AD
play_arrow

keyboard_arrow_right

Listeners:

Top listeners:

skip_previous skip_next
00:00 00:00
playlist_play chevron_left
volume_up
  • play_arrow

    AllgäuHIT

  • cover play_arrow

    Renate Caree, Kulturführerin aus Seeg zu Gast bei Lars Peter Schwarz im Kaffeeklatsch Renate Caree

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

Sport

FC Memmingen fährt geschwächt nach Burghausen

today6. Mai 2022

Hintergrund
share close
AD

Die Nachrichten für den FC Memmingen im Saison-Endspurt der Fußball-Regionalliga waren in dieser Woche nicht gerade positiv. Vor dem Auswärtsspiel am Freitag um 19 Uhr beim Tabellensechsten SV Wacker Burghausen gibt es weitere personelle Ausfälle.

Die Ergebnisse der Konkurrenz, die im Kampf um den Klassenerhalt unter der Woche bis auf Fürth II punkten konnten, waren auch keine Stimmungsaufheller. FCM-Trainer Fabian Adelmann will in den verbleibenden Punkspielen aber in erster Linie weiter auf die eigene Mannschaft und weniger auf andere schauen.

Nachbar Illertissen hat keine Schützenhilfe leisten können und verlor gegen Eltersdorf 1:2. Rain holte gegen Nürnberg II einen Punkt (1:1) und Heimstetten gewann in Fürth mit 2:0. Das Quintett Rain, Heimstetten, Eltersdorf, Memmingen und Fürth macht die noch offenen Abstiegsfragen unter sich aus. Einer wird den designierten Absteigern Rosenheim und Schalding-Heining in die Bayernligen folgen, zwei der fünf Teams gehen in die Relegation, zwei schaffen den Liga-Erhalt. Die Karten des FCM sind nicht mehr die besten – dennoch bleibt die Rechnung ganz einfach: Dreimal gewinnen und die Memminger würden aus eigener Kraft den Klassenerhalt schaffen. Deshalb gilt auch für Adelmann die Fußball-Floskel „Wir schauen von Spiel zu Spiel“. Mit Gedanken auf mögliche Abstiegs-Relegationsspiele will er sich erst beschäftigen, wenn es soweit ist, denn der junge  Coach weiß, dass bei nur vier Punkten Vorsprung auf den ersten direkten Abstiegsplatz sogar noch größeres Ungemach drohen kann.

Der Gegner: Wacker Burghausen hat im Winter Substanz verloren, weil die torgefährlichen Andre Leipold (Darmstadt 98) und Robin Ungerath (SV Ried/Österreich) ins Profilager abgewandert sind. Es geht nur noch um die bestmögliche Platzierung, nach oben geht nix mehr, nach untern brennt nichts mehr an. Seit einiger Zeit laufen schon die Planungen für die nächste Spielzeit. Hier wird der isländische Ex-Nationalspieler Hannes Sigurdsson als Trainer Leonhard Haas ablösen. „Aufgrund der schwierigen Tabellensituation für Memmingen erwarte ich eine Mannschaft, die uns alles abverlangen wird“, peilt Haas aber dennoch den vierten Heimsieg an. Nach seiner Rotsperre steht Torhüter Markus Schöller wieder zur Verfügung.

Das FCM-Personal: Wie erwartet ist Kapitän Martin Dausch nach seiner Roten Karten gegen Aubstadt (2:3) für drei Spiele gesperrt worden und steht im Saisonendspurt nicht mehr zur Verfügung. Gleiches droht Lars Gindorf, der sich wegen einer akuten Entzündung die Weisheitszähne herausnehmen lassen musste. Mit dem kranken Pascal Maier fehlt neben Roland Wohnlich und Oktay Leyla eine weitere Offensivkraft. Bei Leya wird gehofft, dass er zumindest ab nächster Woche wieder angreifen kann. „Es wird eng, aber es hilft nix“, sagt Adelmann zur personellen Situation.

Ausblick: Auch wenn noch nicht feststeht, wann diese Spielzeit für den FCM endet, die neue beginnt mit dem Trainingsauftakt bereits wieder Mitte Juni. Regionalliga-Start wäre genau einen Monat später.

AD

Geschrieben von: Redaktion

Rate it
AD
AD
AD
AD
0%