AD
play_arrow

keyboard_arrow_right

Listeners:

Top listeners:

skip_previous skip_next
00:00 00:00
playlist_play chevron_left
volume_up
  • play_arrow

    AllgäuHIT

  • cover play_arrow

    Renate Caree, Kulturführerin aus Seeg zu Gast bei Lars Peter Schwarz im Kaffeeklatsch Renate Caree

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

Panorama

Schon 1926 beschwerte sich Kurgast in Sonthofen über Kuhglocken

today1. Februar 2023

Hintergrund
share close
AD

Geschichten über Menschen, die sich über Kirchturmglocken oder Kuhschellen beschweren hört man immer wieder. Dass diese Beschwerden keine Erscheinung heutiger Zeiten sind zeigen zwei Briefe, die im neuen AlpenStadtMuseum in Sonthofen ausgestellt sind.

Im Jahr 1926 erhielt der damalige Bürgermeister von Sonthofen einen Brief von einem Kurgast. Der Mann beschwerte sich, dass auf der Weide gegenüber des Hotels, in dem er untergebracht ist, seit mehreren Wochen Kühe weiden. Unverschämterweise ab 7 Uhr morgens bis spätnachmittags – und natürlich mit Glocken um den Hals.

Dem Mann und einigen seiner "Leidensgenossen" sei es auf Grund des unsäglichen Lärms nicht möglich, die ärztlich verordneten Ruhezeiten einzuhalten und so seine Kur vernünftig durchzuführen. Weder könne er ausschlafen noch Mittagsruhe halten. Eine Beschwerde bei dem betreffenden Landwirt habe keinen Erfolg gezeigt. Der Bürgermeister möge doch bitte dafür sorgen, dass Ruhe einkehrt.

Die Antwort des Bürgermeisters dürfte dem Beschwerdeführer nicht gefallen haben. Dieser schrieb nämlich, dass es eben hier so sei, dass man sich hier auf dem Land befände, wo nunmal Kühe mit Glocken um den Hals weiden.

AD

Geschrieben von: Redaktion

Rate it
AD
AD
AD
AD
0%