AD
play_arrow

keyboard_arrow_right

Listeners:

Top listeners:

skip_previous skip_next
00:00 00:00
playlist_play chevron_left
volume_up
  • play_arrow

    AllgäuHIT

  • cover play_arrow

    Renate Caree, Kulturführerin aus Seeg zu Gast bei Lars Peter Schwarz im Kaffeeklatsch Renate Caree

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

Panorama

BRK fordert besseren Schutz der Menschen vor zukünftigen Krisen

today19. August 2021

Hintergrund
share close
AD

Pandemie, Klimawandel und immer weniger Freiwillige – das Bayerische Rote Kreuz (BRK) kämpft mit immer mehr Herausforderungen. Anlässlich der anstehenden Bundestagswahlen fordert der BRK-Kreisverband Oberallgäu daher, dass die Menschen vor künftigen Krisen besser geschützt sind. Einige Vorschläge, wie das gelingt.

Seit Beginn der Corona-Pandemie sind die vier Mobilen Medizinischen Versorgungseinheiten (MMVe) des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) im Dauereinsatz. Eine MMVe besteht aus besonders geschützten Isolationsfahrzeugen, mit denen die Mitarbeiter Patienten transportieren, jeweils einem Behandlungszentrum auf Rädern und ist mit umfassendem Schutz- und Logistikmaterial ausgestattet. Wie der hohe Bedarf zeigt, sollte die Anzahl der Module von vier auf 20 aufgestockt werden.

Was die Pandemie zudem deutlich macht: Für die Pflege von Hilfsbedürftigen braucht es neue Konzepte. Das Rote Kreuz sammelte bereits bis zum Ende des Kalten Krieges gute Erfahrungen mit einer staatlich geförderten Kurzzeitausbildung. Würde man dieses Modell wieder aufnehmen, könnte man die Unterstützungskräfte unter anderem in der Seniorenpflege, in ambulanten
Diensten oder zur Hilfe von pflegenden Angehörigen einsetzen. Um zusätzlich Erste-Hilfe-Kenntnisse bereits im frühen Alter zu etablieren, sollten Kinder in Schulen und Kitas entsprechende Kurse bekommen.

Ein anderes Problem stellt für das BRK die Freistellung der Ehrenamtlichen von der Arbeit dar. Diese Möglichkeit besteht allerdings in vielen Bundesländern nur, wenn der Katastrophenfall ausgerufen wurde. Das sollte sich ändern, fordert der BRK-Kreisverband Oberallgäu. Denn nur dann können die Freiwilligen von verschieden Organisationen optimal zusammenarbeiten.

Schließlich braucht das DRK viel mehr Platz für Teilnehmer von Freiwilligendiensten (z.B. Freiwilliges Soziales Jahr und Bundesfreiwilligendienst). Denn um die Menschen richtig zu schützen, bedarf es mehr Zeit und Flexibilität als Ehrenamtliche – die berufstätig sind – leisten können. Zur Veranschaulichung: Allein das DRK benötigt jährlich ungefähr 5.000 Freiwillige.

AD

Geschrieben von: Redaktion

Rate it
AD
AD
AD
AD
0%