Moderator: Marcus Baumann
mit Marcus Baumann
 
 
Gruppenbild im Paul-Löbe-Haus des Deutschen Bundestages
(Bildquelle: Büro Stephan Stracke, MdB)
 
Unterallgäu
Donnerstag, 1. Oktober 2015

Asylverfahren spürbar beschleunigt

Bundesregierung und Ministerpräsidenten helfen Kommunen

„Die Kommunen vollbringen bei der Bewältigung des Flüchtlingsstroms derzeit eine riesige Kraftanstrengung. Das ist eine unglaubliche Leistung“, betonte Stracke und unterstrich: „Dabei ist erkennbar, dass die Kommunen an die Grenze ihrer Belastungsfähigkeit kommen. Das gilt insbesondere für das ehrenamtliche Engagement der Menschen vor Ort“.

Um die Kommunen zu unterstützen, haben sich die Bundesregierung und die Ministerpräsidenten der Länder auf ein umfassendes Maßnahmenpaket verständigt. „Wir werden alles dafür tun, dass die Asylverfahren spürbar beschleunigt werden“, versicherte der Allgäuer Abgeordnete. Dazu würden Asylsuchende künftig bis zu sechs Monaten in Erstaufnahmeeinrichtungen bleiben. Dies stelle kurze Wege und damit ein schnelleres Verfahren sicher. Auch unterstütze der Bund den Neubau von Wohnungen und sozialen Wohnraum. Insgesamt entlaste der Bund Länder und Kommunen um rund 3,5 Milliarden Euro, erklärte der CSU-Politiker und hob hervor: „Mit dem Paket setzen wir wichtige Maßnahmen um, die vor einigen Monaten weder bei der SPD noch bei den Grünen denkbar waren. Das zeigt deutlich: Die CSU lag von Anfang an richtig und ist nun der klare Taktgeber“.

 

Die Maßnahmen könnten allerdings nur einen Zwischenschritt sein, mahnte der Allgäuer Bundestagsabgeordnete: „Tagtäglich kommen bis zu 10.000 Flüchtlinge nach Bayern. Ein Ende ist nicht absehbar. Wir brauchen jetzt eine Begrenzung des Flüchtlingsstroms. Das hat auch mit der Integrationsfähigkeit unserer Gesellschaft zu tun. Eine Gesellschaft muss stabil bleiben, um Menschen integrieren zu können“.

Nach Schätzungen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge kämen auf jeden Asylbewerber, der in Deutschland bleiben darf, drei Familienmitglieder im Nachzug. Dies mache die Integrationsherausforderung der kommenden Jahre sehr deutlich, führte Stracke aus.

 

„Der Schlüssel für eine erfolgreiche Integration ist, dass die Menschen möglichst schnell auf eigenen Füssen stehen. Das Erlernen der deutschen Sprache und Schrift ist hierfür von entscheidender Bedeutung. Nur wer unsere Sprache und Schrift beherrscht, versteht den Schulunterricht, kann eine Ausbildung absolvieren und einer Arbeit nachgehen“, sagte Stracke und betonte, dass das Prinzip „Fördern, aber auch Fordern“ gelten müsse. „Dabei müssen auch Sanktionen bis hin zum Entzug des Bleiberechts möglich sein. Über die wirksamen Instrumente des Forderns müssen wir jetzt eine Diskussion führen“, schloss Stracke.

Im Anschluss an das Gespräch führte Stracke die Gruppe durch den Deutschen Bundestag und erläuterte die Geschichte und Architektur des Gebäudes. Bei einem Rundgang durch die Kuppel des Reichstages konnten die Besucher aus dem Allgäu abschließend die Aussicht auf die Hauptstadt genießen.

 

 


Tags:
Bundesregierung Asylverfahren Allgäu Flüchtlinge



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Komasaufen: Kampagne "bunt statt blau" startet - Schüler in Kaufbeuren gestalten Plakate gegen Komasaufen
Unter diesem Motto startet die DAK-Gesundheit jetzt offiziell ihre Kampagne: „bunt statt blau“ 2020 zur Alkoholprävention in Kaufbeuren. Im elften Jahr ...
30% Gewinneinbußen in der Milchviehhaltung - Wirtschaftliche Schieflage nimmt dramatisch zu
Konstant niedrige Milcherzeugerpreise verbunden mit höheren Kosten für die Betriebsmittel haben zu einem Rückgang der Gewinne auf den Milchviehbetrieben ...
1,84 Millionen Euro für "Projekt Cavazzen" - Stadt Lindau erhält Förderung für Ausbau
Der letzte Förderbaustein für den Cavazzen ist da. Bauminister Dr. Hans Reichhart hat in München die Bewilligung des Landes Bayern über einen ...
Bauernproteste vom Allgäu bis Berlin - Ulrike Müller kritisiert deutschen Reglementierungswahn
Ulrike Müller, agrarpolitische Sprecherin der Renew Europe-Gruppe im Europaparlament, solidarisiert sich mit den in Berlin demonstrierenden Landwirten. Sie betont, ...
Widerstand der Landwirte auch im Allgäu - „Weiter so wie bisher“ darf es nicht geben!
Über ein Jahrzehnt nach den massiven bundes- und europaweiten Protesten der Milchbäuerinnen und -bauern hat sich in der Landwirtschaft wieder eine ...
Gewerkschaft NGG warnt vor Altersarmut - Immer mehr Rentner auf Stütze vom Amt angewiesen
Wenn die Rente nicht reicht: Immer mehr Menschen im Allgäu sind neben ihren Altersbezügen auf staatliche Stütze angewiesen. Die Zahl ...
© 2020 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Alle Farben & James Blunt
Walk Away
 
Diplo & Jonas Brothers
Lonely
 
Impala Ray
Stay
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Kontrolle auf Bauernhof im Oberallgäu
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Casinoatmosphäre
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Sonthofen-Burgberg
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum