AD
play_arrow

keyboard_arrow_right

Listeners:

Top listeners:

skip_previous skip_next
00:00 00:00
playlist_play chevron_left
volume_up
  • play_arrow

    AllgäuHIT

  • cover play_arrow

    AllgäuHIT-Kaffeeklatsch mit Leon Hertweck (Paradigm)

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

Panorama

Gaspreise im Allgäu werden zum 1. November erhöht

today13. September 2022

Hintergrund
share close
AD

Menschen, die im Allgäu mit Gas heizen, müssen ab November tiefer in die Tasche greifen. Erdgas Schwaben hebt im Allgäu zum 1. November die Gaspreise an. Hintergrund sind vom Gesetzgeber eingeführte Umlagen und Abgaben, die bereits zum 1. Oktober gelten. 

Erdgas Schwaben – dazu gehören auch Erdgas Kempten-Oberallgäu und Erdgas Allgäu-Ost – erhöht zum 1. November 2022 die Preise für die Erdgaskunden im Allgäu. Der Grund sind ausschließlich die neuen Umlagen und Abgaben, die bereits zum 1. Oktober vom Gesetzgeber eingeführt werden, erläutert Christian Blüm, Unternehmenssprecher von Erdgas Schwaben, im Gespräch mit AllgäuHIT. 

Der Preis wird zum 1. November um 4,76 Cent brutto pro Kilowattstunde erhöht. Aktuell muss der Preis noch mit 19 Prozent Mehrwertsteuer ausgewiesen werden. Der Gesetzgeber hat eine Senkung der Mehrwertsteuer auf Gas auf 7 Prozent angekündigt, aber noch nicht umgesetzt. "Sobald diese Umsetzung in Kraft ist, werden wir selbstverständlich sofort und zu 100 Prozent die Preise reduzieren, unsere Kundinnen und Kunden müssen dafür nichts tun!", verspricht der Unternehmenssprecher.

Der Verbrauch und die Kostensteigerung sind sehr individuell. Die Steigerungen sind abhängig von der Haushaltsgröße, vom individuellen Heizverhalten und natürlich ganz stark vom Dämmstatus des Wohngebäudes. Bei einem Einfamilienhaus, das nicht optimal gedämmt ist und einen durchschnittlichen Verbrauch von 20.000 Kilowattstunden pro Jahr hat, spricht Blüm von Mehrkosten bei den Gaspreisen, bei einem Mehrwertsteuersatz von 7 Prozent, in Höhe von etwa 572 Euro pro Jahr. Bei weniger Verbrauch hat man natürlich weniger Mehrkosten.

Sollte es zu einer Kostensenkung bei den Einkaufspreisen kommen, gibt Erdgas Schwaben die Senkung an die Kundinnen und Kunden weiter. Die Branche rechnet allerdings in diesem und im nächsten Jahr nicht mit sinkenden Einkaufspreisen. An den Energiebörsen ist bei den Gaspreisen in den Jahren 2022 und 2023 keine Senkung in Sicht, so Blüm, in weiterer Zukunft rechnet die Börse jedoch wieder mit niedrigeren Preisen. "Wir hoffen natürlich alle, dass das möglichst bald passiert und dass unsere Welt möglichst bald wieder friedlich wird", sagt der Unternehmenssprecher.

AD

Geschrieben von: Redaktion

Rate it
AD
AD
AD
AD
0%