AD
play_arrow

keyboard_arrow_right

Listeners:

Top listeners:

skip_previous skip_next
00:00 00:00
playlist_play chevron_left
volume_up
  • play_arrow

    AllgäuHIT

  • cover play_arrow

    Renate Caree, Kulturführerin aus Seeg zu Gast bei Lars Peter Schwarz im Kaffeeklatsch Renate Caree

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

Panorama

Auch vegane Speisen bei der Allgäuer Festwoche 2023

today9. Februar 2023

Hintergrund
share close
AD

Nur noch ein knappes halbes Jahr, dann ist in Kempten wieder Festwochenzeit! Vom 12. bis 20. August 2023 öffnet die Allgäuer Festwoche wieder ihre Tore und die Vorbereitungen laufen schon auf vollen Touren, wie Michaela Waldmann, Geschäftsführerin des Kempten Messe- und Veranstaltungs-Betriebs, im Gespräch mit AllgäuHIT erzählt.

"Der Kempten Messe- und Veranstaltungsbetrieb plant mit voller Mannschaftsstärke die Allgäuer Festwoche 2023 mit dem gewohnten "Dreiklang" aus Wirtschaftsmesse, Heimatfest und den Kulturtagen", erzählt Geschäftsführerin Michaela Waldmann. Aktuell sind verschiedene Dinge ausgeschrieben, so können sich die Aussteller noch bis 1. März bewerben, Hilfskräfte für die Festwoche werden gesucht und es gibt eine Ausschreibung für die Bands für das abendliche Bühnenprogramm im Stadtpark.

Die Allgäuer Festwoche wird heuer wieder kostenpflichtig werden. Es gibt allerdings in diesem Jahr nur noch fünf verschiedene Eintrittspreise, die aber allesamt für die Gäste günstiger sind bzw. nicht teurer werden. 2023  wird es erstmals das Angebot des Mittagstickets geben. Das Mittagsticket gilt an drei Tagen, kostet 10 Euro und gewährt den Eintritt ab der Mittagszeit. Damit will der Kempten Messe- und Veranstaltungsbetrieb ein günstiges Angebot für Berufstätige bieten, vor allem für die Mittagspause. Oder eben für jene die erst später auf das Festwochengelände wollen.

Das Festgelände wird in sein altes Gebiet zurückkehren, auf die Zeit vor der Pandemie im Jahr 2019 – also auch wieder westlich der Salzstraße.

In der jüngsten Werkausschusssitzung wurden die Ausschussmitglieder über den aktuellen Planungsstand informiert. Mehrere Mitglieder äußerten den deutlichen Wunsch nach nachhaltigem auch Essen – neben dem traditionellen Bierzelt- und Festzeltessen sollen auch vegane und vegetarische Gerichte angeboten werden. 
In de beiden großen Festzelten des Allgäuer Brauhauses und von Römersperger + Richter wird es traditionelle Speisekarten geben, erklärte Waldmann, ergänzt um vegane und vegetarische Gerichte, "wie sie nun mal auf eine moderne Speisekarte gehören", so Waldmann. 

Heuer wird es auch wieder die – im vergangenen Jahr von vielen schmerzhaft vermissten – Imbissstände auf der Festwoche geben, mit einem breiten Angebot an Speisen und Getränken.

"Wir liegen mit den Planungen voll im Zeitplan, sind eigentlich sogar schon ein bisschen voraus, weil wir möglichst schnell Klarheit schaffen wollten!", freut sich Michaela Waldmann. Über eine Äußerung in der Werkausschusssitzung habe sie sich besonders gefreut: Ein Mitglied habe gesagt: "Wenn ich das alles so höre, habe ich jetzt schon so richtig Lust auf die Festwoche!"

AD

Geschrieben von: Redaktion

Rate it
AD
AD
AD
AD
0%