AD
play_arrow

keyboard_arrow_right

Listeners:

Top listeners:

skip_previous skip_next
00:00 00:00
playlist_play chevron_left
volume_up
  • play_arrow

    AllgäuHIT

  • cover play_arrow

    AllgäuHIT-Kaffeeklatsch mit Leon Hertweck (Paradigm)

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

Panorama

Fernpass, Brenner, Grenztunnel A7: Staugefahr zu Ferienbeginn

today24. Mai 2023

Hintergrund
share close
AD

Die Freude ist vor allem bei den Schulkindern groß, denn die Pfingstferien stehen vor der Tür. Am Freitag ist der letzte Schultag, und für viele geht es auch nach Schulschluss sofort auf die Reise. Das bedeutet aber auch wieder, dass es auf den Straßen im Allgäu und auf den beliebten Fernstraßen sehr voll wird – also auf Fernpass, Brenner, etc. 

 

Wer am Pfingstwochenende, vor allem am Freitag oder Samstag, in den Pfingsturlaub startet, muss gute Nerven haben, sagt Alexander Kreipl vom ADAC Südbayern. Vor allem auf der A7 und am Grenztunnel Füssen, wo man mit Blockabfertigung rechnen muss, wird es zu Stauungen kommen. Weiter Richtung Österreich und Italien sind dann der Fernpass und in Folge auch der Brenner Engstellen.  

“Es wird am Freitag schon losgehen”, ist sich Alexander Kreipl sicher. “Viele sitzen auf gepackten Koffern, warten, bis die Kinder von der Schule kommen und dann geht es sofort los in den Urlaub. Deswegen rechnen wir am Freitagnachmittag schon mit der ersten größeren Reisewelle, die dann am Samstagvormittag gleich fortgeführt wird. Da starten dann auch Viele.” Der starke Verkehr wird sich erfahrungsgemäß bis in den Nachmittag hineinziehen. 

Wer kann und zeitlich flexibel ist, sollte versuchen, erst am Sonntag oder Montag in den Urlaub zu starten, da wird es ruhiger sein auf den Straßen. Wer am Samstag fährt, sollte in den frühen Morgenstunden losfahren im Allgäu, um dem Hauptansturm zu entgehen, oder erst gegen 15 oder 16 Uhr losfahren – gerade, wer “nur” an den Gardasee möchte, kommt so immer noch entspannt bei Tageslicht ans Ziel, rät Kreipl. 

Die größten Staufallen  

Am Brenner dürfte es in diesem Jahr besonders eng werden, hier bremsen insbesondere vier größere Bauvorhaben den Verkehr deutlich aus: Diese sind zum einen die Baustelle an der Luegbrücke kurz vor der Grenze zu Italien, zudem der Neubau der Ahrentalbrücke sowie die Erneuerung der Brücke Nösslach und die Sanierung der Schönbergkehre. Aber schon in Deutschland in Richtung Brenner ist an Pfingsten mit viel Stau und Stop-and-Go zu rechnen. Tirol hat bereits für Freitag und Samstag sowie an acht weiteren Tagen während der Pfingstferien Dosiertage für Lkw angesetzt, die für einen massiven Lkw-Rückstau auf der A93 bis auf die A8 sorgen und auch den Autoverkehr behindern werden.  

So ärgerlich dieser Rückstau ist, der ADAC ruft alle Autofahrer auf, zwingend auf der Autobahn zu bleiben. „Eine Umfahrung auf den Nebenstrecken bringt selbst unter optimalen Bedingungen kaum eine Zeitersparnis mit sich. Dafür sorgt sie aber für Verkehrschaos in den betroffenen Ortschaften“, so Kreipl. Und dieses Verkehrschaos ist weit mehr als nur ein Ärgernis für Anrainer. Wenn dadurch Rettungsdienst- oder Feuerwehreinsätzen behindert werden, ist es lebensbedrohlich. 

In Tirol und Salzburg gelten an Pfingsten zudem Abfahrtssperren. Reisende auf der Durchreise dürfen die Autobahn nicht verlassen. Dadurch soll der überregionale Reiseverkehr auch im Falle eines Staus auf den Hauptrouten gehalten werden. Der ADAC appelliert nachdrücklich an Autofahrer, diese einzuhalten. Die Sperren werden überwacht und es drohen Bußgelder. 

AD

Geschrieben von: Redaktion

Rate it
AD
AD
AD
AD
0%