AD
play_arrow

keyboard_arrow_right

Listeners:

Top listeners:

skip_previous skip_next
00:00 00:00
playlist_play chevron_left
volume_up
  • play_arrow

    AllgäuHIT

  • cover play_arrow

    Renate Caree, Kulturführerin aus Seeg zu Gast bei Lars Peter Schwarz im Kaffeeklatsch Renate Caree

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

Politik

Dominik Spitzer will unbeschränkte Mobilität für Allgäuer Schüler

today15. Februar 2023

Hintergrund
share close
AD

Das von der Ampelkoalition im Bund beschlossene Deutschlandticket wird die Mobilität nachhaltig verändern. Der Allgäuer FDP-Abgeordnete Dr. Dominik Spitzer ist davon überzeugt, dass Bayern diesen Effekt noch deutlich verstärken kann. Der Freistaat habe es in der Hand, das bundesweite Ticket vollständig in die bayerische Schülerbeförderung zu integrieren.

Spitzer erläutert die Idee anhand eines einfachen Beispiels: „Bisher bekommen die Schülerinnen und Schüler vom zuständigen Landratsamt die Fahrt vom Wohnort zur Schule bezahlt und erhalten dafür eine Monatskarte, die beispielsweise 80 Euro kostet. Wenn stattdessen das Landratsamt künftig das Deutschlandticket kauft, können Schüler nicht nur zur Schule, sondern beispielsweise am Wochenende zu Freunden nach Oberstdorf, zur Oma nach Kaufbeuren oder zum Bummeln nach München fahren. Praktisch vom Schulwegticket zur All-inclusive-Mobilität.“ Wie Spitzer ausführt, würde dieses Vorgehen für viele Landratsämter – und damit für die Steuerzahler – viel günstiger.

Eine Schüler-Monatsfahrkarte von Oberstdorf nach Immenstadt schlägt beim Landratsamt Oberallgäu beispielsweise mit 83,30 Euro zu Buche, von Wiggensbach nach Kempten mit 79 Euro.

Die FDP-Fraktion im Bayerischen Landtag hat die Staatsregierung mit einem Dringlichkeitsantrag aufgefordert, genau diese Verzahnung von Schülerbeförderung und privater Mobilität zu ermöglichen. Spitzer ist überzeugt, dass dies auch für die Träger der Schülerbeförderung finanzierbar ist: „Das Deutschlandticket ist in vielen Fällen billiger, als die bisherigen Fahrkarten für den Schulweg. Das ist eine richtige Entlastung – mit erheblichem Mehrwert für die jungen Menschen. Der Staat darf nicht zögern, diese Chance zu ergreifen und muss nun rasch alle Weichen stellen.“

Wichtig, so der FDP-Abgeordnete, sei auch, dass das attraktive Deutschlandticket für alle Schüler günstig zu erwerben sei. Schnell zu lösen seien daher die Fälle, in denen diese bislang für den Schulweg eine Fahrkarte erhalten haben, die weniger als 49 Euro kostet. Die Liberalen wollen, dass auch diese Kinder und Jugendlichen künftig das Deutschlandticket bekommen – gegebenenfalls gegen Zuzahlung des Unterschiedsbetrags. „Das wäre ein Durchbruch im bislang starren System der Schülerbeförderung. Wir könnten so auch im Allgäu den Startschuss zu einem deutlich attraktiveren ÖPNV geben“, so Spitzer.

AD

Geschrieben von: Redaktion

Rate it
AD
AD
AD
AD
0%