Moderator: Marcus Baumann
mit Marcus Baumann
 
 
Bund Naturschutz tobt über geplantes Wasserkraftwerk an der Eisenbreche im Ostrachtal
(Bildquelle: Bund Naturschutz / eisenbreche.de)
 
Oberallgäu - Bad Hindelang
Mittwoch, 19. März 2014

Bund Naturschutz tobt über geplantes Wasserkraftwerk

Angriff auf das Naturschutzgebiet der Allgäuer Hochalpen

Ein geplantes Wasserkraftwerk an der Eisenbreche im Ostrachtal bei Bad Hindelang wertet der Bund Naturschutz als Angriff auf das Naturschutzgebiet der Allgäuer Hochalpen. "Ein Wasserkraftwerk am Naturdenkmal Eisenbreche würde einen der wenigen intakten Natur- und Landschaftsräume in Bayern zerstören. Hier hat der Naturschutz eindeutig Vorrang vor der Energieerzeugung", so Prof. Dr. Hubert Weiger, Landesvorsitzender den BUND Naturschutz in Bayern e.V. "An der behördlichen Entscheidung zum Wasserkraftwerk Eisenbreche im Naturschutzgebiet Allgäuer Hochalpen wird ersichtlich, ob die ökologischen Leitplanken der Energiewende eingehalten werden."

"Bei allem Respekt für den Ausbau der Erneuerbaren Energien im Allgäu, gibt es überzeugende Argumente gegen das Vorhaben an der Eisenbreche im Ostrachtal. Bei diesem einzigartigen Naturdenkmal und Geotop müssen die ökologischen vor den ökonomischen Interessen stehen. Der verantwortliche Umgang mit Natur und Heimat verbietet an dieser Stelle eine Wasserkraftanlage", so Prof. Dr. Hans Frei, ehem. Bezirksheimatpfleger von Schwaben und Beirat des Landesvereins für Heimatpflege.

Ein Wasserkraftwerk an der Eisenbreche war schon in den 50er Jahren in der Diskussion. Prof. Otto Kraus, Bayerns erster amtlicher Naturschützer bezeichnete den Erhalt der Eisenbreche bereits damals als einen der großen Naturschutzerfolge der 50er Jahre. Danach wurde die Eisenbreche als Naturdenkmal geschützt. Später wurde das Gebiet als Naturschutzgebiet, als europäisches Fauna-Flora-Habitat-Gebiet und als europäisches Vogelschutzgebiet ausgewiesen. Mehr Naturschutzstatus geht nicht. Nachdem 2001 schon mal der Antrag für ein Wasserkraftwerk von der Regierung von Schwaben abgelehnt wurde, haben die  Elektrizitätswerke Bad Hindelang nun erneut einen Vorstoß für ein Wasserkraftwerk an dieser Stelle gewagt. Inzwischen liegt die Zuständigkeit beim Landratsamt Oberallgäu, wovon sich die Antragsteller höhere Chancen für eine Genehmigung versprechen.

Geplant ist eine 5m hohe Staumauer,  eine ca. 1,25km lange, verrohrte Ausleitung und ein Kraftwerkshaus. Betroffen von der Ausleitung sind sowohl die Umlagerungsstrecken im Bereich des Erzberghofs als auch die spektakuläre Wildwasserklamm, die „Eisenbreche“ an sich. "Durch den Aufstau der Ostrach vor dem Staudamm und die Ausleitung von oftmals mehr als 50 % des Wassers aus der Ostrach werden geschützte Arten und Biotope stark beeinträchtigt. Dabei stehen natürliche und naturnahe Fließgewässer in den Alpen und dem Alpenvorland ganz oben auf der Roten Liste der gefährdeten Lebensräume", so Julia Wehnert, Geschäftsführerin der BN-Kreisgruppe Kempten-Oberallgäu.

Zusätzlich ist aber auch eine massive landschaftsästhetische Beeinträchtigung einer der letzten Abschnitte intakter Landschaft zu erwarten. Technische Bauwerke wie Staudamm und Kraftwerkshaus tun hier einerseits ihre Wirkung. Vor allem aber wird der Ostrach und der Eisenbreche das Wasser entzogen. Ein alpiner Wildbach lebt aber von seinem tosenden Wasser. Verschwindet dieses zu großen Teilen in unterirdischen Rohren, ist auch der Natureindruck eines Wildbaches dahin. "Der erwünschte gute Zweck zerstört in diesem Fall wertvollste Allgäuer Naturlandschaft", kommentiert Karl Stiefenhofer, Vorsitzender des Heimatbundes Allgäu die Planungen.

Die Erhaltung und Wiederherstellung der Gebirgsbäche in den Allgäuer Hochalpen als alpine Flüsse sind ein wesentliches Element im Verbund alpiner Schutzgebiete. Dies beinhaltet den Erhalt an klaren, unverbauten  Fließgewässern mit reich strukturiertem Gewässerbett und einer natürlichen Dynamik ohne künstliche Abstürze.

"Unsere Flüsse haben schon genug gelitten. Die wenigen verbliebenen frei fließenden Gewässerstrecken sind wichtige Biotopverbundsysteme und ein bedeutendes bayerisches Naturerbe, das zu schützen ist. Es kann nicht hingenommen werden, dass die letzten verbliebenen unberührten Bereiche, wie die im Fall des geplanten Wasserkraftwerkes Eisenbreche zur Energiegewinnung geopfert werden. Wir brauchen Tabuzonen, in denen der Naturschutz Vorrang vor allen anderen Interessen hat. Eine derartige Erschließung in einem Naturschutzgebiet wird vom LBV strikt abgelehnt", so Brigitte Kraft, Leiterin der LBV Bezirksgeschäftsstelle und Mitglied im Naturschutzbeirat der Regierung von Schwaben und des Landkreises Oberallgäu.

Der Bund Naturschutz kämpft seit Jahrzehnten für eine Energiewende mit ökologischen Leitplanken. Die großen Potenziale liegen bei der Energieeinsparung und dem Ausbau von Solar- und Windenergie. Die bayerischen Flüsse und Bäche haben aber Ihre Schuldigkeit zur Erzeugung erneuerbarer Energien bereits getan. Ca. 90% des bayerischen Wasserkraftpotenzials sind bereits genutzt. Der von der bayerischen Staatsregierung angedachte Ausbau der Wasserkraft von 15 auf 17% des bayerischen Stromverbrauchs könnte nur dann realisiert werden, wenn die letzten freifließenden Flüsse auch noch der Wasserkraft geopfert werden. Die Ostrach im Bereich der Eisenbreche gehört zu diesen letzten natürlichen Wildbachabschnitten.


Tags:
wasserkraftwerk eisenbreche allgäu ostrachtal



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
"Ein Ort wird Musik" in Bad Hindelang - Eine Woche Gaumengenuss und Ohrenschmaus
Seit 14 Jahren kombiniert die Gemeinde Bad Hindelang zum Start in den Herbst an teils ungewöhnlichen Schauplätzen musikalische Vielfalt mit preisgekrönten ...
100 Prozent recycelte Flaschen bei Allgäuer Alpenwasser - Neue "Zulosen"-Kampagne für das Allgäu von Morgen gestartet
Mit einer zu 100 Prozent recycelten Flasche gelingt es Allgäuer Alpenwasser aus Oberstaufen, den Rohstoff-Kreislauf zu schließen. Das ...
Bosch Blaichach: Klare Vision für nachhaltige Zukunft - Klimaneutral ab 2020, Umbau im Werk Blaichach und mehr
Man befinde sich im größten Wandel in der Automobilindustrie, den es je gab. Die außerordentlichsten Veränderungen stehen jedoch noch bevor. So ...
Wiedereröffnung König-Ludwig-Brücke in Kempten - Bürgerfest am 24./25. Mai mit Führung rund um die Brücke
Die Wiedereröffnung ihrer historischen König-Ludwig-Brücke feiert die Stadt Kempten am 24./25. Mai 2019 mit einem großen Fest rund um die ...
Gigantischer Staudamm im Hintersteiner Tal geplant - Landkreis Oberallgäu will 35 Millionen für Projekt einsetzen
Diese Meldung war natürlich ein Aprilscherz. Wir hoffen, dass uns die Hintersteiner Bürgerinnen und Bürger diesen Scherz verzeihen ;-)  Nachdem ...
Volles Haus bei den Grünen in Sulzberg - Gehring und Schulze legen den Finger in die Wunde
Die Fraktionsvorsitzende der Grünen in Bayern Katharina Schulze und der Allgäuer Landtagsabgeordnete Thomas Gehring haben beim Politischen Aschermittwoch in ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Herbert Grönemeyer
Fang mich an
 
Faith Hill
Cry
 
Tim Bendzko
Hoch
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Unfall auf B308 bei Oberstaufen
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Schwerer Unfall auf B308
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
50 Jahre DJK Seifriedsberg
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum