AD
play_arrow

keyboard_arrow_right

Listeners:

Top listeners:

skip_previous skip_next
00:00 00:00
playlist_play chevron_left
volume_up
  • play_arrow

    AllgäuHIT

  • cover play_arrow

    AllgäuHIT-Kaffeeklatsch mit Leon Hertweck (Paradigm)

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

Politik

Tarifverhandlungen im Hotel- und Gaststättengewerbe

today6. Oktober 2021

Hintergrund
share close
AD

Nach nicht mal 3 Stunden war die 1. Verhandlungsrunde zum Abschluss eines Entgelttarifvertrages für die Beschäftigten im bayerischen Gastgewerbe schon wieder beendet. Nachdem der DEHOGA Bayern erklärte, dass er zunächst die Koalitionsverhandlungen bezüglich einer möglichen Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohnes abwarten möchte, hat die Gewerkschaft NGG beschlossen, die Verhandlung zu vertagen.

„Das Verhalten der Arbeitgeber ist verantwortungslos“, so Mustafa Öz, Verhandlungsführer und Landesbezirksvorsitzender der NGG Bayern. Nach Aussage des DEHOGA hat die Hälfte der Beschäftigten in Bayern die Branche während der Pandemie verlassen. „Sich darüber einerseits in der Öffentlichkeit und bei der Politik zu beklagen, aber anderseits dringend notwendige Verbesserungen bei den Arbeitsbedingungen durch eine spürbare Erhöhung der Löhne abzulehnen, wird nicht zum Erfolg führen.“, so Öz weiter.

Auf völliges Unverständnis stößt bei der NGG die Aussage der Wirte und Hoteliers, dass die Gäste durch ein „wertschätzendes“ Trinkgeld für ein besseres Einkommen der Beschäftigten sorgen sollen. „Wer eine derartig realitätsferne Forderung aufstellt, hat die Brisanz auf dem Arbeitsmarkt nicht begriffen“, so Öz. Das gleiche gelte für die Forderung nach einer Ausdehnung der täglichen Arbeitszeit auf 10 Stunden.

„Jetzt benötigen die gebeutelten Beschäftigten dringend bessere Löhne und jetzt müssen wir mit verbesserten Arbeitsbedingungen die Branche attraktiver machen.“, so Öz abschließend.

Die zweite Verhandlungsrunde findet am 08. November 2021 in München statt.

AD

Geschrieben von: Redaktion

Rate it
AD
AD
AD
AD
0%