AD
play_arrow

keyboard_arrow_right

Listeners:

Top listeners:

skip_previous skip_next
00:00 00:00
playlist_play chevron_left
volume_up
  • play_arrow

    AllgäuHIT

  • cover play_arrow

    Renate Caree, Kulturführerin aus Seeg zu Gast bei Lars Peter Schwarz im Kaffeeklatsch Renate Caree

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

Rathaus

Alfons Weber erhält Kommunale Ehrenmedaille in Gold

today2. September 2021

Hintergrund
share close
AD

Die Kommunale Ehrenmedaille in Gold erhielt Alfons Weber, ehemaliger Bürgermeister der Marktgemeinde Markt Rettenbach, für sein außerordentliches kommunales Engagement am 1. September aus den Händen von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann.

"Alfons Weber übte 36 Jahre lang höchst erfolgreich das Amt des Ersten Bürgermeisters der Marktgemeinde Markt Rettenbach aus", so Innenminister Joachim Herrmann in seiner Laudation. Das Amt übernahm der gelernte Jurist 1984 als damals jüngster hauptamtlicher Bürgermeister in Bayern und setzte fortan Maßstäbe mit seinem wegweisenden Engagement in der Kommunalpolitik.

Alfons Webers Einsatz für seine Heimatgemeinde habe gleichermaßen auf fundierter Sachkenntnis wie auf der Gestaltungskraft seines respektvollen, zugewandten Umgangs mit den Menschen beruht. Ihnen unmittelbar zu begegnen, ihnen zuzuhören, ihre Nöte und Bedürfnisse zu erfassen, war die Grundlage seiner kommunalpolitischen Fürsorge und Tatkraft. Seine Initiative für den Bau zahlreicher Vereinsheime, Begegnungsstätten und für die Instandsetzung alter, ungenutzter Bausubstanz als Dorfgemeinschaftshäuser belebte das kulturelle Leben, das Netzwerk der Ehrenamtlichkeit und damit das gemeindliche Gefühl der Verbundenheit und Identifikation. Entscheidende Impulse gab er bei dem Erhalt und der Wiederbelebung des denkmalgeschützten und baukulturell bedeutenden ehemaligen Fuggerschlosses. Dieses ortsprägende Gebäude wird einer neuen Nutzung zugeführt und künftig Sitz des Rathauses sein. In allen Teilorten der Marktgemeinde hat Alfons Weber umfangreiche städtebauliche Erneuerungen gefördert. Eine besonders gelungene Maßnahme stellt der neue Friedhof in Engetried dar, der im Bayerischen Wettbewerb „Unser Friedhof – Ort der Würde, Kultur und Natur“ für vorbildliche Leistungen bei der Gestaltung prämiert wurde.

Nachdrücklich und im Ergebnis erfolgreich hat Alfons Weber den Beitritt der Marktgemeinde zum Zweckverband „Hochwasserschutz Günztal“ betrieben, wodurch er in Verbindung mit dem Bau mehrerer Hochwasserrückhaltebecken entschieden zur gemeindeübergreifenden Minimierung des Hochwasserrisikos an der Günz beigetragen hat. Sein glaubwürdiges Agieren, sein diplomatisches Geschick und das selbstverständliche Einbinden der Bürgerinnen und Bürger in die dafür nötigen Entscheidungsprozesse konnten auch hier wieder Konsens und positives Resultat bewirken.

Im Zuge der Schaffung neuer Bauplätze samt der notwendigen Infrastruktur hat Alfons Weber durch mustergültige Zusammenarbeit mit dem Wasserwirtschaftsamt Kempten im gesamten Gemeindegebiet eine umfassende und umweltgerechte Sanierung der Wasserversorgung und der Abwasserbeseitigung veranlasst. Den Bau neuer oder die Generalsanierung bestehender Betreuungseinrichtungen für Kinder und Jugendliche sowie die Einführung eines Senioren- und Behindertenhilfsdienstes sind großartige Beweise für Alfons Webers kommunalpolitisches Wirken, das stets den Menschen in den Mittelpunkt stellt.

Getragen von dieser Motivation bringt sich Alfons Weber seit über drei Jahrzehnten mit Intuition, Sachkunde und Entschlusskraft im Kreistag Unterallgäu ein. Er nimmt sich beispielsweise der heimatnahen Versorgung kranker und älterer Menschen an und setzt sich mit seinen Schwerpunkten Haushalt und Bauwesen ganz grundlegend für die Kreisentwicklung ein. Den humanitären und sozialen Auftrag der Bezirke nimmt Alfons Weber seit 1998 vorbildlich im schwäbischen Bezirkstag wahr. Hier übernahm er in besonderem Maße 15 Jahre lang als Stellvertretender Bezirkstagspräsident und daran anschließend bis heute als weiterer Vertreter des Bezirkstagspräsidenten Verantwortung. Sein Name ist auf Bezirksebene eng verbunden mit dem Neubau des Allgäu Hospizes und dem Inklusionsprozess im Bezirk Schwaben. Besonderer Erwähnung bedarf auch sein beispielgebendes Engagement für die Umwelt und die Regionalkultur, deren Erhalt und Schutz er sich in vielfältigster Weise annimmt.

AD

Geschrieben von: Redaktion

Rate it
AD
AD
AD
AD
0%