AD
play_arrow

keyboard_arrow_right

Listeners:

Top listeners:

skip_previous skip_next
00:00 00:00
playlist_play chevron_left
volume_up
  • cover play_arrow

    AllgäuHIT-Kaffeeklatsch mit Leon Hertweck (Paradigm)

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

Aktuelles

Der Freistaat Bayern fördert erneut innovative Projekte im Allgäu

today11. Juni 2024 12

Hintergrund
share close
AD

Das bayerische Wirtschaftsministerium hat Anfang dieses Jahres erneut zwei Erfolgsprojekte im Allgäu finanziell unterstützt: das Konversionsmanagement und das Netzwerkmanagement für das Gründerzentrum Allgäu Digital. Wirtschaftsstaatssekretär Tobias Gotthardt übergab zwei Förderbescheide im Gesamtwert von 190.000 Euro an die Allgäu GmbH, die die Projekte „Alter Hof sucht neue Liebe 2.0“ und „Kunst- und Kulturraum Allgäu“ leitet. Gotthardt betonte: „Die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von ländlich geprägten Regionen ist mir ein besonderes Anliegen. Mit unseren Förderungen ermöglichen wir der Region Allgäu, innovative Projekte mit starken Partnern umzusetzen, sei es in Bezug auf die Herausforderungen der Wohnraumknappheit, zur Förderung des Kultursektors oder zur Gründung von Start-ups.“

187500 für das Konversionsmanagement // Foto: Simone Zehnpfennig

Konversionsmanagement im Allgäu

Im Rahmen des Konversionsmanagements werden die Projekte „Alter Hof sucht neue Liebe 2.0“ und „Kunst- und Kulturraum Allgäu“ unterstützt. Das Projekt „Alter Hof sucht neue Liebe 2.0“ bietet eine Erstberatung für Eigentümer von Hofstellen, gestaltet ein Mentoring-Programm und konzipiert eine Matching-Börse. „Kunst- und Kulturraum Allgäu“ zielt darauf ab, den Kultursektor zu vernetzen, mit besonderem Fokus auf Jugendliche. Das Konversionsmanagement umfasst die Landkreise Oberallgäu, Ostallgäu, Unterallgäu und Lindau sowie die kreisfreien Städte Memmingen, Kempten und Kaufbeuren. Die Förderung beträgt 190.000 Euro bis März 2025 bei einem Fördersatz von 70 Prozent.

Allgäu Digital: Eine Erfolgsgeschichte

Zusätzlich erhält Allgäu Digital 500.000 Euro im Rahmen der Initiative Gründerland Bayern, die 19 digitale Gründerzentren, darunter Kempten, unterstützt. Die Förderung der Netzwerkaktivitäten, die ausgelaufen war, wurde nach einer positiven externen Evaluierung um fünf Jahre verlängert. Oberbürgermeister Thomas Kiechle, Aufsichtsratsvorsitzender der Allgäu GmbH, äußerte sich erfreut: „Wir sind stolz, dass unsere erfolgreiche Arbeit in München angekommen ist und Allgäu Digital mit 500.000 Euro für den Zeitraum 2024 – 2028 weiter gefördert wird.“ Sebastian Kehr, Leiter von Allgäu Digital, ergänzte: „Allgäu Digital ist zu einem relevanten Player für Gründung, Innovation und Digitalisierung im Allgäu geworden. 43 Startups haben wir begleitet, 270 Events mit 14.000 Teilnehmenden realisiert. Da steckt viel Power drin, die wir mit dem Team, den Startups und Partnern täglich einsetzen. Nun folgt der kluge Ausbau und aus Markensicht, die konsequente Erfüllung des Werteversprechens gegenüber unseren Zielgruppen. Ich bin überzeugt, dass uns das unter diesen Voraussetzungen gelingen wird.“

Wirtschaftsstaatssekretär Gotthardt gratulierte dem gesamten Team von Allgäu Digital und zeigte sich beeindruckt: „Es freut mich jedes Mal zu erleben, welche innovativen Ideen in unseren Regionen, wie hier im Allgäu, entstehen. Um deren Umsetzung in erfolgreiche Unternehmen zu ermöglichen, ist unsere Unterstützung für die Digitalen Gründerzentren und deren Netzwerkarbeit ein zentraler Baustein.“

Fazit

Die erneuten Förderungen durch das bayerische Wirtschaftsministerium unterstreichen die Bedeutung des Allgäus als Innovationsstandort. Mit Projekten wie „Alter Hof sucht neue Liebe 2.0“ und „Kunst- und Kulturraum Allgäu“ sowie der Unterstützung des Gründerzentrums Allgäu Digital werden wichtige Impulse für die Entwicklung der Region gesetzt. Die finanziellen Mittel ermöglichen es, auf die spezifischen Herausforderungen einzugehen und die Wettbewerbsfähigkeit ländlicher Regionen zu stärken.

 

4o

AD

Geschrieben von: Anton Bier

Rate it
AD
AD
AD
AD
0%