AD
play_arrow

keyboard_arrow_right

Listeners:

Top listeners:

skip_previous skip_next
00:00 00:00
playlist_play chevron_left
volume_up
  • play_arrow

    AllgäuHIT

  • cover play_arrow

    Renate Caree, Kulturführerin aus Seeg zu Gast bei Lars Peter Schwarz im Kaffeeklatsch Renate Caree

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

Wirtschaft

Entspannt wandern und loslassen in den Hörnerdörfern

today26. Oktober 2021

Hintergrund
share close
AD

In Fischen im Allgäu wird nach dem Kreislauf des Jahres gelebt und mit dem Herbst kommt die Zeit des Loslassens. Ruhig wandern, ruhig werden, so lautet die Devise des Heilklimatischen Kurorts der Premium-Class für die letzten beiden Monate des Jahres.

„Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.“ Das wusste schon Johann Wolfgang von Goethe. Ob mit oder ohne Schnee – im Herbst und auch im bereits beginnenden Winter – unten im Tal oder auf der Höh` der fünf Hörnerdörfer Fischen, Balderschwang, Ofterschwang, Obermaiselstein und Bolsterlang: Das Wandern ist auf allen Ebenen eine wahre Freude! Hier hat das herbstliche Grau so gut wie gar keine Chance, den Wanderern die Aussicht trübe zu vernebeln, da in den Höhenlagen der Allgäuer Alpen recht häufig die Sonne scheint.

Das verstehen die Allgäuer unter „obheiter“, unten trübe und oben bereits heiter! Eine Belastung durch Nebel und Smog ist in den Hörnerdörfer kaum zu finden, da durch die vorherrschende Inversionswetterlage die nasskalte Luft unten in den Tallagen verbleibt. Folglich kann man in den Heilklimatischen Kurorten durch Sport und Bewegung im Freien die Durchblutung verbessern und die Immunabwehr stärken.

Dank der ausreichenden UV-Strahlung bekommt die Psyche auch in der dunklen Jahreszeit genug Licht und das Krafttanken, Innehalten und dadurch auch so wichtige Entschleunigen fällt besonders in Fischen im Allgäu nicht schwer. Mit der dortigen Salzgrotte des Lea Vitalhauses gibt es einen Ort der Ruhe und völligen Entspannung, kombiniert mit den heilsamen Kräften des Salzes, untermalt von leiser Musik und dem dezenten Plätschern des Solebrunnens.

Natürlich darf der Genuss gerade in dieser Jahreszeit nicht zu kurz kommen, unzählige regionale Spezialitäten warten nur darauf, in unterschiedlichsten Lokalitäten verkostet zu werden. Und nach einem Tag an der klaren, frischen und kalten Luft, schmeckt eine Schüssel Allgäuer Kässpatzen noch viel besser und der Kaiserschmarrn als Nachtisch hat locker noch Platz! 

AD

Geschrieben von: Redaktion

Rate it
AD
AD
AD
AD
0%