Moderator: Marcus Baumann
mit Marcus Baumann
 
 
⇨ Der AllgäuHIT-Ticker zum Coronavirus - Meldungen aus dem Allgäu und der Welt ⇦
Wolf
(Bildquelle: Pixabay)
 
Allgäu
Dienstag, 4. Juni 2019

Brief an Ministerpräsident Markus Söder

Der bayerische Alpenraum ist kein geeigneter Lebensraum für den Wolf. Hinter dieser Aussage stehen die gesamte Land- und Alpwirtschaft, einschließlich der Jagd- und Tourismusverbände. Daher entschieden diese sich per Brief an Ministerpräsident Markus Söder zu wenden. In dem Brief geht es um die Zuwanderung des Wolfes in den bayerischen Alpenraum und die Entwicklung der Wolfspopulation. Damit keine prekären Situationen wie in den Bundesländern im Osten und im Norden Deutschlands entstehen, will man nun mit diesem Brief im Voraus Maßnahmen ergreifen und Forderungen stellen.

Die fünf Forderungen, dass Bayern kein geeigneter Lebensraum für den Wolf ist, sind wie folgt formuliert worden. Hinter diesen Forderungen stehen (jeweils mit Verantwortlichen): der Landkreis Oberallgäu (Anton Klotz), Landkreis Ostallgäu (Maria-Rita Zinnecker), Landkreis Weilheim-Schongau (Andrea Jochner-Weiß), Landkreis Garmisch-Partenkirchen (Anton Speer), Landkreis Bad Tölz - Wolfratshausen (Josef Niedermaier), Bayerischer Bauernverband Präsident Walter Heidl und Bayerischer Bauernverband Schwaben (Alfred Enderle), Alpwirtschaftlicher Verein Allgäu (Franz Hage), Kreisjagdverband Sonthofen (Heini Schwarz), Kreisjagdverband Kempten (Karl- Heinz Schrader), Hochwildhegegemeinschaft Sonthofen (Fürst Erich von Waldburg Zeil), Tourismusverband Allgäu-Bayerisch Schwaben (Klaus Holetscheck) und Mir Allgäuer - Urlaub auf dem Bauernhof (Angelika Soyer).

Das Wolfsmanagement

Zur Etablierung eines echten Managements muss der Wolf in der Flora-Fauna - Habitat Richtlinie vom Anhang 4 in den Anhang 5 überführt werden. Solange dies auf Europäischer Ebene nicht möglich ist, sollte wenigstens das Deutsche Naturschutzgesetz an den Wortlaut des Art. 16 der FFH Richtlinie angepasst werden. Insbesondere auch der Art. 16 Abs. 1e, ist zu übernehmen, wodurch es möglich wäre, eine spezifizierte Anzahl von Exemplaren zu entnehmen.

Vorranggebiete für Weidewirtschaft

Im bayerischen Aktionsplan Wolf müssen nicht schützbare bzw. schwer schützbare Gebiete angesichts des großen Aktionsradius von Wölfen großräumig ausgewiesen werden. Die Festlegung sollte rasch erfolgen. Im Berggebiet hat die Weidetierhaltung uneingeschränkte Priorität und ist alternativlos. Herdenschutzmaßnahmen (Zäune, Hütehunde) sind im Alpenraum keine Alternative.

Beweissicherung

Dringend gefordert wird eine professionellere Vorgehensweise bei der Begutachtung und der Beweissicherung nach Schadensfällen (Rissen, Abstürzen). Die Tierbesitzer müssen umgehend informiert werden. Der genetische Nachweis muss schneller erfolgen, die Laborkapazitäten entsprechend aufgebaut werden und zwischen Deutschland und Österreich sind die Analyseverfahren zu harmonisieren (=vergleichbar).

Entschädigung

Im Falle von Herdenausbrüchen und Abstürzen - sofern der Wolf als Verursacher zwar nicht eindeutig nachzuweisen, aber nach den Indizien nicht auszuschließen ist - muss eine Übernahme der Haftungsfolgen und eine volle Entschädigung gewährleistet sein. Sicher ist: Durchziehende Wölfe können überall und jederzeit auftauchen.

Abschuss

Wenn ein Wolf sich Menschen oder Nutztieren wiederholt annähert, Angriffsversuche unternimmt oder Nutztiere (Rinder, Kälber, Schafe) jagt, verletzt oder tötet, muss eine Entnahmeentscheidung zeitnah - möglichst innerhalb von 24 Stunden - getroffen werden. Eine zeitaufwendige Begutachtung durch das Bayerische Landesamt für Umwelt ist nicht zielführend. Um möglichst schnell reagieren zu können, kann eine Genehmigung für eine Entnahme (Abschuss) nur durch die zuständige Landkreisbehörder erfolgen. Die Entnahme (Abschuss) ist vom zuständigen Revierinhaber bzw. von Jagdberechtigten durchzuführen.

 

Mit diesen fünf Forderungen stellen sich die oben aufgeführten Personen der kommunalen Gebietskörperschaften, Verbände und Organisationen uneingeschränkt hinter die Belange der Land- und Alpwirtschaft, der Jagd und des Tourismus. Nicht zuletzt geht es um den Bestand der Weidewirtschaft im bayerischen Alpenraum und damit um den Erhalt einer einzigartigen Kulturlandschaft.


Tags:
Brief Ministerpräsident Wolf Lebensraum


© 2020 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
J-AX feat. Max Pezzali
La Mia Hit
 
Ilira
Royalty
 
Eros Ramazzotti
Piu Bella Cosa
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Tödlicher Unfall B12
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Kontrolle auf Bauernhof im Oberallgäu
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Casinoatmosphäre
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum