AD
play_arrow

keyboard_arrow_right

Listeners:

Top listeners:

skip_previous skip_next
00:00 00:00
playlist_play chevron_left
volume_up
  • play_arrow

    AllgäuHIT

  • cover play_arrow

    AllgäuHIT-Kaffeeklatsch mit Leon Hertweck (Paradigm)

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

  • cover play_arrow

    „Rund um“ in Lindau am Bodensee: Ein Segelrennen mit Tradition und Flair Thomas Häuslinger

Sport

Deutlicher 3:0 Sieg beim FC Memmingen gegen TSV Schwaben Augsburg

today20. November 2022

Hintergrund
share close
AD

Dem FC Memmingen ist ein versöhnlicher Jahresabschluss vor eigenem Publikum gelungen. Im letzten Bayernliga-Heimspiel 2022 gab es gegen den TSV Schwaben Augsburg vor 519 Zuschauern einen 3:0 (0:0) Erfolg.

Zwar hat Tabellenführer SV Schalding-Heining trotz eines 2:2 Unentschiedens in Erlbach weiter einen satten Vorsprung, doch mit den Memmingern drängen sich etliche Mannschaften um den zweiten Tabellenplatz, über den es in der Relegation noch in die Regionalliga gehen kann. Der FCM hat aktuell auf den Noch-Zweitplatzierten TSV Landsberg, der mit 0:1 in Gundelfingen leer ausging, zwei Punkte Rückstand. Nächsten Samstag geht es noch zum TSV Nördlingen.

Gegen Schwaben Augsburg war es in gewisser Hinsicht ein Sieg der Taktik. FCM-Trainer Stephan Baierl wollte dem Gegner, wie im Hinspiel passiert (3:3), nicht ins offene Messer laufen. Seine Mannschaft agierte erst einmal abwartend, aber so richtig ließ sich Schwaben Augsburg nicht locken. Erst als vom Modus „auf Fehler des Gegners warten“ auf „den Gegner zu Fehlern zwischen“ umgeschaltet wurde der Fußballnachmittag bei kühlen Temperaturen herzerwärmender. Immerhin sprangen noch vor der Pause sieben Ecken für den FCM heraus, Tore gab es beiderseits keine.

Baierl beschwor seine Jungs in der Kabine, die zweite Hälfte äußerst konzentriert anzugehen. Er hatte noch die schwachen zehn Minuten von Landsberg in Erinnerung als dort vor Wochenfrist in dieser Phase der Ausgleich kassiert wurde. Die Worte fielen auf fruchtbaren Boden. Pascal Maier zeigte sich hellwach, nahm einem Schwaben-Rückpass im Laufduell Maximilian Heiß den Ball ab und schob durch die Beine von TSV-Torhüter Patrick Rösch zum 1:0 ein (49. Minute).

Nach einer Stunde schloss der FCM einen Konter mustergültig ab. Der Mann in der Mitte Lukas Bettrich konnte sich aussuchen, ob er nach links oder rechts vorlegte. Er entschied für die Variante rechts auf Maier, der mit dem 2:0 nicht nur einen beruhigenden Vorsprung sondern auch seinen achten Saisontreffer markierte. Zehn Minuten später wurde Schwaben zu einem weiteren Patzer gezwungen. Maier ging vor dem Strafraum dazwischen, der Abpraller eines Augsburger Abwehrspielers fiel Nikola Trkulja vor die Füße. Der Ex-Profi bewies Auge und Gefühl. Sein nicht gerade wuchtiger aber platzierter Flachschuss ging ins lange Eck – 3:0. Damit war es endgültig gelaufen, zumal Heiß in der Schlussphase nach wiederholten Foulspiel im Gelb-Rot vom Platz flog. „Die Leistungsträger hatten heute eine rabenschwarzen Tag“, kritisierte Schwaben-Trainer Janos Radoki nicht nur Heiß, sondern auch den Ex-Memminger Marco Greisel, der sozusagen die Steilvorlage beim ersten Treffer geliefert hatte.

In Überzahl galt es für die Hausherren bis zum Ende „zu Null“ zu spielen. Schwaben-Stürmer Julian Kania hätte da noch in die Suppe spucken können, doch dieses Mal ging der 21-jährige leer aus. Er hat in dieser Saison schon 15 Mal getroffen und fünf Tore vorgelegt. Vermutlich wegen ihm saß eine ganze Reihe an Beobachtern auf der Tribüne, unter anderem Illertissens Trainer Holger Bachthaler. TSV-Coach Radoki hatte da aber eine klare Botschaft: Mit Kania, der vor zwei Jahren noch auf Kreisebene kickte, wurde bereits verlängert. Damit wird das Talent nicht mehr zum Nulltarif zu haben sein. Außerdem wünscht sich Radoki, dass er im Fall der Fälle nicht gerade nach Illertissen geht, sondern einen vernünftigen Sprung macht: „Ob ich hinten in der Regionalliga oder in der Bayernliga im oberen Drittel spiele, macht nicht den Unterschied. Wenn er den Schritt macht, muss es ein Verein sein, wo er sich weiterentwickeln kann.“

Bei Memmingen verdiente sich der agile Maier ein Sonderlob. Baierl war zudem froh, dass das Muffensausen in der eigenen Arena endlich abgelegt werden konnte: „Jetzt sind wird wieder dran. Nächste Woche geht es nach Nördlingen, wo wir das Jahr jetzt gut abschließen können. Dann werden wir im Frühjahr wieder Gas geben und schauen, was noch drin ist“.

FC Memmingen: Werdich – Bauer (72. Rupp), Dausch, Gräser – Trkulja – Bettrich, Lutz, Mihajlovic (80. Zeqiri), Remiger (62. Maurer) – Maier (72. Stroh-Engel), Moser (62. Bareis).

TSV Schwaben Augsburg: Rösch – Gail, Aracic, Ruisinger, Rauscher (57. Schmid) – Achatz (63. Fackler-Stamm), Heiß, Greisel (63. Diowo), Luburic – Kurz (74. Zupur), Kania.

Tore: 1:0 (49.) Maier, 2:0 (61.) Maier, 3:0 (70.) Trkulja. – Schiedsrichter: Krug (Unterhaching). – Gelbe Karten: Zeqiri / Heiß. – Gelb-Rot: Heiß (79./wiederholtes Foulspiel). – Zuschauer: 519.

AD

Geschrieben von: Redaktion

Rate it
AD
AD
AD
AD
0%