Moderator: Marcus Baumann
mit Marcus Baumann
 
 
An einer Ankunftstafel, können Mitarbeiter sehen, wann welcher Rettungsdienst einen Patienten bringt
(Bildquelle: Häfele/Pressestelle Klinikum Memmingen)
 
Memmingen
Montag, 25. Juli 2016

Klinikum Memmingen digital mit Rettungsdiensten vernetzt

Schon vor Eintreffen des Patienten bestmöglich vorbereitet

Als erstes Krankenhaus im Allgäu hat das Klinikum Memmingen Anfang Juli eine elektronische Datenübermittlung eingeführt, durch die das Krankenhaus mit den Rettungsdiensten digital vernetzt wurde. Dadurch kann schon vor Eintreffen des Patienten die bestmögliche Behandlung vorbereitet werden.

Im Anmeldebereich der Memminger Notfallklinik hängt ein sogenanntes Arrival-Board (Ankunftstafel), wie man es sonst nur von Flughäfen oder Bahnhöfen her kennt. Auf dem Bildschirm wird anonymisiert angezeigt, wann welcher Rettungswagen einen Patienten mit welcher Erkrankung bringt. Anhand eines Ampelsystems wird in den Farben grün, gelb und rot die Dringlichkeit der Erkrankung sowie der entsprechenden Behandlung angezeigt. Auf einen Blick kann das Personal somit erfassen, welche Patienten vom Rettungsdienst angemeldet wurden und wie schwer erkrankt diese sind.

„Dadurch wird die Schnittstelle zwischen dem Rettungsdienst und der Klinik optimiert“, freut sich der Verwaltungsleiter des Klinikums Memmingen, Wolfram Firnhaber.

Basis für die Voranmeldung bildet die Ausstattung aller bayerischen Rettungsdienstfahrzeuge mit tragbaren Computern, sogenannte Tablets. Mit diesen kann man die Karte der Krankenkasse auslesen, alle Daten dokumentieren sowie Bilder zur Dokumentation eines Unfalls machen.

„Alle Befunde der medizinischen Geräte des Rettungsdienstes wie EKG, Blutdruck oder Atmungsüberwachung werden automatisch an diesen Computer übertragen“, erklärt der ärztliche Leiter der Memminger Notfallklinik, Dr. Rupert Grashey. Die Daten sowie das Behandlungsprotokoll werden dann in die Klinik übertragen.

„Jetzt haben wir die Chance, schon vor Eintreffen des Patienten alles für seine bestmögliche Behandlung vorzubereiten“, freut sich Grashey. „Dadurch entsteht ein erheblicher Zeit- und vor allem Informationsvorsprung.“

Alle Details können von verschiedenen Arbeitsplätzen abgerufen werden, ob in der Notfallklinik oder auf der Intensivstation. So kann beispielsweise das EKG schon vorab durch einen Kardiologen ausgewertet werden und bei Vorliegen eines Herzinfarkts der Herzkatheter zur sofortigen lebensrettenden Therapie vorbereitet werden. Bei einem Schlaganfall wird der Computertomograph (CT) bereitgehalten, um eine umgehende Diagnostik und Behandlung einzuleiten.

„Auch Patienten mit Problemkeimen sind sofort erkennbar“, erklärt die pflegerische Stationsleiterin der Notfallklinik, Veronika Schlichting. „Für sie kann jetzt schon vorab ein Zimmer gesucht werden, um andere vor einer Infektion zu schützen.“

Zudem kann sich der Arzt durch die Übermittlung von Name und Versicherungsdaten anhand der Krankenakte bereits über eventuelle Vorerkrankungen oder frühere Klinikaufenthalte informieren.

„Durch Wegfall der Papierdokumentation und Übernahme der Daten in die EDV der Klinik kann der Krankheitsverlauf ohne Unterbrechung nachvollzogen werden,“ freut sich Klinikverwaltungsleiter Wolfram Firnhaber über die Neuerung.

Die Notfallklinik am Klinikum Memmingen ist mit der Einführung der elektronischen Datenübermittlung bisher das einzige Krankenhaus zwischen Augsburg und dem Bodensee. 


Tags:
Elektronisch Krankehaus Digital Kommunikation



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Moderne Bildungslandschaft - Lindauer Realschule - Kosten werden zu 80% über den Freistaat gefördert
Die Schülerinnen und Schüler der 8. Klasse an der Realschule im Dreiländereck in Lindau freuen sich über den schnellen Internetzugang in den ...
Ruanda: Beratungsgespräche zwischen EU & AKP-Staaten - Allgäuer Europaparlamentsabgeordnete Ulrike Müller in Kigali
Ulrike Müller nimmt seit dem gestrigen Sonntag an der 38. Paritätischen Parlamentarischen Versammlung des Europaparlaments und der Staaten Afrikas, der Karibik ...
STECA Elektronik GmbH für IHK-Preis nominiert - Nominierung der Memminger Firma für Ausbildungskonzept
Solar- und Energiespezialist STECA Elektronik GmbH gehört mit agilem Ausbildungskonzept zu den Finalisten in der Kategorie „Sonderpreis“ Memmingen ...
Kostenloser Bus für Gäste in Bad Hindelang - Ab 1. Dezember fahren alle Gästekarten-Besitzer umsonst
Ab der Wintersaison 2019/2020 machen in Bad Hindelang (Allgäu) alle Übernachtungsgäste „Urlaub vom Auto“. Dies teilt die Gemeinde mit, die ...
Funklöcher bremsen die Allgäuer Wirtschaft - Dr. Andreas Kopton: "Der Leidensdruck ist enorm"
Es gibt erhebliche Lücken im bayerischen Mobilfunknetz. Das zeigen die Ergebnisse einer heute von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger veröffentlichten Messung. ...
Radio 4.0: AllgäuHIT startet volldigitale Zukunft - Crossmedial und mit künstlicher Intelligenz
In der voll besetzten „SkyLounge“ in Kempten ist der regionale Radiosender AllgäuHIT am Dienstagabend endgültig in die digitale Zukunft gestartet. ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Mark Forster
Wir sind groß
 
The Chainsmokers & ILLENIUM feat. Lennon Stella
Takeaway
 
Seal
Amazing
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Gastromesse im C+C Oberallgäu
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
AllgäuHIT startet digitale Offensive
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Wolf gesichtet
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum