AD
play_arrow

keyboard_arrow_right

Listeners:

Top listeners:

skip_previous skip_next
00:00 00:00
playlist_play chevron_left
volume_up
  • play_arrow

    AllgäuHIT

  • cover play_arrow

    Renate Caree, Kulturführerin aus Seeg zu Gast bei Lars Peter Schwarz im Kaffeeklatsch Renate Caree

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

Sport

ESC Buchloe gewinnt mit 6:3 gegen EC Pfaffenhofen

today28. Januar 2023

Hintergrund
share close
AD

Der ESV Buchloe hat die Hauptrunde in der Eishockey Bayernliga am Freitagabend mit einem Sieg beendet. Beim Tabellenletzten EC Pfaffenhofen gewannen die Gennachstädter mit 6:3 und kletterten somit noch auf den neunten Tabellenrang. Trotzdem müssen die Rot-Weißen ab kommender Woche nun in der Abstiegsrunde ran und dort von Neuem um den Klassenerhalt kämpfen.

Wirklich zufrieden war ESV-Trainer Christopher Lerchner mit dem Auftritt seiner Schützlinge trotz des abschließenden Sieges beim Tabellenschlusslicht nicht. Dieser war nämlich eher unter der Kategorie Arbeitssieg einzuordnen. „Wirklich viel Positives können wir heute nicht mitnehmen“, beurteilte der Buchloer Coach die Leistung an diesem Abend durchaus kritisch. „Das war leider kein gutes Spiel von uns, obwohl wir eigentlich für kommende Woche nochmals Schwung aufnehmen wollten. Doch das ist uns leider nicht gelungen“, so Lerchner, der sich dabei auch über so manche taktische Undiszipliniertheit ärgerte.

Komplett unverdient war der Auswärtssieg der Buchloer im letzten Hauptrundenspiel aber dennoch nicht. Für beide Teams war von vorneherein klar, dass es in die Abstiegsrunde gehen würde. Und so bekamen die gut 120 Zuschauer ein eher unspektakuläres und zähes erstes Drittel zu sehen, in dem die Gastgeber mit frühem Pressing den Pirates das Leben durchaus schwer machten. Lediglich Alexander Krafczyk war mit seinem 24. Saisontreffer erfolgreich (7.), weshalb die Freibeuter mit einer 1:0 Führung in die Pause gehen konnten.

Dort hatte man dann zwar etwas mehr Chancen, doch die Verwertung blieb das Manko, auch weil die Pfaffenhofener die Räume weiter eng hielten. Wieder war aber auf Torjäger Krafczyk Verlass, der nach 32. Minuten mit einem verwandelten Alleingang seinen Doppelpack schnürte und auf 2:0 erhöhte. Bei Vier gegen Vier verkürzten die Icehogs allerdings durch Liam Hätinen noch vor dem letzten Seitenwechsel auf 2:1 (37.).

Im letzten Durchgang zogen die Piraten dann durch Tore von Markus Vaitl (44.) und Demeed Podrezov (47.) zunächst auf 4:1 davon. Doch die Ilmstädter gaben sich noch nicht geschlagen kamen durch einen Powerplaytor von Jan Tlacil erneut auf 4:2 heran (53.). Wenig später stellte der erste Treffer von Neuzugang Marc Krammer zum 5:2 den alten Abstand jedoch wieder her (54.). Auch hier antworteten die Icehogs allerdings prompt: Nur eineinhalb Minuten später netzte zum zweiten Mal Tlacil zum 5:3 ein und sorgte nochmals für Spannung (56.). Zu einem Punktgewinn sollte es für das Tabellenschlusslicht letztlich aber trotzdem nicht reichen, weil die Piraten den Vorsprung über die Zeit brachten. Demeed Podrezov stellte mit dem Empty-Net-Treffer sieben Sekunden vor dem Ende sogar noch den 6:3 Endstand her.

„Nun gilt es einen Haken hinter das Spiel und die Hauptrunde zu setzten, denn ab nächster Woche geht es wieder bei Null los, weshalb unser Blick jetzt nach Vorne geht“, bilanzierte Christopher Lerchner nach der Partie. Denn auf die Buchloer wartet in der Abstiegsrunde in den nächsten Wochen ein knallharter Kampf um den Ligaverbleib, bei dem man vermutlich auch eine bessere Leistung benötigt, als an diesem Abend in Pfaffenhofen.

AD

Geschrieben von: Redaktion

Rate it
AD
AD
AD
AD
0%