AD
play_arrow

keyboard_arrow_right

Listeners:

Top listeners:

skip_previous skip_next
00:00 00:00
playlist_play chevron_left
volume_up
  • play_arrow

    AllgäuHIT

  • cover play_arrow

    Renate Caree, Kulturführerin aus Seeg zu Gast bei Lars Peter Schwarz im Kaffeeklatsch Renate Caree

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

Sport

ESC Kempten verliert 1:3 gegen EHC Königsbrunn

today25. Februar 2023

Hintergrund
share close
AD

Der ESC Kempten musste sich dem EHC Königsbrunn mit 1:3 geschlagen geben. Das habe unter anderem daran gelgen, dass gute Chancen nicht genutzt werden konnten.

Alles in die Waagschale geworfen, vollen Einsatz gezeigt, eine tolle Partie abgeliefert. Die Zuschauer und Offiziellen in der Kemptener ABW Arena waren sich nach den 60 Minuten gegen Königsbrunn einig. Sie hatten einen hochklassigen Auftritt ihrer Mannschaft gesehen. Auch vom Gästetrainer Robert Linke gab es ein Lob in der Pressekonferenz für einen starke Partie der Sharks. Einzig Punkte gab es dafür keine. Gründe dafür: Zum einen wurden viele gute Chancen nicht verwertet oder der starke Stefan Vajs im Gästetor rettete sein Team. Zum anderen: Die gnadenlose Effizienz des Königsbrunner Paradestücks, der ersten Reihe mit Marco Sternheimer, Tim Bullnheimer und Max Lukes. Wann immer die drei auf dem Eis waren strahlten sie Gefahr aus. Diese Reihe ist eingespielt, da sitzen Lauf und Passwege und mit ihrer Schnelligkeit stellen sie jeden Gegner vor Schwierigkeiten. So ist es nicht verwunderlich das Lukes alle drei Treffer auf Vorarbeit seiner Reihe erzielte. 

Während Kempten ein sehr gutes erstes Drittel spielte, aber versäumte in Führung zu gehen fälschte Lukes einen Schuss unmittelbar vor Drittelende zur Gästeführung ab. Nach dem 0:2 in Minute 24 nahm Harry Waibel seine Auszeit um die Jungs wieder in die Spur zu bringen. Dies gelang auch und nach dem 1:2 Anschlusstreffer durch Max Schäffler keimte wieder Hoffnung auf im Lager der Allgäuer. Doch wie schon oft in dieser Saison fing man sich nur eine Minute danach das 1:3 ein, den Endstand.

Kempten gab im letzten Drittel nochmals ordentlich Gas, konnte das Ergebnis aber nicht mehr korrigieren. Alles in allem trotzdem ein starker Auftritt der Vorfreude auf die am Freitag beginnenden Playoffs macht. Eigentlich sieht es nach Erding als Viertelfinalgegner aus, da die Partie Schongau gegen Ulm aber wegen Problemen mit dem Eis abgebrochen werden musste ist nun alles noch offen. Theoretisch könnte Schongau mit einem hohen Sieg im Nachholspiel am Sonntag noch auf Platz eins klettern und dann würde es für die Sharks gegen die Mammuts gehen. Also bleibt es weiter spannend und heißt somit: Warten auf Sonntagabend.

AD

Geschrieben von: Redaktion

Rate it
AD
AD
AD
AD
0%