AD
play_arrow

keyboard_arrow_right

Listeners:

Top listeners:

skip_previous skip_next
00:00 00:00
playlist_play chevron_left
volume_up
  • cover play_arrow

    AllgäuHIT-Kaffeeklatsch mit Leon Hertweck (Paradigm)

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

Politik

FDP Oberallgäu wählt neuen Vorstand – Europa im Fokus, Käser im Amt bestätigt

today5. Juni 2024 7

Hintergrund
share close
AD

Die Oberallgäuer FDP hat auf ihrer Kreishauptversammlung ihren neuen Vorstand gewählt. Der amtierende Kreisvorsitzende Michael Käser (Immenstadt) wurde ohne Gegenstimmen in seinem Amt bestätigt.

v.l.n.r.: Michael Käser, Petra Kobuch, Dieter Thinschmidt, Anton Sommer, Roman Rauh, Christian Aigner, Melanie Bindhammer, Tobias Strobel, Katharina Rauh und Klaus Maruschka; Nicht auf dem Bild: Simon Schwendiger; Foto (Johannes Aigner)

 

„Wir haben in den letzten beiden Jahren als Land, aber auch als Partei schwierige Zeiten durchlaufen. Die Euphorie und Aufbruchsstimmung des letzten Bundestagswahlkampfs ist einer breiten Ernüchterung gewichen, die uns Mitglieder und Zustimmung gekostet hat. Unser Ziel muss es sein, die Bürger wieder mit guten, vor allem wirtschaftspolitischen Ideen zu begeistern und mitzunehmen. Dieser Herausforderung stellen wir uns auf allen Ebenen, auch in der Kommunalpolitik“, so Käser. Als Beispiel hierfür führte er die jüngste Initiative der Freien Demokraten an, eine engere Zusammenarbeit zwischen der Stadt Kempten und dem Landkreis Oberallgäu zu forcieren. „Die Politik verlangt den Bürgern durch hohe Steuern und Abgaben viel ab. Es ist von der Politik nicht zu viel verlangt, bei sich selbst Einsparungspotenziale zu suchen und Synergien zu heben. Hier werden wir in den nächsten Monaten im Kreis- und Stadtrat Akzente setzen“, so der Oberallgäuer Kreisrat. Neben der Kommunalpolitik war auch die anstehende Europawahl Thema auf der Versammlung. Der Immenstädter Europakandidat Roman Rauh unterstrich in seiner Rede die Wichtigkeit eines massiven Bürokratieabbaus auf EU-Ebene. Dabei müsse die Bürokratie nicht digitalisiert, sondern konsequent abgeschafft werden. „Die Europäische Union ist ein segensreiches Projekt, das viel zum Wohlstand in unserem Land beigetragen hat. Dennoch sehen wir im Erstarken rechter Strömungen in ganz Europa die Auswirkungen verfehlter Regelungswut sowie realitätsferner Verordnungen, die Deutschland in der Regel zu allem Überfluss auch noch zu 110 % übererfüllt. Dies muss beendet werden.“, so der studierte Wirtschaftsjurist.

Neben dem Vorsitzenden wurden Melanie Bindhammer (Wiggensbach), Dieter Thinschmidt (Sonthofen) und Christian Aigner (Oberstaufen) in ihrem Amt als stellvertretende Vorsitzende bestätigt. Als Schriftführer wurde Klaus Maruschka (Ofterschwang) wiedergewählt. Der langjährige Schatzmeister Anton Sommer (Waltenhofen) übergab sein Amt an Tobias Strobel (Waltenhofen) und wurde zum Beisitzer im Vorstand gewählt. Katharina Rauh (Immenstadt), Simon Schwendiger (Sulzberg) und Petra Kobuch (Blaichach) wurden ebenfalls als Beisitzer im Vorstand bestätigt. „Ich freue mich, auch in den kommenden zwei Jahren auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit mit einem starken Team zählen zu können. Gemeinsam werden wir bei der kommenden Bundestagswahl 2025 sowie bei der Kommunalwahl 2026 erfolgreich abschneiden“, so Käser in seinem Schlusswort.

AD

Geschrieben von: Anton Bier

Rate it
AD
AD
AD
AD
0%