Moderator: Thomas Häuslinger
mit Thomas Häuslinger
 
 
Zebu Rind
(Bildquelle: AllgäuHIT)
 
Ostallgäu - Halblech
Mittwoch, 9. November 2016

Veterinäramt lässt 19 Zebu-Rinder erschießen

Tiere eines Ostallgäuer Landwirts mussten nun sterben

Das Veterinäramt hat nun zehn Jahre lang die Tierhaltung eines Landwirts bemängelt. Die Schafe und Rinder des Bauern mussten nun sterben, weil er die Tiere trotz eines Tierhalteverbots nicht abgegeben hat. Die Mitarbeiter des Veterinäramtes haben auf einer Weide in Halblech (Ostallgäu) 19 Zebu-Rinder erschossen , sie ausbluten lassen und anschließend zum Schlachthof gebracht.

Das Tierhaltungsverbot wurde aufgrund vieler Tierschutzverstöße, die in den letzten Jahren aufgetreten sind, ausgesprochen. Der Halter hatte dann eine Frist um die Tiere die er hält abzugeben bzw. zu verkaufen. Dabei handelte es sich um rund 100 Ziegen und 25 Zebu-Rindern. Dieser Frist ist der Landwirt nicht nachgekommen. Daraufhin hatte man ihm als erste Maßnahme die Ziegen weg genommen. Sie wurden verladen, vom Hof gebracht und verkauft. Die Rinder wollte man ebenfalls auf gleiche Weise verladen und somit vom Hof bringen. Dies funktionierte allerdings nicht, da die Rinder scheu auf Fremde reagiert haben.

Das Veterinäramt beschloss darauf mit dem Bauer, dass der Landwirt die Herde Schritt für Schritt reduziert und schließlich abschafft. Allerdings hielt der Tierhalter sich an die darauf gesetzten Termine auch nicht. In einem Interview sagte Ralf Kinkel, Leiter der Veterinärbehörde: „Wir haben als letzte Möglichkeit nur die Variante gesehen, die Rinder, wie es bei anderem Gehegewild auch vorkommt, auf der Weide mit der Kugel zu erschießen und dann zur Schlachtung zu bringen“. Dabei wurden insgesamt 19 Rinder geschossen, die nahezu alle als Schlachtrinder verwertet werden konnten.

Auf die Frage ob Ralf Kinkel bestätigen könne, dass der Halter Tiere vergraben habe, antwortete er; „Wir können das schon bestätigen, es gab auch Fälle wo er Kadaver von Tieren nicht wie es sich eigentlich gehört entsorgt hat, sondern sie versteckt hat und diese hat man dann bei Kontrollen gefunden. Auch dafür ist er letztendlich belangt worden“.

Momentan hat der Landwirt die Chance die übrig gebliebenen Tiere freiwillig abzugeben, wenn er dies nicht machen sollte, wird das Veterinäramt wieder tätig werden müssen. Danach ist die Tierhaltung für das Amt für Veterinärwesen beendet, da keine weiteren Tierschutzverstöße mehr vorkommen können.  


Tags:
Tiere Haltung Erschiessen Tot



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Landwirtschaftliche Interessen in Europaparlament - Einfluss in Brüssel hängt nicht von der Parteistärke ab
Für unsere heimischen Bauernfamilien sind zurzeit viele, oft existenzielle Herausforderungen zu bewältigen. Die öffentliche Meinung ist ihnen nicht wohl ...
Demonstration von Landwirten in Mindelheim - Protestierende können sich mit Michaela Kaniber austauschen
Am 26.01.2020 fand in der Zeit von 08.30 Uhr bis 12.30 Uhr eine „stille“ Demonstration von Landwirten vor dem Forum Mindelheim statt, der rund 250 Landwirte ...
Unterallgäuer Ortsdurchfahrten vor Verwirklichung - Investitionen über vier Millionen Euro im Landkreis geplant
Vier Millionen Euro will der Landkreis in diesem Jahr in die Unterallgäuer Straßen investieren. Unter anderem sollen die Ortsdurchfahrten von Stockheim, Bad ...
Pfronten sucht die 11. Bergwiesenkönigin - Heimatverbundene Frauen der Gemeinde: jetzt bewerben!
Nach zwei Jahren endet die Amtszeit der 10ten. Pfrontener Bergwiesenkönigin Anna I. genau in 4 Monaten am 25. Juli 2020. Im Rahmen des Dorf- und Bergwiesenfest am ...
Wirtschaftslage Allgäu: "Der Crash wird kommen" - FDP Oberallgäu im Gespräch mit Experte Ingmar Niemann
Unter dem Titel „Rezession. Kommt der Abschwung?“ lud die FDP Oberallgäu zum Vortrag des Referenten Ingmar Niemann nach Immenstadt ein. Dieser ...
14-Jähriger flüchtet mit Auto vor der Polizei - Auto ohne Wissen der Eltern entwendet
Am 25.01.2020, gegen 02.30 Uhr, fiel der Streife ein Fahrzeug in Bad Grönenbach/Thal auf. Als die Streife sich zur Anhaltung entschloss und den Signalgeber ...
© 2020 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Tina Naderer
gecrasht
 
The FAIM
Summer Is a Curse
 
Tiësto & Mabel
God Is A Dancer
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Kontrolle auf Bauernhof im Oberallgäu
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Casinoatmosphäre
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Sonthofen-Burgberg
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum