meisterleistung von euch. Wenn ich mit Organisatoren über die Herausforderungen im Weltcup spreche, nehme ich Bischofshofen stets als Paradebeispiel her, um zu zeigen, was alles machbar ist, wenn alle zusammenhelfen“, lobte FIS-Renndirektor Sandro Pertile bei der Tournee-Frühjahrstagung im Mai. (pm)

AD

Geschrieben von: Christoph Fiebig

Rate it
AD
AD
AD
AD
0%