AD
play_arrow

keyboard_arrow_right

Listeners:

Top listeners:

skip_previous skip_next
00:00 00:00
playlist_play chevron_left
volume_up
  • play_arrow

    AllgäuHIT

  • cover play_arrow

    Renate Caree, Kulturführerin aus Seeg zu Gast bei Lars Peter Schwarz im Kaffeeklatsch Renate Caree

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

Rathaus

Job-Challenge der Zukunftsgestalter im Oberallgäu

today15. Dezember 2021

Hintergrund
share close
AD

Das Landratsamt Oberallgäu startete gemeinsam mit dem Jugendforscher Simon Schnetzer im Herbst diesen Jahres die Job-Challenge der Zukunftsgestalter. Bei dieser arbeiteten insgesamt 18 Schülerinnen und Schüler verschiedener Schulen und Auszubildende des Landratsamtes zusammen, um herauszufinden, wie man junge Menschen für eine Ausbildung oder ein duales Studium gewinnt und was diesen bei der Berufswahl wichtig ist.

In vier Modulen setzten die Teams in einem Pilot-Versuch eigene Projekte um. Darunter ein Webquiz zur Berufsfindung, ein Berufsinformationsvideo, einen Azubi-Instagram-Kanal sowie unterschiedliche Aktionen für die Schulen, um den Fachkräften von morgen die Berufe des Landratsamtes näher bringen zu können.

Die Ergebnisse ihrer Job-Challenge-Projekte präsentierten die Zukunftsgestalter am Landratsamt Oberallgäu bei einer Abschlussveranstaltung Landrätin Indra Baier-Müller, interessierten Mitarbeitern des Landratsamtes und Lehrkräften von den beteiligten Schulen. So konnten die Teilnehmenden ihre Botschaften, Wünsche und Vorschläge vorstellen und gemeinsam mit den Zuschauenden diskutieren. Landrätin Baier-Müller zeigte sich begeistert und lobte die Beteiligten: „Unsere Zukunftsgestalter haben viel Kreativität gezeigt und in kurzer Zeit innovative Projekte umgesetzt. Diese Talente wollen wir als moderner Dienstleister nutzen, damit junge Menschen uns auch künftig als attraktiven Arbeitgeber wahrnehmen.“ Die Ergebnisse der Projekte würden daher durch das Landratsamt weiter ausgebaut und fest etabliert.

AD

Geschrieben von: Redaktion

Rate it
AD
AD
AD
AD
0%