AD
play_arrow

keyboard_arrow_right

Listeners:

Top listeners:

skip_previous skip_next
00:00 00:00
playlist_play chevron_left
volume_up
  • cover play_arrow

    AllgäuHIT-Kaffeeklatsch mit Leon Hertweck (Paradigm)

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

Aktuelles

Landkreis Unterallgäu setzt trotz Streichung von MUT 2.0 auf ÖPNV-Verbesserung

today11. Juni 2024 20

Hintergrund
share close
AD

Trotz der Streichung des Modellprojekts MUT 2.0 durch den Bund setzen die Landkreise Unterallgäu, Günzburg und die Stadt Memmingen ihre Bemühungen fort, den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) attraktiver zu gestalten. Zwei Teilmaßnahmen aus dem gestrichenen Projekt sollen dennoch realisiert werden: das sogenannte ID-basierte Ticketing und die Aufwertung der Buslinie Memmingen-Krumbach-Augsburg. Die beiden Projekte sollen weiterverfolgt und Fördermöglichkeiten geprüft werden, waren sich auch die Mitglieder des Unterallgäuer Mobilitätsausschusses einig.

Foto: pixabay

Das ID-basierte Ticketing ermöglicht es den Fahrgästen, im ÖPNV mobil zu bezahlen und automatisch den besten Preis für das digitale Ticket zu erhalten. Die Federführung für dieses Projekt hat der Landkreis Günzburg übernommen. Für die Aufwertung der Linie Memmingen-Krumbach-Augsburg ist der Landkreis Unterallgäu zuständig. Geplant ist, die Betriebszeiten auszudehnen und den Takt zu verdichten. Hierzu will sich der Landkreis mit der Regierung von Schwaben abstimmen und Fördermöglichkeiten ausloten.

Das Modellprojekt MUT 2.0 sollte ein Meilenstein für den ÖPNV in der Region setzen und die Verkehrswende im ländlichen Raum beschleunigen. Mehr als 24 Millionen Euro waren im Gebiet des Verkehrsverbunds Mittelschwaben (VVM) für verschiedene Projekte vorgesehen, um den ÖPNV zu verbessern. Jedoch teilte das Bundesamt für Logistik und Mobilität mit, dass keine Fördermittel mehr zur Verfügung stehen. Damit war das Projekt insgesamt nicht mehr finanzierbar, denn der Bund hätte mit 80 Prozent den Löwenanteil der Kosten getragen.

Weitere Themen in Kürze:

  • Flexibus fährt nun auch nach Mindelheim: Der Markt Rettenbacher Ortsteil Mussenhausen ist nun mit einer sogenannten Überlappungswabe an den Flexibus nach Mindelheim angebunden. Die Kosten für die Einrichtung der Überlappungswabe hat der Markt Markt Rettenbach übernommen. Der Mobilitätsausschuss sprach sich zudem für den Abschluss eines neuen Finanzierungsvertrags zwischen dem Markt Markt Rettenbach und den Vertragspartnern im Knoten Mindelheim aus.
  • Gutachten zur Reaktivierung der Staudenbahn läuft: Derzeit wird ein Gutachten zur Reaktivierung der südlichen Staudenbahn erstellt. Die Ergebnisse sollen nach den Sommerferien vorliegen. Der Landkreis Unterallgäu hat ein Fachbüro mit dem Gutachten beauftragt. Es erstellt eine Fahrgastprognose für den Streckenabschnitt zwischen Langenneufnach und Türkheim-Bahnhof.
AD

Geschrieben von: Bernd Krause

Rate it
AD
AD
AD
AD
0%