AD
play_arrow

keyboard_arrow_right

Listeners:

Top listeners:

skip_previous skip_next
00:00 00:00
playlist_play chevron_left
volume_up
  • play_arrow

    AllgäuHIT

  • cover play_arrow

    Renate Caree, Kulturführerin aus Seeg zu Gast bei Lars Peter Schwarz im Kaffeeklatsch Renate Caree

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

Panorama

Stadtteilbüro Kempten St. Mang setzt auf Wiederverwertung

today1. Oktober 2021

Hintergrund
share close
AD

Auch das Stadtteilbüro Kempten St. Mang beteiligt sich bei der Aktionswoche „Gemeinsam Lebensmittel retten“. Am Freitag gibt es im Oberösch einen Flohmarkt, einen Foodsharing Kempten Infostand und das ZAK-Smoothie-Bike. Mit der Aktion will der Stadtteil das Thema der Wiederverwertung in den Fokus rücken, auch weil im Stadtteilbüro ein Verschenkeladen geplant ist.

Melanie Rutherford vom Stadtteilbüro Kempten St. Mang freut sich darüber, dass das Smoothie-Bike bei ihr hält. „Es geht darum die Leute aufmerksam zu machen, dass einfach viel weggeworfen wird, obwohl daraus noch einiges gemacht werden kann. Deshalb finde ich diese Idee klasse!“ Neben dem Smoothie-Bike informiert Foodsharing Kempten über ihre Arbeit und das Stadtteilbüro zeigt laufende Projekte.

Denn ein „Verschenkeladen“ soll demnächst im Stadtteilbüro im Oberösch entstehen. Schenken und wiederverwerten spielt in St. Mang schon seit 2020 eine Rolle. Die Idee ist aus dem Schenktag im Pfarrheim entstanden, der das erste Mal im Mai 2020 stattfand. Es wurden Sachen gesammelt, die nicht mehr gebraucht wurden. „Weil das so gut ankam, sind wir in die Eishalle gezogen. Danach kam uns Corona dazwischen, die Leute haben aber immer wieder gefragt. Jetzt wollen wir ein dauerhaftes Angebot schaffen“, sagt Rutherford.

Der Verschenkeladen soll in einen Raum im Stadtteilbüro St. Meng entstehen, der bisher nicht genutzt und nicht angemietet war. „Wir wollen einen Raum, in den Interessierte immer gehen können, wenn sie was brauchen. Auf der anderen Seite geben die Leute ihre Sachen lieber her, wenn sie wissen, dass sie einen neuen Besitzer finden, dass die Sachen weiter benutzt werden.“

Eine Überlegung ist auch noch einen Fairteiler Schrank im Stadtviertel einzuführen und damit Foodsharing auch in St. Mang anzusiedeln. Die Absprachen mit dem ZAK und den Foodsharer aus Kempten laufen.

 

AD

Geschrieben von: Redaktion

Rate it
AD
AD
AD
AD
0%