AD
play_arrow

keyboard_arrow_right

Listeners:

Top listeners:

skip_previous skip_next
00:00 00:00
playlist_play chevron_left
volume_up
  • play_arrow

    AllgäuHIT

  • cover play_arrow

    Renate Caree, Kulturführerin aus Seeg zu Gast bei Lars Peter Schwarz im Kaffeeklatsch Renate Caree

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

Polizei

70-Jähriger wurde in Kaufbeuren Opfer von Love-Scamming

today6. Dezember 2021

Hintergrund
share close
AD

Ein 70-jähriger Rentner aus Kaufbeuren ist Opfer des sogenannten „Romance- oder Love-Scammings“ geworden. Liebesbetrüger machen erneut 1.200 Euro Beute. Der Mann aus Kaufbeuren lernte die junge Frau über ein Inserat einer Verkaufsplattform kennen und verliebte sich in sie.

Die Frau forderte dann aber nach und nach Geld in Form von „Steam-Guthabenkarten“ für ihre angeblich krebskranke Mutter. Nachdem der Mann Guthaben-Codes in Höhe von 1.200 Euro übermittelt hatte, wurde er doch skeptisch und zeigte den Vorfall an.

Das Phänomen ist bei der Polizei als „Love Scamming“ bekannt und beschäftigte die Ermittler vor allem Mitte des letzten Jahrzehnts. Danach gingen die Vorfälle allerdings wieder zurück und wurde von neueren Phänomenen wie beispielsweise den „Falschen Polizeibeamten“ abgelöst. Mittlerweile erlebt die Geschichte der falschen Liebschaften wieder eine Art Comeback. Das Polizeipräsidium Schwaben Süd/West verzeichnete im Landkreis Ostallgäu im Jahr 2020 18 Ermittlungsverfahren, 2021 waren es bislang acht. In vielen Fällen entstand dabei ein finanzieller Schaden bei den Geschädigten, 2020 erbeuteten die Täter über 50.000 Euro, 2021 bisher etwa 25.000 Euro.

AD

Geschrieben von: Redaktion

Rate it
AD
AD
AD
AD
0%