AD
play_arrow

keyboard_arrow_right

Listeners:

Top listeners:

skip_previous skip_next
00:00 00:00
playlist_play chevron_left
volume_up
  • play_arrow

    AllgäuHIT

  • cover play_arrow

    Renate Caree, Kulturführerin aus Seeg zu Gast bei Lars Peter Schwarz im Kaffeeklatsch Renate Caree

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

Panorama

Einstieg in die Pflege: BRK Ostallgäu bildet Pflegehelfer aus

today18. August 2021

Hintergrund
share close
AD

„Ich wollte etwas mit Menschen machen“. Dieser Wunsch eint elf Ostallgäuer Frauen und Männer, die soeben ihr Zertifikat als ausgebildete Pflegehelferin bzw. Pflegehelfer überreicht bekamen. Sie nutzten zuvor die Möglichkeit, beim Bayerischen Roten Kreuz als Helfende in der ambulanten Pflege in Kaufbeuren, in der Tagespflege Buchloe oder in einer der vier Senioreneinrichtungen einzusteigen und erste Eindrücke zu sammeln. Eine Zeit, in der die Entscheidung für die sechswöchige Vollzeit-Ausbildung zum Pflegehelfer mit 120 Unterrichtsstunden und einem anschließenden Praktikum reifen konnte.

„Ich habe gemerkt, dass mir das liegt“, sagt Thessa Brussig, gelernte Kauffrau für Büromanagement. Sie nahm nach einem Praktikum im Gulielminetti Seniorenheim in Marktoberdorf die Chance zur rotkreuzinternen Ausbildung wahr. „Nicht wenige unserer Auszubildenden haben schon einen anderen Beruf erlernt“, sagt Michael Schunke, zentraler Praxisanleiter Pflege beim Roten Kreuz Ostallgäu. So auch die ehemalige Verkäuferin Duygur Bozkurt. Sie half seit Januar im Seniorenheim St. Michael in Füssen mit und wartete bald sehnsüchtig auf den Pflegehelferkurs, denn sie hatte festgestellt, „ich habe Spaß an der Arbeit.“ Den Pflegehelfer-Schein hat sie jetzt in der Tasche. Ihr nächstes Ziel ist nun die Ausbildung zur geriatrischen Pflegefachkraft.

„Interessierten bieten sich viele Möglichkeiten des beruflichen Einstiegs in die Pflege. Dazu zählen beispielsweise Praktika, Probearbeit, längerfristige Anstellungen als Helfer oder Freiwilligendienste“, erklärt Schunke weiter. „Wir legen Wert darauf, selber auszubilden und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf den verschiedenen Stufen ihrer Karriere zu unterstützen und zu begleiten“, ergänzt Renate Dantinger, Sachgebietsleitung Pflege und Soziales.

Und wenn dann Absolventen wie Jozef Pal am Kursende zu Schunke sagen, „Es ist gut, dass die Bewohnerinnen und Bewohner uns haben, damit sie sich in den Jahren im Heim wohlfühlen.“, weiß Schunke, dass diese Menschen am richtigen Platz angekommen sind.

Weitere Informationen zum Berufseinstieg in die Pflege gibt es telefonisch bei Praxisanleiter Pflege Michael Schunke per Mail Michael.Schunke@kvostallgaeu.brk.de oder auf der Homepage.

AD

Geschrieben von: Redaktion

Rate it
AD
AD
AD
AD
0%