AD
play_arrow

keyboard_arrow_right

Listeners:

Top listeners:

skip_previous skip_next
00:00 00:00
playlist_play chevron_left
volume_up
  • play_arrow

    AllgäuHIT

  • cover play_arrow

    AllgäuHIT-Kaffeeklatsch mit Leon Hertweck (Paradigm)

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

Sport

Blaichacher Marco Maier zu seinen Eindrücken von den Paralympics

today18. März 2022

Hintergrund
share close
AD
Ein Interview von Anna Stepanek

Vom 4. bis zum 13. März haben die Paralympics in Peking stattgefunden. Viele Superleistungen wurden abgeliefert, darunter auch von Marco Maier, gebürtig aus Blaichach. In den Disziplinen Biathlon-Sprint und Langlauf-Sprint hat er jeweils Silber für Deutschland geholt. Radio AllgäuHIT hat mit ihm über seine Erfahrungen gesprochen.

Es waren bestimmt extrem viele Eindrücke, aber wie würdest du generell deine Zeit in Peking beschreiben?

Marco Maier: "Eine  unglaublich schöne Zeit mit vielen Erfahrungen, vielen neuen Erlebnissen. Man hat einfach so viel erlebt, dadurch und die Menschen vor Ort auch ein bisschen kennengelernt, weil wir doch mit den Volunteers viel Kontakt hatten. Man hat auch einfach einen neuen Eindruck vom Land China selber und auch der Rahmen ist ein ganz anderer wie man ihn zum Beispiel aus dem Weltcup gewohnt ist, das ist schon ein Erlebnis auf jeden Fall."

Du bist ja wieder im Lande, hattest du schon Zeit deinen Erfolg zu verarbeiten?

Marco Maier: "So wirklich Zeit hatte ich leider noch nicht, ich bin momentan noch in Freiburg. Wir hatten ein erstes Event, eine Willkommensfeier vom Olympiastützpunkt, dann muss ich an meine alte Schule hier in Freiburg und zum Verein für den ich starte, also noch viele Termine. Da hat man gar nicht so wirklich die Zeit gehabt mal so runterzukommen und das ganze zu verarbeiten, ich glaube das dauert noch ein bisschen bis der ganze Trubel vorbei ist, was natürlich auch schön ist um das ganze für sich selbst zu verarbeiten."

Mal abgesehen von deiner Leistung, was war noch ein Highlight von deinem Aufenthalt?

Marco Maier: "Ein absolutes Highlight fand ich diesen Spirit, also wenn du in dieses Dorf reingekommen bist, war das ein Gefühl von Überwältigung, weil man weiß, das wurde alles nur für einen gebaut, das wurde so schön gemacht. Es wurde auch das Gefühl, willkommen zu sein und eine Vorfreude vermittelt, auf das was die nächsten Tage passiert und dieses Gefühl hat man auch so ein bisschen mit in die Wettkämpfe genommen, das war schon eine schöne Erfahrung."

In vier Jahren sind die Paralympics wieder, diesmal in Italien, bist du da auch am Start? Wie geht's jetzt weiter für dich in der Zeit?

Marco Maier: "Natürlich wird es mein Ziel sein, dort wieder an den Start gehen zu können, das sind vier Jahre, da kann viel passieren. Die Leistung muss am Ende vom Tag stimmen, dass ich natürlich auch mitgenommen werde, da werde ich natürlich jeden Tag dran arbeiten die nächsten vier Jahre, das ist eh klar. Aber man darf natürlich auch nicht verletzt sein oder erkältet, das sind ganz viele Faktoren, die da mitreinspielen. Mein Wunsch ist es aber auf jedenfall wieder am Start zu sein. Wir haben erstmal Saisonpause, ein paar Termine jetzt natürlich mit den Willkommensfeiern und dann ein bisschen die Zeit genießen, ein bisschen Urlaub machen und sich dann wieder auf die neue Saison fokussieren, das steht jetzt die nächste Zeit so an."

AD

Geschrieben von: Redaktion

Rate it
AD
AD
AD
AD
0%