AD
play_arrow

keyboard_arrow_right

Listeners:

Top listeners:

skip_previous skip_next
00:00 00:00
playlist_play chevron_left
volume_up
  • play_arrow

    AllgäuHIT

  • cover play_arrow

    AllgäuHIT-Kaffeeklatsch mit Leon Hertweck (Paradigm)

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

Panorama

Klimaaktivisten blockieren Zufahrt von B12 nach Kempten

today30. Mai 2022

Hintergrund
share close
AD

Mit Bannern "Stoppt den fossilen Wahnsinn" blockieren am Montagmorgen mehrere Klimaaktivisten an der Kreuzung Stephanstraße/Bleicherstraße in Kempten. Zwei der Demonstranten haben sich auf der Straße festgeklebt.

Der Trend von Klimaaktivisten, sich auf vielbefahrenen Straßen festzukleben, hat sich scheinbar auch aufs Allgäu ausgebreitet. So blockierten am Montagmorgen insgesamt neun Demonstranten die Kreuzung Stephanstraße/Bleicherstraße, Verlängerung der B12, in Kempten. Der Berufsverkehr und auch der Schülertransport waren zeitweise stark gestört.

"Stoppt den fossilen Wahnsinn" steht auf Bannern, die einige Demonstranten vor sich auf der Straße ausgelegt haben.

Die Teilnehmer setzten sich gegen 07:50 Uhr auf die Fahrbahn, zwei Personen hatten sich selbst mit den Handflächen am Asphalt festgeklebt. Dadurch kam der stadteinwärts fließende Verkehr zum Erliegen. Polizei und Autobahnmeisterei leiteten den Verkehr von der A7 über die Anschlussstelle Kempten-Leubas ab.

Die Polizei forderte die Teilnehmer mehrfach auf, die Sitzblockade aufzulösen. Nachdem sie dem nicht folgten, wurden sie unter Anwendung leichten unmittelbaren Zwangs von der Fahrbahn geführt / weggetragen. Die auf dem Asphalt festgeklebten Hände eines 52-jährigen und eines 66-jährigen Mannes konnten mit Unterstützung des Rettungsdienstes von der Fahrbahn gelöst werden.

Schließlich konnte der Verkehr in Richtung Stadtmitte gegen 09:45 Uhr wieder freigegeben werden. 

Die Polizei leitete gegen die Teilnehmer Ermittlungsverfahren wegen Verdacht der Nötigung im Straßenverkehr ein. Außerdem wird wegen der fehlenden Anmeldung ein Verstoß gegen das Versammlungsrecht geprüft. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die Versammlungsteilnehmer wieder entlassen.

AD

Geschrieben von: Redaktion

Rate it
AD
AD
AD
AD
0%