AD
play_arrow

keyboard_arrow_right

Listeners:

Top listeners:

skip_previous skip_next
00:00 00:00
playlist_play chevron_left
volume_up
  • play_arrow

    AllgäuHIT

  • cover play_arrow

    Renate Caree, Kulturführerin aus Seeg zu Gast bei Lars Peter Schwarz im Kaffeeklatsch Renate Caree

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

Panorama

Wittmann ruft zu Geldspenden für Katastrophenregion auf

today11. Februar 2023

Hintergrund
share close
AD

Die Bilder aus dem vom Erdbeben betroffenen türkisch-syrischen Grenzgebiet sind herzzerreißend, die Not der betroffenen Menschen ist unermesslich. Die internationale Unterstützung wird massiv verstärkt. Auch viele Menschen im Landkreis Lindau, Kempten und dem Oberallgäu sind zutiefst betroffen und wollen helfen. Geldspenden seien in der aktuellen Situation am effektivsten, so die CSU-Bundestagsabgeordnete Mechthilde Wittmann.

Als stellvertretende Vorsitzende des DRK Dialogforums weiß Wittmann aus erster Hand: „Damit Hilfe tatsächlich ankommt, ist es wichtig, dringend benötigte Logistik- und Hilfeleistungsstrukturen nicht unnötig zu belasten oder gar zu blockieren. Gut gemeinte, aber nicht abgestimmte Hilfslieferungen füllen Lagerhäuser, binden Transport- und Sortierkapazitäten. So behindern sie mitunter sogar die humanitäre Arbeit vor Ort. Geldspenden sind eine deutlich effektivere Hilfe.“

Auch Tage nach dem verheerenden Erdbeben im türkisch-syrischen Grenzgebiet ist das vollständige Ausmaß der Katastrophe noch nicht abzuschätzen. Zigtausende Menschen kamen ums Leben. Unermüdlich wird weiter nach Überlebenden gesucht. Tausende Menschen wurden verletzt, Infrastruktur und zahlreiche Gebäude in beiden Ländern zerstört. Mit Geldspenden können Hilfsorganisationen, wie das Deutsche Rote Kreuz (DRK), die Verwendung der Mittel flexibel einer sich verändernden Bedarfslage in den betroffenen Gebieten anpassen.

Die Schwesterorganisationen des DRK, der Türkische Rote Halbmond (TRH) sowie der Syrische Arabische Rote Halbmond (SARC), sind vor Ort im Einsatz. Das DRK hat Hilfstransporte mit von den Schwestergesellschaften angeforderten Gütern auf den Weg gebracht. „Auf diese Weise leistet das DRK gemeinsam mit den Schwestergesellschaften und internationalen Partnerorganisationen effektive Hilfe in der Katastrophenregion“, so Wittmann.

Das DRK bittet um Spenden für die Menschen in den betroffenen Regionen in der Türkei und in Syrien und hat dafür folgenden zentralen Spendenzweck eingerichtet:

Stichwort: „Nothilfe Erdbeben Türkei und Syrien“
IBAN: DE63370205000005023307
BIC: BFSWDE33XXX

AD

Geschrieben von: Redaktion

Rate it
AD
AD
AD
AD
0%