Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
Alpinunfall im Kleinwalsertal
(Bildquelle: Landespolizeidirektion Vorarlberg)
 
Kleinwalsertal
Dienstag, 4. Juni 2019

Wanderer am Widderstein in den Allgäuer Alpen tot geborgen

Im Zuge der Suchaktion konnten die beiden Wanderer aus Deutschland, eine 40-jährige Frau und ihr 41-jähriger Lebenspartner im Laufe des frühen Nachmittags, rund 30 Meter abwärts des Schneelochs, in welches sie gestürzt waren, entdeckt werden. Beide konnten gegen nur noch tot geborgen werden. Die genaue Todesursachesteht nich nicht fest. An der Suchaktion waren 42 Personen der Bergrettungen Mittelberg/Hirschegg, Riezlern und Warth, drei Personen der Bergrettung St. Johann mit sog. Dampfsonde, zwei Beamte der Alpinpolizei, zwei Personen mit einem Lawinensuchhund, eine Person mit einem Leichenspürhund, drei Canyoning-Taucher mit Kanalkamera, eine lokale Firma mit einem Bagger, sowie die Hubschrauber "Libelle", "Edelweiß" und "C8" im Einsatz. Für Rückfragen vor Ort stand Bürgermeister Andy Haid zur Verfügung. Auch das Kriseninterventions-Team befand bzw. befindet sich vor Ort. (Stand: 14:48)

Drei Deutsche Wanderer welche am Dienstag rund um den Widderrstein im österreichischen Kleinwalsertal bei Oberstdorf eine Bergtour unternahmen, kamen gegen 15:00 Uhr in der Nähe der "Neuen Hochalphütte" in ein großes Schneefeld und suchten den tatsächlichen Verlauf des Wanderweges. Dabei rutschte eine Wanderin aus, rutschte mehrere Meter ab und verschwand in einem großen Schneeloch. Die beiden anderen Wanderer versuchten sofort sie zu finden und stiegen hinterher. Dabei rutschte einer der beiden auf dem Schnee aus und rutschte ebenfalls in dasselbe Schneeloch. Der dritte Wanderer, welcher kein Handy mit sich führte, stieg leicht verletzt und im Schockzustand ins Tal und setzte von dort den Notruf ab. Seit ca. 15:30 Uhr am Dienstag waren knapp 50 Bergretter aus Mittelberg, Riezlern und Warth sowie die Alpinpolizei Kleinwalsertal, der Notarzthubschrauber C8, der Polizeihubschrauber Libelle sowie drei Canyoning Taucher samt Kanalkamera im Einsatz. Aufgrund der Steilheit des Geländes und der massiven Schneemenge gestaltete sich der Einsatz sehr schwierig. Im Bereich des Schneelochs war die Schneedecke an die 6 Meter dick. Darunter verläuft ein Gebirgsbach, welcher derzeit sehr viel Wasser führt.

Gegen 14 Uhr heute Nachmittag konnten die beiden Personen rund 30 Meter abwärts des Schneelochs tot aufgefunden und geborgen werden. Die genaue Totesursache ist noch Gegenstand der Ermittlungen.

 

 

 


Tags:
alpen allgäu unglück schneeloch


© 2020 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Shawn Mendes
If I Can´t Have You
 
Doja Cat feat. Nicki Minaj
Say So
 
Rag´n´Bone Man
Skin
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Brand Lackiererei Kempten
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Tödlicher Unfall auf der B31
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Tödlicher Unfall B12
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum