AD
play_arrow

keyboard_arrow_right

Listeners:

Top listeners:

skip_previous skip_next
00:00 00:00
playlist_play chevron_left
volume_up
  • play_arrow

    AllgäuHIT

  • cover play_arrow

    Renate Caree, Kulturführerin aus Seeg zu Gast bei Lars Peter Schwarz im Kaffeeklatsch Renate Caree

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

Politik

Allgäuer Gemeinde Sulzberg gewinnt Städte-Wettbewerb

today25. Januar 2023

Hintergrund
share close
AD

Die Marktgemeinde Sulzberg gehört zu den Preisträgern des bayernweit ausgerufenen Wettbewerbs „Wohlfühlplätze – fußgängerfreundliche Stadt- und Dorfplätze“. Erster Bürgermeister Gerhard Frey nahm die Ehrung im mittelfränkischen Markt Erlbach entgegen.

Der Wettbewerb „Wohlfühlplätze – fußgängerfreundliche Stadt- und Dorfplätze“ wurde von dem Verbänden FUSS e.V., der Vereinigung für Stadt-, Regional,- und Landesplanung e.V. (SRL) und dem bayerischen Landesverband des ökologisch orientierten Verkehrsclubs Deutschland e.V. (VCD) ausgerufen. Ziel war es, bayerische Kommunen in den Fokus zu rücken, die ein Projekt im öffentlichen Raum unter den Aspekten nachhaltiger Mobilität umgesetzt haben bzw. umsetzen werden. Besonders gelungene Projekte sollen als Positivbeispiel und Ansporn für Akteure aus Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft dienen.

Insgesamt bewarben sich 29 Kommunen mit 30 Projekten aus ganz Bayern. Lediglich zwei der Bewerbungen stammten aus Großstädten, zwei weitere aus Kommunen mit knapp über 20.000 Einwohnerinnen und Einwohnern. Die restlichen 26 Projekte wurden von Gemeinden mit weniger als 20.000 Einwohnerinnen und Einwohnern eingereicht.

Die Marktgemeinde Sulzberg nahm mit der Neugestaltung der Ortsmitte an dem Wettbewerb teil. Jene fand und findet im Rahmen des Großprojektes „Dorferneuerung Sulzberg“ statt. Zu den Maßnahmen gehörte der Abriss des alten Rathauses zu Gunsten eines neuen Bürgerzentrums mit Gemeindeverwaltung, Veranstaltungsräumlichkeiten, Bibliothek, Archiv, Jugendtreff sowie eines multifunktionalen Pavillons. Bei der Gestaltung des Platzes wurde besonderer Wert auf Barrierefreiheit und eine hohe Aufenthaltsqualität gelegt: es gibt Sitzgelegenheiten, ein neues Wasserspiel sowie Sitzstufen und eine neue Kneippanlage am vorbeifließenden Sulzberger Bach. Die Einweihung des neuen Platzes, auf dem in Zukunft auch große Feste wie das traditionelle Maibaumaufstellen oder der Weihnachtsmarkt stattfinden sollen, ist für September 2023 anvisiert. In den kommenden Jahren sollen weitere Maßnahmen zur Steigerung der Aufenthaltsqualität folgen. Dazu gehören unter anderem neue Fußwegeverbindungen, Abstellanlagen für Fahrräder, barrierefreie Bushaltestellen, ein Blindenleitsystem sowie neue Querungsmöglichkeiten über die Kreisstraße.

„Wir haben viele der Themen und Forderungen der drei Projektverbände umgesetzt“, erläutert Erster Bürgermeister Gerhard Frey den Grund für die Wettbewerbsteilnahme. Das sah auch die sechsköpfige Expertenjury so. Sie zeichnete das Projekt mit einem von drei zweiten Preisen „Wohlfühlplatz 2022“aus. In der Begründung heißt es unter anderem, „der Mut, sich gegen eine Ortsumgehung zu entscheiden und gemeinsam mit der Bevölkerung vor Ort die Nutzungsmöglichkeiten im neuem Ortszentrum zu entwickeln, zeichnet das Projekt im Markt Sulzberg besonders aus.“

Rathauschef Gerhard Frey nahm die Auszeichnung – eine Urkunde mit Plakette – in Markt Erlbach entgegen. „Ich sehe diese Auszeichnung als Bestätigung, dass wir alles richtig gemacht haben“, so Gerhard Frey. „Die viele Arbeit der verschiedenen Akteure aus Bürgerschaft, Verwaltung, Planern und Firmen – vom ersten Gedanken vor über 20 Jahren bis zur Fertigstellung in diesem Sommer – war ein Mammutwerk in der Sulzberger Geschichte, welches nun belohnt wurde. Unser Projekt Dorferneuerung trägt verschiedenen wichtigen Handlungsfeldern Rechnung. Dazu gehören beispielsweise Partizipation und Inklusion, die Schaffung von Begegnungsräumen zur Förderung des sozialen Austauschs im öffentlichen Raum und nicht zuletzt die Mobilität, insbesondere im Hinblick auf die Bedürfnisse von Menschen, die zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs sind. Das alles ist den Sulzbergern hiermit sehr gut gelungen!“

AD

Geschrieben von: Redaktion

Rate it
AD
AD
AD
AD
0%