AD
play_arrow

keyboard_arrow_right

Listeners:

Top listeners:

skip_previous skip_next
00:00 00:00
playlist_play chevron_left
volume_up
  • play_arrow

    AllgäuHIT

  • cover play_arrow

    Renate Caree, Kulturführerin aus Seeg zu Gast bei Lars Peter Schwarz im Kaffeeklatsch Renate Caree

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

Polizei

Schockanrufe in Mindelheim häufen sich

today14. Mai 2022

Hintergrund
share close
AD

Sechs Schockanrufe wurden der Polizeiinspektion Mindelheim am 12.05.2022 im Verlauf des Nachmittags mitgeteilt. Tatsächlich stattgefunden haben dürften jedoch weit mehr. Nach Kenntnis der Polizei war kein einziger erfolgreich.

Den Anrufern gelang es dennoch erneut mittels geschickter Manipulation, die Geschädigten durch die einleitenden Worte so in Schock zu versetzen, dass sie trotz aller Warnungen und obwohl sie die Betrugsmasche im Allgemeinen kennen, im „Alarmmodus“ und unter ständigem Druck der Anrufer den Anweisungen zum Teil Folge leisteten. In zwei Fällen gingen die Geschädigten von einem echten Unglücksfall aus und waren bereit, den Forderungen nach Kautionszahlung für einen angeblich tödlichen Verkehrsunfall nachzukommen. Die Täter beendeten den Kontakt, nachdem die Geschädigten nicht sofort über Barmittel verfügen konnten.

Aufgrund der Häufung der Anrufe und der regionalen Begrenzung ist davon auszugehen, dass sich bereits Personen, die Barmittel oder Schmuck abholen, in Bereich der Polizeiinspektion Mindelheim aufgehalten hatten, während die Anrufer mit den Opfern sprachen. In der Regel agieren die Täter von ausländischen Callcentern aus und nur im Erfolgsfall werden die Abholer an das Opfer dirigiert.

Auf erhöhte Vorsicht und das Einschalten des „gesunden Menschenverstandes“ darf hingewiesen werden. Die Polizei wird grundsätzlich keine telefonischen Todesnachrichten durchführen. Auch „Kautionsforderungen“ werden nicht als Haustürgeschäfte abgewickelt. Wer in Ausnahmefällen ein Bußgeld oder eine Geldstrafe in bar zu zahlen hat, wird aufgefordert dies bei der zuständigen Polizeidienststelle durchzuführen. Wertgegenstände werden durch die Polizei grundsätzlich nicht entgegengenommen.

AD

Geschrieben von: Redaktion

Rate it
AD
AD
AD
AD
0%