AD
play_arrow

keyboard_arrow_right

Listeners:

Top listeners:

skip_previous skip_next
00:00 00:00
playlist_play chevron_left
volume_up
  • play_arrow

    AllgäuHIT

  • cover play_arrow

    AllgäuHIT-Kaffeeklatsch mit Leon Hertweck (Paradigm)

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

Aktuelles

„Landwirt des Jahres 2024“: Tobias Babel aus Wald im Finale beim CERES AWARD

today11. Juni 2024

Hintergrund
share close
AD

Das Rennen um die besten Landwirtinnen und Landwirte des Jahres 2024 hat begonnen: Die 21 Finalisten für den CERES AWARD stehen fest – unter ihnen der Rinderhalter Tobias Babel aus Wald. Ob er am 30. Oktober in Berlin mit dem Sieg in seiner Kategorie ausgezeichnet oder sogar zum „Landwirt des Jahres“ gekürt wird, entscheiden fachkundige Juroren, die die Kandidatinnen und Kandidaten ab jetzt auf ihren Höfen besuchen und bewerten.

MabelAmber // pixabay

Höchste Auszeichnung in der Landwirtschaft

Es ist wieder so weit: agrarheute, die führende Informationsquelle zur deutschen Landwirtschaft aus dem Hause dlv Deutscher Landwirtschaftsverlag, ermittelt im Rahmen des CERES AWARD die besten Landwirte und Landwirtinnen des Jahres 2024. Aus dem Landkreis Ostallgäu in Bayern hat sich Energielandwirt Tobias Babel für das Finale qualifiziert.

Tobias Babel: Innovativer Energielandwirt

Tobias Babel bewirtschaftet einen Grünlandbetrieb und züchtet Braunviehkühe. Neben den 80 Kühen halten die Babels auch Schweine, um die Molke aus der Käseverarbeitung zu verwerten. Dabei geht es dem Landwirt immer um das Schließen von regionalen Kreisläufen. Die Produkte werden sowohl im eigenen Hofladen verkauft als auch im Hotel und Restaurant der Familie angeboten. Die auf dem Betrieb genutzte Energie ist erneuerbar und zu 100 Prozent selbst produziert.

Preisverleihung und Jurorenbesuche

Der mit insgesamt 27.000 Euro dotierte Preis ist die höchste Auszeichnung in der Landwirtschaft und wird in diesem Jahr zum elften Mal verliehen. Aktuell brechen die fachkundigen Juroren auf, um sich vor Ort ein Bild der 21 Finalistenbetriebe zu machen. Es werden Sieger in verschiedenen Kategorien ausgezeichnet, darunter Ackerbauer, Energielandwirt, Junglandwirt, Rinderhalter, Schweinehalter, Geflügelhalter und Unternehmerin. Aus den Kategoriensiegern wird anschließend der Gesamtsieger, der Landwirt bzw. die Landwirtin des Jahres gewählt. Die feierliche Preisverleihung, an der Gäste aus Landwirtschaft und Politik teilnehmen, findet am 30. Oktober 2024 in Berlin statt.

Würdigung der Finalisten

Simon Michel-Berger, Chefredakteur von agrarheute, beschreibt die Shortlist im CERES AWARD jedes Jahr als spannenden Moment. „Die Betriebe sind alle vollkommen unterschiedlich aufgestellt und machen dadurch deutlich, wie vielseitig und interessant die Landwirtschaft ist. Eines ist aber bei allen ähnlich und charakteristisch: Sie erwirtschaften einen Mehrwert in Sachen Tierwohl, Umweltschutz und Nachhaltigkeit und bleiben dabei wirtschaftlich. Sie bringen Ökonomie und Ökologie in eine Balance“, so Michel-Berger. Er ist beeindruckt vom enormen persönlichen Einsatz, den die CERES AWARD-Finalisten in die Weiterentwicklung und Zukunftssicherung ihrer Höfe investieren.

Einladung an Journalisten

Journalisten sind herzlich eingeladen, bei dem Betriebsbesuch der Juroren dabei zu sein. Melden Sie sich dazu gerne bei unserer Presse-Ansprechpartnerin Agnes Michel-Berger.

Die 21 Finalisten für den CERES AWARD 2024 im Überblick:

  • Baden-Württemberg: Johannes Söll aus Blaubeuren (Kategorie Ackerbauer), Michael Grimm aus Külsheim (Kategorie Ackerbauer), Bruno Stotz aus Markdorf (Kategorie Junglandwirte), Michael Kuch aus Lenningen (Kategorie Rinderhalter)
  • Bayern: Heinrich Gärtner aus Buttenwiesen (Kategorie Energielandwirt), Tobias Babel aus Wald (Kategorie Rinderhalter), Gerhard Langreiter aus Oberneukirchen (Kategorie Schweinehalter)
  • Brandenburg: Tino Ryll aus Reinsdorf (Kategorie Ackerbauer)
  • Hessen: Jacob Goetz aus Heidenrod (Kategorie Junglandwirte)
  • Mecklenburg-Vorpommern: Daniel Willnat aus Domsühl (Kategorie Geflügelhalter)
  • Niedersachsen: Terhorst Christoph aus Walchum (Kategorie Energielandwirt), Dirk Sandering aus Hemsloh (Kategorie Schweinehalter)
  • Nordrhein-Westfalen: Christina Ingenrieth aus Brüggen (Kategorie Unternehmerin), Simona May aus Drensteinfurt (Kategorie Unternehmerin)
  • Saarland: Christina Rullof aus Eppelborn (Kategorie Rinderhalter)
  • Schleswig-Holstein: Thomas Andresen aus Lindewitt (Kategorie Energielandwirt)
  • Thüringen: Anja Kolbe-Nelde aus Roßleben-Wiehe (Kategorie Unternehmerin)
  • Italien: Julia Burger aus Jenesien (Kategorie Geflügelhalter)
  • Österreich: Patrik und Martin Hütter aus Straden (Kategorie Geflügelhalter), Stefan Romstorfer aus Raggendorf (Kategorie Junglandwirte)
  • Schweiz: Peter Anderhub aus Muri (Kategorie Schweinehalter)

Mehr über den CERES AWARD und die Finalisten erfahren Sie unter: www.ceresaward.de/shortlist-2024/.

Hintergrund zum CERES AWARD

Entscheidend für den Sieg sind nicht Höchstleistungen auf dem Feld oder im Stall, sondern beste wirtschaftliche Ergebnisse bei gleichzeitiger Berücksichtigung bäuerlicher Unternehmertugenden wie Mut, Ideenreichtum und Verantwortungsbewusstsein für Mensch, Tier und Natur. Als Preisgeld winken dem Gesamtsieger 20.000 Euro für ein Projekt, das das Ansehen der Landwirtschaft in der Bevölkerung stärkt. Die Sieger der Einzelkategorien erhalten jeweils ein Preisgeld von 1.000 Euro.

Namenspatin für den CERES AWARD ist Ceres, die römische Göttin des Ackerbaus, der Fruchtbarkeit, des Wachsens und Gedeihens. Initiator des CERES AWARD ist agrarheute, einer der führenden überregionalen Fachtitel für Landwirte im deutschsprachigen Raum aus dem Hause dlv Deutscher Landwirtschaftsverlag.

AD

Geschrieben von: Bernd Krause

Rate it
AD
AD
AD
AD
0%