AD
play_arrow

keyboard_arrow_right

Listeners:

Top listeners:

skip_previous skip_next
00:00 00:00
playlist_play chevron_left
volume_up
  • play_arrow

    AllgäuHIT

  • cover play_arrow

    Renate Caree, Kulturführerin aus Seeg zu Gast bei Lars Peter Schwarz im Kaffeeklatsch Renate Caree

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

Panorama

Was tun, wenn Trinken Überwindung kostet?

today19. Oktober 2021

Hintergrund
share close
AD

Wenn es draußen heiß ist, ist es für die meisten von uns ein selbstverständliches Bedürfnis, viel zu trinken. Doch in Übergangszeiten wie jetzt, wenn die Außentemperaturen sinken, vergessen wir oft, dies beizubehalten.

„Gerade ältere Menschen haben ein vermindertes Durstempfinden oder müssen sich regelrecht zum Trinken überwinden. Das ist problematisch, denn eine zu geringe Flüssigkeitszufuhr kann innerhalb kurzer Zeit schwerwiegende gesundheitliche Beeinträchtigungen nach sich ziehen. Darum ist es für Angehörige und Pflegende, sowohl im privaten als auch im stationären Bereich wichtig, ein besonderes Augenmerk auf ausreichende Trinkmengen der betreuten Personen zu legen“, sagt Melanie Engel, Leiterin des BRK Hauses der Senioren in Oberstdorf. Sie kennt die Problematik aus ihrem Arbeitsalltag und hat einige hilfreiche Ratschläge parat.

Der Grundbedarf an Flüssigkeit liegt bei ca. 30 ml je Kilogramm Körpergewicht. Das heißt, eine Person mit 60 kg Körpergewicht sollte mindestens 1,8 l Flüssigkeit pro Tag zu sich nehmen – bei Hitze, erhöhter Aktivität oder Erkrankungen wie Durchfall oder Fieber sogar noch mehr. Ein Teil wird über die Nahrung aufgenommen, der Rest muss durch Trinken zugeführt werden.

Geschieht dies nicht, kann es bereits nach zwei Tagen zu gesundheitlichen Problemen kommen. Das Blut fließt langsamer, die Nährstoff- und Sauerstoffversorgung wird eingeschränkt. Mögliche Folgen sind Kopfschmerzen, Muskelkrämpfe, Müdigkeit, Schwindel, erhöhte Temperatur und Verstopfung, die Gefahr von Harnwegsinfektionen nimmt zu. Im schlimmsten Fall drohen Thrombosen, also Blutgerinnsel, oder Kreislaufversagen. „Zudem kann die Wirkung von Medikamenten durch zu wenig Flüssigkeit im Körper beeinträchtigt werden. Auch Unruhezustände, Vergesslichkeit und Verwirrtheit können durch Flüssigkeitsmangel begünstigt werden“, betont Melanie Engel.

„Bei älteren Menschen und bei Menschen mit Demenz vermindert sich das allgemeine Durstempfinden“, weiß sie. „Sie haben einfach weniger Durst und denken darum nicht daran, zu trinken oder müssen sich richtig dazu überwinden. Erschwerend kommt hinzu, dass viele ältere Menschen Angst vor zu viel Flüssigkeitszufuhr haben, da sie häufige Toilettengänge scheuen.“ Ihr Team im Haus der Senioren achte sehr auf das Trinkverhalten der Bewohnerinnen und Bewohner. „Natürlich will niemand gezwungen werden, etwas zu trinken. Da ist es besser, unaufdringlich aktiv zu werden.“

In ihrer Einrichtung stehen immer Getränke zur Verfügung. Hilfreich seien Rituale, wie beispielsweise eine festgelegte Anzahl gemeinsamer Trinkpausen während der Beschäftigungsangebote. „Beim alltäglichen Beisammensein ermuntern Rituale wie Anstoßen oder auch altbekannte Trinksprüche dazu, etwas zu sich zu nehmen. Auch bei Ausflügen oder dem Aufenthalt im Freien bieten wir stets Getränke an, da die Senioren nach Bewegung und an der frischen Luft häufig ein größeres Durstgefühl haben.“

Melanie Engel hat hilfreiche Tipps, die auch Zuhause zum Erfolg führen können: „Achten Sie darauf, die Lieblingstasse oder das Lieblingsglas zu verwenden und beziehen Sie Gewohnheiten mit ein: jemand, der sein Leben lang eher aus einer kleinen Tasse und einem Glas mit Stiel getrunken hat, wird Schwierigkeiten haben, plötzlich einen Plastikbecher zu benutzen. Farbige Becher, bei denen man den Inhalt nicht erkennen kann, führen ebenfalls häufig zu Ablehnung, weil nicht erkannt wird, was getrunken werden soll. Oft hilft es, das Lieblingsgetränk anzubieten – aber auch Variationen wie verschiedene Saftschorlen können Spaß machen und zum Trinken animieren. Natürlich ist es gesünder, hauptsächlich Wasser zu trinken, aber insgesamt ist es besser, auch mal etwas `Ungesundes´ zu trinken, als allgemein zu wenig Flüssigkeit zu sich zu nehmen“, sagt sie und rät: „Notieren Sie die Trinkmenge, um den Überblick zu behalten und nutzen Sie einfach jede Gelegenheit, Getränke anzubieten und das Trinken schmackhaft zu machen. Auch ein Stück Gurke, Melone oder anderes saftiges Obst und Gemüse zwischendurch oder ein Teller Brühe versorgen den Körper mit wertvoller Flüssigkeit.“

AD

Geschrieben von: Redaktion

Rate it
AD
AD
AD
AD
0%