AD
play_arrow

keyboard_arrow_right

Listeners:

Top listeners:

skip_previous skip_next
00:00 00:00
playlist_play chevron_left
volume_up
  • play_arrow

    AllgäuHIT

  • cover play_arrow

    Renate Caree, Kulturführerin aus Seeg zu Gast bei Lars Peter Schwarz im Kaffeeklatsch Renate Caree

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

Sport

Die EV Lindau Islanders reisen zum Tabellenführer nach Weiden

today23. Januar 2023

Hintergrund
share close
AD

Mit Rückenwind gehen die EV Lindau Islanders in die englische Woche. Vier Punkte sammelten die Schützlinge von Cheftrainer John Sicinski am vergangenen Wochenende im Derby gegen die Indians aus Memmingen und im Heimspiel gegen den EHC Klostersee.

Nun wartet am Dienstag, 24. Januar, um 20 Uhr, ein richtig schweres Match. Es geht zum Nachholspiel beim unangefochtenen Tabellenführer aus Weiden. Das Lindauer Spiel beim Topteam aus Weiden kann natürlich, wie gewohnt, auch bei Sprade verfolgt werden.

Bei der anspruchsvollen Partie in der Oberpfalz werden wieder mindestens 60 Minuten Wille, Herz und Lei-denschaft bei den Lindauern gefordert sein, um dem topbesetzten Team aus Weiden die Stirn zu bieten. Wenn dies gelingt, könnte vielleicht die ganz große Überraschung möglich sein. Seit dem letzten Duell mit den Blue Devils im November hat sich im Lindauer Spiel vieles zum Positiven entwickelt und man konnte den ein oder anderen Großen in der Liga ärgern oder zumindest lange mithalten. Zudem sind die Blue Devils nicht mehr ungeschlagen, wenngleich es bis jetzt nur vier Niederlagen in der gesamten Spielzeit waren.

Vor dem Duell mit den Islanders spricht die Statistik aber klar für die Gastgeber. In den bisher zwei gespielten Partien im Lindauer Eichwald ging das Team von Ex-EVL-Meistertrainer Buchwieser beide Male als Sieger vom Eis. Im ersten Aufeinandertreffen Mitte Oktober hielten dezimierte Lindauer bis zum Ende des zweiten Drittels sehr gut mit, ehe die Kräfte ein wenig schwanden. Diese Schwächephase nutzten die Oberpfälzer eis-kalt aus und gewannen am Ende noch entsprechend deutlich. Mitte November mussten sich die Islanders ebenfalls klar geschlagen geben. Seither hat sich aber im Lindauer Spiel auch dank des neuen Headcoachs, dem Deutsch-Kanadier John Sicinski, einiges verändert.

Die Islanders werden sich beim Tabellenführer aber nicht verstecken und versuchen, jeden nur möglichen Punkt zu sammeln. Dafür wichtig wird auch wieder sein, die sich wahrscheinlich wenig bietenden Chancen clever und eiskalt zu nutzen sowie in der Defensiv gut aufgestellt zu sein.

AD

Geschrieben von: Redaktion

Rate it
AD
AD
AD
AD
0%