AD
play_arrow

keyboard_arrow_right

Listeners:

Top listeners:

skip_previous skip_next
00:00 00:00
playlist_play chevron_left
volume_up
  • play_arrow

    AllgäuHIT

  • cover play_arrow

    AllgäuHIT-Kaffeeklatsch mit Leon Hertweck (Paradigm)

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

Panorama

Wasser als Schulungsthema

today13. September 2021

Hintergrund
share close
AD

Ganz im Zeichen der Ressource Wasser stand der Feriensommer in diesem Jahr in Deutschland und Österreich. Im Allgäu haben unterschiedliche Aktionen auf die Bedeutung des Wassers hingewiesen. Organisiert vom gemeinnützigen Verein „Pure Water for Generations“ wurden während der Schulzeit und in den Ferien gemeinsam mit Schulklassen und Ferienkindern sogenannte Wassertage veranstaltet.

Das Motto: Raus aus dem Klassenzimmer, ran ans und rauf aufs Wasser fand bei den Kindern und Jugendlichen großen Anklang.

Sensibilisieren für einen verantwortungsvollen Umgang

Mit den Wassertagen konnten rund 900 SchülerIinnen in Deutschland und Österreich für einen achtsamen Umgang mit Wasser sensibilisiert und zu verantwortungsvollem Handeln motiviert werden.

Ein Dokumentarfilm und der Kontakt zu einem Wasserexperten gaben den Kindern die Möglichkeit das Thema aufzunehmen. Protagonist Pascal Rösler war 2017 insgesamt 2.467 Flusskilometer von München auf der Isar bis zum Schwarzen Meer mit einem sogenannten Stand Up Paddle unterwegs. Seine Erfahrungen sorgten für Spannung und Staunen bei den Kindern.

Wasser und Plastik, zwei die sich nicht vertragen

Noch sind wir in Deutschland verwöhnt, so Pascal Rösler. Wir drehen einfach den Hahn auf, wir verbrauchen Wasser, ohne groß darüber nachzudenken. Aber können wir uns das auch in Zukunft noch leisten? Warum ist es wichtig, dass wir kein Plastik in der Natur entsorgen? Hätten Sie gewusst, wie viele Tonnen Plastik täglich ins Schwarze Meer fließen? Es sind 4 Tonnen täglich. Und was bräuchte es eigentlich, um die Donau bis 2042 wieder trinkbar zu machen (und da die Iller ja in die Donau mündet, könnte man sich die gleiche Frage natürlich auch für die Iller stellen)? Diese und weitere Fragen sorgten für große Aufmerksamkeit und spannende Schul- und Ferientage.

AD

Geschrieben von: Redaktion

Rate it
AD
AD
AD
AD
0%