Moderator: Thomas Häuslinger
mit Thomas Häuslinger
 
 
Schneebruch (Symbolfoto)
(Bildquelle: pixabay)
 
Ostallgäu - Schwangau
Mittwoch, 27. Februar 2019

Lawinen-Verschütteter im Allgäu noch immer vermisst

Die Suchmaßnahmen nach einem Vermissten (43) nach dem Lawinenabgang am Samstag nahe Schwangau im Ostallgäu ist auch am Mittwochmorgen wieder aufgenommen worden. Per Helikopter wurde geprüft, inwiefern es möglich ist, Einsatzkräfte in den Bereich der Lawine zu entsenden. Das Problem: Schneemassen im Umfeld der abgegangenen Lawine drohen ebenfalls abzugehen.

Gefunden wurde der 43-Jährige aus dem Landkreis Cham bislang nicht. Alle Sondierungsmaßnahmen, also mit langen Stangen im Schnee nach Erhebungen Ausschau zu halten, waren bislang erfolglos. Er und fünf weitere Männer hatten am Samstag eine Skitour in diesem Allgäuer Teil der Ammergauer Alpen unternommen. Gegen Mittag waren drei Lawinen abgegangen. Drei Männer konnten unverletzt gerettet werden, ein weiterer wurde schwer verletzt, ein 42-Jähriger konnte nur noch tot geborgen werden. Von

Den Einsatzkräften läuft die Zeit davon, denn für Freitag sind eine deutliche Abkühlung und Regenschauer angekündigt worden. Dies dürfte die Lage vor Ort noch einmal deutlich zuspitzen. „Wir haben das Problem, dass es nachts gefriert und unter Tags sehr warm ist. Auch die Luftfeuchtigkeit spielt eine entscheidende Rolle“, so der Kemptener Polizei-Pressesprecher Christian Eckel. Ob die Suche über den heutigen Tag hinaus fortgesetzt werden kann, steht noch nicht fest. „Jeden Morgen wurde bis jetzt entschieden, ob wir Kräfte ins Lawinengebiet schicken können“, so Eckel weiter.

Mit dem Hubschrauber kann nur bedingt gearbeitet werden, zu groß ist die Gefahr, dass dieser bei zu nahem heranfliegen an die Schneemassen eine weitere Lawine auslöst – Nicht auszudenken, wenn dann Retter im Gelände wären. Und so trägt der Bagger weiter Schneeschicht um Schneeschicht behutsam ab.

Vor Ort sind aktuell nur Kräfte der bayerischen Polizei. Zuletzt waren auch Kräfte der oberbayerischen Bergwacht im Einsatz. Die Zufahrt über Reutte ist nicht möglich. Aus dem Allgäu müssten die Einsatzkräfte erst über Ammerwaldstraße, also über das Kloster Ettal, anreisen. Diese Zeit war gerade am Anfang der Suchmaßnahmen nicht gegeben. Die Alpinen Einsatzbeamten der Polizei reisen teils aus Oberstdorf, Füssen und weiteren Dienststellen an. Auch hier wird von Seiten der oberbayerischen Polizei Unterstützung geleistet.


Tags:
lawine alpen allgäu vermisst


© 2020 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Uncle Cracker
Follow Me
 
Oimara
Bierle in da Sun (Oimara mit Band)
 
Wincent Weiss
Hier mit dir
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Tödlicher Unfall auf der B31
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Tödlicher Unfall B12
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Kontrolle auf Bauernhof im Oberallgäu
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum