AD
play_arrow

keyboard_arrow_right

Listeners:

Top listeners:

skip_previous skip_next
00:00 00:00
playlist_play chevron_left
volume_up
  • play_arrow

    AllgäuHIT

  • cover play_arrow

    Renate Caree, Kulturführerin aus Seeg zu Gast bei Lars Peter Schwarz im Kaffeeklatsch Renate Caree

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

Polizei

Verkehrsrowdy auf A96 bei Erkheim gefährdet Verkehrsteilnehmer

today1. Mai 2022

Hintergrund
share close
AD

Am Samstag, 30. April, gegen 19:15 Uhr, ereignete sich auf der A 96 in Fahrtrichtung München auf dem zweistreifigen Streckenabschnitt zwischen der Anschlussstelle Erkheim und dem Kohlbergtunnel ein Verkehrsdelikt bei dem drei Fahrzeugführer und deren Insassen durch Drängeln, Rechtsüberholen und Ausbremsen eines Rasers gefährdet wurden.

Verursacht wurde dies durch die aggressive Fahrweise eines 30-jährigen Schweizers mit seinem schwarzen BMW X5. Nach Zeugenaussagen dauerte ihm der Überholvorgang eines weißen Kleinwagens wohl zu lange und er überholte die beiden Fahrzeuge kurzerhand rechts über den Seitenstreifen. Dies geschah in etwa bei einer Geschwindigkeit von 120 km/h. Nachdem der weiße Kleinwagen seinen Überholvorgang beendet hatte, bremste ihn der nun davor fahrende Schweizer stark aus, so dass es nur um Haaresbreite zu keinem Auffahrunfall kam.

Ein nun die drei Fahrzeuge überholender Mercedes-Fahrer aus dem Landkreis Augsburg wurde auch Opfer des Verkehrsrowdies. Als er kurz nach dieser Situation den Schweizer überholen wollte, warf dieser einen gefüllten Kaffeebecher auf den Mercedes und zeigte dem Beifahrer den Stinkefinger.

Der 30-jährige Schweizer konnte durch eine Streifebesatzung der Verkehrspolizeiinspektion Fürstenfeldbruck auf Höhe der Ausfahrt Buchloe festgestellt und an der Rastanlage Lechwiesen-Süd zur Anzeigenerstattung angehalten werden. Ermittlungen u.a. wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Gefährdung des Straßenverkehrs, Nötigung im Straßenverkehr und Beleidigung wurden eingeleitet. Nach Entrichtung einer 4-stelligen Sicherheitsleistung konnte der Schweizer seine Fahrt fortsetzen.

Zeugen des Vorfalls werden gebeten sich bei der Autobahnpolizeistation Memmingen 08331/100311 oder bei der Verkehrspolizeiinspektion Fürstenfeldbruck 089/89118-0 zu melden.

AD

Geschrieben von: Redaktion

Rate it
AD
AD
AD
AD
0%