AD
play_arrow

keyboard_arrow_right

Listeners:

Top listeners:

skip_previous skip_next
00:00 00:00
playlist_play chevron_left
volume_up
  • play_arrow

    AllgäuHIT

  • cover play_arrow

    Renate Caree, Kulturführerin aus Seeg zu Gast bei Lars Peter Schwarz im Kaffeeklatsch Renate Caree

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

Panorama

Pfronten regelt das Parken neu – Parkgebühren und Leitsystem

today11. Mai 2023

Hintergrund
share close
AD

Die Gemeinde Pfronten hat erstmals eine Parkraumbewirtschaftung auf den 75 kommunalen Parkplätzen eingeführt. Das bedeutet, dass alle kommunalen Parkplätze bezeichnet und beschildert werden, Stellplatzbelegungen erfasst und weitergegeben werden sowie dass es eine Parkzeitbegrenzung und Parkgebühren gibt.

In Pfronten werden künftig 20 gemeindliche Parkplätze gebührenpflichtig. Die Gebühren sind auf allen Parkplätzen gleich – eine Stunde kostet 1 Euro, die maximalen Gebühren liegen bei 5 Euro pro Tag. Damit sind die Gebühren am unteren Durchschnitt in der Region.

Bezahlen kann man in bar, mit Karte (girocard, mastercard, visa, maestro, Vpay), per Bezahlfunktion auf dem Smartphone oder per App vor Ort oder von unterwegs über die Parkster-App. Mit dieser mobilen Anwendung können auch so genannte digitale Parkscheiben genützt werden, diese ersetzen die klassischen Parkzeitangabe in Kartonform. Aufgrund der unzureichenden Mobilfunkabdeckung im Vilstal und Achtal sind auf fünf Parkplätze die genannten online Dienste derzeit noch nicht möglich.

Ziele der Parkraumbewirtschaftung

Mit der Parkraumbewirtschaftung möchte die Gemeinde Pfronten die derzeit weitgehend ungeordneten öffentlichen Stellplätze besser strukturieren, Parkflächen gezielter ausweisen sowie Parkdauerbegrenzungen vereinheitlichen. Hochfrequentierte Parkflächen sollen zudem bepreist und Besucher durch digitale Maßnahmen zielgerichtet gelenkt werden.

Oberstes Ziel ist es eine Verbesserung des Verkehrsflusses und die Finanzierung von mehr umweltfreundlichen Mobilitätsangeboten um verkehrsbedingte Energieverbräuche und Emissionen zu reduzieren.

Zur Vermeidung von überflüssigen Parksuchverkehren verfügen alle Parkscheinautomaten über eine Sensorik, mit denen die Belegungszustände der Parkplätze erfasst und über standardisierte Schnittstellen an diverse Kommunikationskanäle und Plattformen weitergegeben werden. So können sich Parkplatzsuchende bereits bei der Anreise zum Beispiel über das Portal „Ausflugsticker“ oder künftig auf Navigationssystemen und Suchmaschinen über freie Parkplätze am Zielort informieren.
An der Umfahrung des Ortsteils Kappel wird im Einmündungsbereich der Staatstraße 2520 in beide Richtungen der Belegungsgrad des Wanderparkplatzes in Ampelfarben in Echtzeit digital angezeigt.

Die Datenerfassung und -weitergabe der Parkplätze wird mit Mitteln des Freistaats Bayern aus einem Sonderförderprogramm bezuschusst.

Neue Busangebote

Die Gemeinde Pfronten wird die Einnahmen aus der Parkraumbewirtschaftung für nachhaltigere Mobilitätsangebote nützen. So werden heuer erstmals zur Hochsaison in Kooperation mit Nachbargemeinden, dem Landkreis sowie Verkehrsunternehmen im Juli und August so genannte Spätbusse angeboten. Diese Busse setzen in den späten Abendstunden auf den Linien zwischen Füssen und Pfronten sowie Bahnhof Weizern-Hopferau und Pfronten den fahrplanmäßigen Regionalbusverkehr vom Tagesbetrieb fort. Vom Bahnhof Pfronten-Ried werden die Fahrgäste um 20:45 Uhr und 21:45 Uhr bis in alle Ortsteile sowie nach Möglichkeit „bis zur Haustür“ befördert. 

Kommunale Verkehrsüberwachung

Die Gemeinde Pfronten weist darauf hin, dass ab sofort der kommunale Ordnungsdienst der Stadt Füssen die Überwachung des so genannten ruhenden Verkehrs durchführt. Die uniformierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren bisher bereits auf den Parkplätzen der Breitenbergbahn tätig und handeln im Auftrag der Gemeinde Pfronten. Neben Informationen zur Parkraumbewirtschaftung werden Verstößen gegen die kommunale Parkraumverordnung oder der Straßenverkehrsordnung geahndet.

Dazu zählen auch das unzulässige, so genannte „Gehwegparken“, Überschreitungen der zeitlich befristeten Parkdauer oder das Parken über Nacht auf dafür nicht freigegebenen Stellplätzen.

Weitere Informationen

Die Mitarbeiterin im neu geschaffenen Sachgebiet „Parkraum“ in der Gemeindeverwaltung (Kontakt über das Bürgerbüro im Rathaus) steht für alle Fragen und Anregungen zur Parkraumbewirtschaftung zur Verfügung. Hier sind auch  Dauerparkausweise erhältlich sowie Anfragen zu Sondernutzungen der Parkplätze möglich.

Alle Parkplätze sind im Geoportal (www.pfronten.de) verortet und mit Namen und Gebührenpflicht bezeichnet.

Im Internet ist ein Dokument mit den wichtigsten Fragen und Antworten zur Parkraumbewirtschaftung hinterlegt. Diese so genannte FAQ-Liste wird mit allen aufkommenden Fragen laufend ergänzt.

 

AD

Geschrieben von: Redaktion

Rate it
AD
AD
AD
AD
0%