AD
play_arrow

keyboard_arrow_right

Listeners:

Top listeners:

skip_previous skip_next
00:00 00:00
playlist_play chevron_left
volume_up
  • play_arrow

    AllgäuHIT

  • cover play_arrow

    AllgäuHIT-Kaffeeklatsch mit Leon Hertweck (Paradigm)

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

Panorama

Campingplatz Zech evakuiert und Sperrungen in Lindau

today25. August 2023

Hintergrund
share close
AD

Am Donnerstagabend zog gegen 21 Uhr ein heftiges Gewitter über Lindau hinweg. Infolgedessen kam es zu erheblichen Sturmschäden im gesamten Stadtgebiet. Die Feuerwehr, THW und mit Mitarbeitenden der Garten- und Tiefbaubetriebe (GTL) der Stadt Lindau sind im Dauereinsatz.

Evakuierung Campingplatz-Zech

Der Campingplatz-Zech musste evakuiert werden. Rund 700 Gäste wurden mit Bussen in die Inselhalle gefahren. Momentan werden die Betroffenen in der Inselhalle mit Frühstück versorgt. Wie es für die Campinggäste und den Campingplatz weitergeht, entscheidet sich in den nächsten Stunden. Darüber informieren wir Sie, sobald nähere Informationen vorliegen.

Gesperrte Anlagen und Straßen im Lindauer Stadtgebiet

Stand Freitagmorgen, 9 Uhr, sind alle Parkanlagen, Spielplätze, Friedhöfe und Sportplätze im Lindauer Stadtgebiet aufgrund der akuten Gefahr des Astbruchs gesperrt. Darüber hinaus mussten wegen umgestürzter Bäume und herabfallender Äste einzelne Straßen gesperrt werden, wie zum Beispiel Lindenhofweg, Eichwaldstraße, Giebelbachstraße und Dunkelbuch im Bereich des Trimm-Dich-Pfads.

Die größte Gefahr geht derzeit vom Astbruch aus. Es wird deshalb darum gebten, die genannten Bereiche und Straßen nicht zu betreten und sich nicht in der Nähe von Bäumen und insbesondere Wäldern aufzuhalten. 

Aktuell sind rund 60 Mitarbeitende der GTL im Einsatz und kontrollieren alle betroffenen Flächen und versuchen, diese schnellstmöglich wieder freizugeben, wenn keine Gefahr besteht. Unter anderem mit Schneepflügen, Kehrmaschinen und von Hand werden die Straßen derzeit freigeräumt. Die GTL gehen davon aus, dass hohe Sachschäden entstanden sind. Eine genaue Ziffer kann derzeit noch nicht genannt werden.

AD

Geschrieben von: Redaktion

Rate it
AD
AD
AD
AD
0%