AD
play_arrow

keyboard_arrow_right

Listeners:

Top listeners:

skip_previous skip_next
00:00 00:00
playlist_play chevron_left
volume_up
  • play_arrow

    AllgäuHIT

  • cover play_arrow

    Renate Caree, Kulturführerin aus Seeg zu Gast bei Lars Peter Schwarz im Kaffeeklatsch Renate Caree

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

Panorama

Neues Sternenkinder-Grab am Memminger Waldfriedhof

today11. Juli 2024

Hintergrund
share close
AD

In einer bewegenden Initiative wird das Sternenkinder-Grab am Memminger Waldfriedhof nach rund 30 Jahren durch eine neue Ruhestätte ersetzt. Dieses Projekt, das insbesondere betroffenen Familien zugutekommen soll, ist durch eine breite Kooperation verschiedener Akteure möglich geworden.

Bild: Klinikum Memmingen

Ursprünglich wurde das Grab für Sternenkinder geschaffen, die vor, während oder kurz nach der Geburt verstorben sind. „Damals war dies eine Errungenschaft, da zuvor diese Kinder oft nicht bestattet wurden“, erinnert sich Dr. Ralf Pallacks, leitender Oberarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Klinikum Memmingen. Nun soll das veraltete Grab durch eine moderne und würdevolle Gedenkstätte ersetzt werden, um betroffenen Familien einen angemessenen Abschiedsort zu bieten.

Die Planung und Gestaltung der neuen Grabstätte liegt in den Händen der renommierten Bildhauerin Lioba Abrell, die bereits mehrere solcher Grabanlagen entworfen hat. Das Konzept umfasst Stelen aus Muschelkalk und Cortenstahl, Sitzgelegenheiten, Laternen und sogar eine steinerne Murmelbahn für Geschwisterkinder.

Die Kosten für das Projekt belaufen sich auf etwa 30.000 Euro, die ausschließlich durch Spenden aufgebracht werden müssen, da keine öffentlichen Gelder dafür bereitstehen. Die Stadt Memmingen unterstützt das Vorhaben, indem sie das benötigte Land kostenfrei zur Verfügung stellt und den Bau der Anlage übernimmt.

Neben der physischen Neugestaltung des Grabes ist auch die Schaffung eines Netzwerks und einer speziellen Nachsorge für verwaiste Familien geplant. Dies soll sicherstellen, dass die Familien nicht nur während der Bestattung, sondern auch im Trauerprozess danach umfassend begleitet werden.

Um das Projekt voranzutreiben und die notwendigen Spenden zu sammeln, plant die Arbeitsgruppe die Gründung eines Vereins namens „Sternenkinder Memmingen“. Interessierte können sich an Sonja Schalk vom Klinikum Memmingen wenden, um Unterstützung anzubieten.

Das Engagement der beteiligten Institutionen und Einzelpersonen zeigt eindrucksvoll, wie wichtig es ist, einen einfühlsamen und würdigen Abschiedsort für Sternenkinder und ihre Familien zu schaffen. Die neue Grabstätte wird nicht nur ein Ort des Gedenkens sein, sondern auch ein Symbol für Solidarität und Unterstützung in schweren Zeiten.

 

AD

Geschrieben von: Anton Bier

Rate it
AD
AD
AD
AD
0%