Moderator: Marcus Baumann
mit Marcus Baumann
 
 
Die Aufgabe des Baggers ist es, den Stamm festzuhalten, während der Waldarbeiter ihn von der Wurzel abtrennt
(Bildquelle: Hubert Heinl, BaySF)
 
Oberallgäu - Sonthofen
Freitag, 19. Januar 2018
Aufräumarbeiten nach Orkantief Friederike bei Sonthofen
Herausforderung auch für die Profis

Die Stürme Burglind und Friederike der letzten Tage haben in den Wäldern des Forstbetriebs Sonthofen kaum flächige Schäden angerichtet. Aber die starken Böen haben beinahe in allen Wäldern zu sogenannten Einzel- und Nesterwürfen geführt: Umgestürzte Einzelfichten bis zu Baumgruppen von 30 Bäumen und mehr.

Mit der Aufarbeitung der Schäden haben die Staatsforsten Sonthofen unverzüglich begonnen. Denn zum ersten Schwärmflug des Borkenkäfers im Mai muss diese abgeschlossen sein. Einer der Schadensschwerpunkte im Forstbetrieb liegt diesmal im Werdensteiner Wald bei Eckarts. Die Sturmböen haben dort auf einer Fläche von 25 Hektar ca. 500 fm Schadholz verursacht.

Bei der Aufarbeitung von Windwurfschäden gelten dabei dieselben Vorgaben wie bei regulären Holzeinschlägen: Die Durchführung der Maßnahme muss so erfolgen, dass der Waldboden geschont wird. Die Forstmaschinen dürfen ausschließliche auf den Rückegassen fahren. Auch dürfen die vorhandenen kleinen Bäume nicht beschädigt werden und auch die noch stehenden alten Bäume dürfen keine Schäden erleiden. Staatsforsten-Betriebsleiter Jann Oetting betont: „Insbesondere die Einhaltung der Vorgaben zur Unfallvermeidung müssen zwingend eingehalten werden. Jeder Unfall ist einer zu viel!“

Die Umsetzung dieser Vorgaben ist im Normalbetrieb Alltagsroutine für Förster, Forstwirte und Unternehmer. „Bei Sturmschäden aber bedarf es situationsangepasster Lösungen“, so Revierleiter Hubert Heinl. „Hier im Werdensteiner Wald hat der Forstbetrieb zur Unterstützung der Forstwirte einen Raupenbagger angemietet. Dieser fährt auf den vorhandenen markierten Rückegassen, sichert die Bäume während der Waldarbeiter diese absägt, hebt die Stämme aus der Verjüngung und armiert mit den Ästen die Rückegassen. Anschließend kann dann der Rückezug das Nutzholz schadensfrei aus dem Wald an die Forststraße bringen. Eine Ausstattung aller Beteiligten mit Funkgeräten sichert eine stete Kommunikation aller Beteiligten und verhindert Unfälle“, erklärt Hubert Heinl. „Diese Verfahren kosten zwar Geld, aber die Zustand des Waldes und die Arbeitssicherheit für die Forstwirte rechtfertigen diesen Aufwand“, ist Heinl sicher.

Und wie geht es mit dem Werdensteiner Wald weiter? Aus den anfälligen Fichtenwäldern sollen stabile Bergmischwälder aus Fichte, Weißtanne, Buche und Bergahorn werden. Die Grundlage dafür wurde schon vor ein paar Jahren gelegt: Einige tausend Buchen und Weißtannen wurden in den lichteren Bereich gepflanzt und Dank der engagierten Rehwildbejagung durch Jagdpächter Norbert Vogt und seinen Mitjägern wachsen diese auch ohne Verbissschäden auf. „Der Werdensteiner Wald von morgen wird ein anderes Bild haben wie der Werdensteiner Wald von heute. Er ist ein tolles Beispiel für eine sehr gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit von Förstern und Jägern“, so Sonthofens Forstbetriebsleiter Jann Oetting. (PM)

 

 

 

 

 


Tags:
wald herausforderung profis allgäu



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Ehrung im Unterallgäu für Annemarie Leis - Das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten wird verliehen
„Der Mut wächst immer mit dem Herzen und das Herz mit jeder guten Tat.“ Nehme man dieses Zitat von Adolph Kolping wörtlich, so müsse das Herz ...
Fahrzeugzusammenstoß mit Verletzten in Wald - Ca. 17.000 Euro Sachschaden und beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden
Bei einem Zusammenstoß am Dienstagmorgen auf der Kreisstraße zwischen Wald und Nesselwang wurden die beiden Autofahrer jeweils leicht verletzt. Ein ...
Hochmoderner Hypridtraktor bei Kempten im Test - E-Mobilität hält Einzug in die Landwirtschaft
Allgäuer Überlandwerk und John Deere testen den Einsatz eines Hybridtraktors, in Kombination mit einem stationären Batteriespeicher auf einem ...
Große Lawinengefahr oberhalb der Waldgrenze - Einzelner Skifahrer könnte Triebschneelawine auslösen
Im bayerischen Alpenraum ist die Lawinengefahr über der Waldgrenze weiter als groß einzustufen. Eher kleinere Triebschneeansammlungen entstehen bis ...
In Memmingen neue Wege als Arbeitgeber gehen - Oberbürgermeister Manfred Schilder gratuliert Monika Albrecht und Mara Leising zur Amtsleitung
„Ich freue mich sehr, dass wir mit Ihnen neue Wege gehen“, gratulierte Manfred Schilder Monika Albrecht und Mara Leising zu ihrer neuen Aufgabe. Albrecht und ...
Neujahrsempfang des THW Memmingen - Im Zeichen des Schneefalls
Zwischen den zahlreichen schneebedingten Einsätzen konnte der THW Ortsverband Memmingen bei seinem Neujahrsempfang ‎wieder viele Gäste begrüßen: ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Left Boy
Kid
 
Rag´n´Bone Man
Human
 
Sportfreunde Stiller
Das Geschenk
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Eingeschneit in Balderschwang
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Vancouver
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Fernpaß/Tirol
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum