AD
play_arrow

keyboard_arrow_right

Listeners:

Top listeners:

skip_previous skip_next
00:00 00:00
playlist_play chevron_left
volume_up
  • play_arrow

    AllgäuHIT

  • cover play_arrow

    Renate Caree, Kulturführerin aus Seeg zu Gast bei Lars Peter Schwarz im Kaffeeklatsch Renate Caree

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

Polizei

Tödlicher Verkehrsunfall auf B33 bei Markdorf

today27. Oktober 2021

Hintergrund
share close
AD

Ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem eine 58-jährige Autofahrerin tödliche Verletzungen erlitt, hat sich am Dienstag gegen 14.45 Uhr auf der B 33 zwischen Markdorf und Ittendorf ereignet.

Die Renault-Lenkerin war in Richtung Ittendorf unterwegs und scherte kurz nach Markdorf zum Überholen eines vorausfahrenden Lastwagens aus. Dabei übersah sie offensichtlich einen entgegenkommenden Sattelzug und kollidierte frontal mit diesem.

Der Renault-Kleinwagen wurde aufgrund des heftigen Zusammenstoßes abgewiesen, drehte sich um die eigene Achse und blieb im gegenüberliegenden Straßengraben liegen. Während der 48-jährige Sattelzug-Lenker körperlich augenscheinlich unverletzt blieb, kam für die Unfallverursacherin jede Hilfe zu spät. Sie verstarb an der Unfallstelle.

Am Renault entstand Totalschaden in Höhe von geschätzt 30.000 Euro. Am Sattelzug, der ebenfalls nicht mehr fahrbereit war und abgeschleppt werden musste, beläuft sich dieser auf rund 50.000 Euro. Der Lenker des Lastwagens, den die Frau überholen wollte, bekam mutmaßlich vom Unfall nichts mit und setzte seine Fahrt in Richtung Ittendorf fort. Dieser war mit einem weißen Zugfahrzeug mit FN-Zulassung unterwegs und hatte zwei Container in gelber und blauer Farbe aufgeladen.

Die Beamten des Verkehrsdienstes Ravensburg haben die Ermittlungen zum Unfallhergang übernommen und bitten Zeugen des Unfalls sowie den unbekannten Lkw-Fahrer, sich unter Telefon 0751/803-5333 zu
melden.

Neben Einsatzkräften der Polizei und des Rettungsdienstes samt Notarzt war die Freiwillige Feuerwehr Markdorf mit sechs Fahrzeugen und rund 25 Einsatzkräften am Unfallort. Für die Unfallaufnahme und die Bergungsmaßnahmen musste die Bundesstraße in beide Richtungen bis in die Abendstunden gesperrt werden. 

AD

Geschrieben von: Redaktion

Rate it
AD
AD
AD
AD
0%