AD
play_arrow

keyboard_arrow_right

Listeners:

Top listeners:

skip_previous skip_next
00:00 00:00
playlist_play chevron_left
volume_up
  • play_arrow

    AllgäuHIT

  • cover play_arrow

    AllgäuHIT-Kaffeeklatsch mit Leon Hertweck (Paradigm)

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

Rathaus

Richtfest für die neue Kreissporthalle in Wangen

today28. Februar 2023

Hintergrund
share close
AD

Neun Monate nach dem Spatenstich steht der Rohbau der neuen Kreissporthalle in Wangen im Allgäu. Anlass für den Bauherrn, den Landkreis Ravensburg, zum Richtfest einzuladen.

Nach dem Richtspruch der Zimmerleute durch Florian Berger auf dem Dach des neuen Gebäudes betonte Landrat Harald Sievers die verbindende Funktion, die der Neubau zwischen den Schulgebäuden des Beruflichen Schulzentrums Wangen (BSW) einnehmen wird. Vor allem der Aufenthaltsraum werde dazu dienen, die Schülerinnen und Schüler des Schulzentrums, inklusive Rupert-Neß-Gymnasium (RNG) zusammenzubringen. Als erster Landkreis in Baden-Württemberg habe sich der Kreis Ravensburg der Nachhaltigkeit im Hochbau verschrieben. Der Leitfaden nachhaltiges Bauen werde bei der neuen Halle erstmals umgesetzt.

Sievers lobte zudem den partnerschaftlichen Umgang zwischen den Kommunen. So sei die im Umfeld stattfindende Landesgartenschau 2024 eine Veranstaltung für den ganzen Landkreis. Die Fertigstellung der Halle sei aktuell auf Februar 2024 geplant – zwei Monate vor der Eröffnung der Landesgartenschau. Er dankte dem landkreiseigenen Betrieb IKP, dem Baudezernat der Stadt Wangen, den Planern und Architekten für ihre Arbeit. Oberbürgermeister Michael Lang erinnerte an die städtische, im Volksmund Alte Sporthalle. Doch die Lebensdauer dieser 1950 als Provisorium gebauten Halle sei bei ihrem Abbruch 2021 längt überschritten gewesen. Die Stadt Wangen sei dem Landkreis unglaublich dankbar, dass er sehr schnell signalisierte, hier eine Sporthalle für das Berufliche Schulzentrum bauen zu wollen. Auf seiten der Stadt sei gründlich beraten worden, wo die neue Halle verortet werden sollte. Nun entstehe sie fast am selben Standort wie die Vorgängerin.

Als Vertreter der Nutzer sprach BSW-Schulleiter Patrick Well von der Vorfreude auf die „tollen Räumlichkeiten“. Derzeit fiebere die Schulgemeinschaft dem Augenblick entgegen, an dem wieder Sportunterricht möglich sei. Zudem werde die neue Halle endlich die Räumlichkeiten zur Begegnung der Schülerinnen und Schüler aus den verschiedenen Gebäuden bieten, die bisher noch sehr rar seien. Die neue Halle werde genau diesen Zweck erfüllen.

Der Neubau der kreiseigenen Schulsporthalle in Wangen im Allgäu ist eine Maßnahme des Schulbauprogramms 2020 – 2040, das vom Kreistag des Landkreises Ravensburg im März 2019 beschlossen wurde. In den kommenden 15 bis 20 Jahren werden die Gebäude der kreiseigenen Schulen insgesamt grundlegend saniert und die Schulräume und Werkstätten für die Zukunft fit gemacht. Der Landkreis und seine Schulen haben dazu einen Maßnahmenkatalog entwickelt, der rund 60 Einzelmaßnahmen mit einem Gesamtvolumen von bis zu 300 Millionen Euro umfasst.

Energetische Bauweise

Das Gebäude zeichnet sich durch gute Hüllqualität mit hohem energetischem Standard aus und lässt deshalb niedrige Betriebskosten erwarten. Die Dreifach-Verglasung mit Sonnenschutzverglasung trägt zum Wärmeschutz bei.

Für die Kühlung sorgt Verdunstungskühlung durch Außentemperatur über 21 Grad. Das Hallendach wird extensiv mit heimischen Pflanzen begrünt und erhält eine PV-anlage mit 99 kWp.

Das Gebäude ist an die Nahwärmeversorgung der Stadtwerke Wangen angeschlossen. Für angenehme Wärme sorgt eine Fußbodenheizung in der Sporthalle und den Nebenräumen. Insgesamt hat die Halle den Dämmstandard eines Passivhauses. Neben dem Gebäude sind E-Bike Ladestationen vorgesehen.

Materialauswahl nach ökologischen Kriterien

So werden heimische Holzarten aus einer maximalen Lieferentfernung von 200 Kilometern verbaut. Durchgängig wird Recycling-Beton verwendet, das heißt 20 Prozent der Beimischung ist Altbeton. Auf PVC wird komplett verzichtet.

Holzfenster dürfen vergrauen. Auf dem Dach sind Todholzelemente vorgesehen. Vogelschutzfolien in den Eckverglasungen sollen Vögel abhalten. Nisthilfen an der Fassade legen einen weiteren ökologischen Schwerpunkt.

AD

Geschrieben von: Redaktion

Rate it
AD
AD
AD
AD
0%