Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
Gründe, warum Menschen zögern, Erste Hilfe zu leisten.
(Bildquelle: Johanniter-Unfall-Hilfe Regionalverband Allgäu)
 
Kempten
Donnerstag, 26. März 2015

Allgäuer Johanniter begrüßen neue Regelung zur Ersten-Hilfe-Ausbildung

Ab 1. April soll es eine neue Reform geben

99 Prozent der Menschen in Deutschland finden es wichtig, sich mit Erste Hilfe auszukennen, aber bei jedem Fünften liegt der Erste Hilfe-Kurs mehr als fünf Jahre zurück, bei jedem Dritten sogar mehr als zehn Jahre.Das ist das Ergebnis einer aktuellen Forsa-Umfrage, die von der Johanniter-Unfall-Hilfe in Auftrag gegeben wurde.

Die Bundesregierung hat auf die mangelnden Erste-Hilfe-Kenntnisse reagiert und eine Gesetzesänderung beschlossen: Ob lebensrettende Sofortmaßnamen für Führerscheinanwärter, Ausbildung von Betriebshelfern oder Fortbildungen–alle verpflichtenden Erste-Hilfe-Kurse dauern künftig neun Unterrichtsstunden. Auf die Frage, war um Menschen Verletzten nicht helfen, antworteten 44 Prozent der Forsa-Befragten: aus Angst, etwas falsch zu machen. „Nur wer gar nichts tut, handelt falsch. Wir konzentrieren uns in den Erste-Hilfe-Kursen auf das Wesentliche. Mit vielen praktischen Übungen lassen sich die Handgriffe im Ernstfall leicht anwenden“, erklärt Julian Stumm, der bei den Johannitern im Allgäu die Ausbildungsabteilung leitet und somit für die Erste-Hilfe-Ausbildung zuständig ist.
Die Kurse wurden zugunsten der Praxis inhaltlich gestrafft.

Um die lebensrettenden Handgriffe noch besser zu verinnerlichen, haben die Johanniter ihr Ausbildungskonzept um den 360-Grad-Ansatz ergänzt: Die Kursteilnehmer nehmen in kleinen Gruppen jeweils immer die Perspektive von Retter und Betroffenen ein und betrachten die Unfallsituation auch von außen. „Wir hoffen, dadurch den Menschen die Angst vor dem Helfen zu nehmen“, so Stumm.

Kern der Neuregelungen zur Ersten-Hilfe-Ausbildung ist die geänderte Vorschrift 1 der gesetzlichen Unfallversicherungsträger, die ab dem 1. April gilt. Zudem ändert sich noch in diesem Jahr die Fahrerlaubnisverordnung. Bei Führerscheinanwärtern und Fortgeschrittenen dauert der Kurs nun neun statt acht Stunden - bei den Betriebshelfern mussten die Inhalte von 16 auf 9 Stunden gestrafft werden.

Die Johanniter begrüßen die neuen gesetzlichen Regelungen. „Die Anforderungen an Ersthelfer am Unfallort sind immer dieselben – deshalb kann es aus unserer Sicht nur eine Erste-Hilfe-Ausbildung geben“, sagt Stumm.

Unter www.johannniter-allgaeu.de können die Kurse online gebucht werden oder telefonisch unter der Nummer 0831 52157-0.

 


Tags:
johanniter erste hilfe reform ausbildung



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
STECA Elektronik GmbH für IHK-Preis nominiert - Nominierung der Memminger Firma für Ausbildungskonzept
Solar- und Energiespezialist STECA Elektronik GmbH gehört mit agilem Ausbildungskonzept zu den Finalisten in der Kategorie „Sonderpreis“ Memmingen ...
Per Quereinstieg zum Beruf beim BRK Gulielminetti - Die Geschichte von vier Frauen in sozialen Berufen
Manchmal führt der Weg im Leben nicht direkt zum Ziel. Dank ihrer persönlichen Stärke haben Wanda Mohr, Irina Mai und Ludmilla Schönfeld jedoch ihres ...
Technik-Rallye an der Mittelschule Legau und Altusried - Berufsorientierung für die Klassen fünf bis sieben
Macht Technik Spaß? Einfach ausprobieren! Löten, feilen, bohren – kann ich das? Und könnte ich mir vielleicht sogar vorstellen, später einen ...
Landarztquote gegen Mangel an Medizinern - "Ein guter Arzt muss nicht zwingend 1,0 Abitur haben"
Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml hat am Mittwoch im Landtag für die geplante Landarztquote geworben. Die Ministerin betonte anlässlich der ...
CSU Kreisverband Unterallgäu an der Seite der Landwirte - "Bauern bläst der Wind hart ins Gesicht"
Mit dem bundesweiten Aktionstag „Land schafft Verbindung“ haben Zehntausende Landwirte auf ihre Probleme aufmerksam gemacht. Auch zahlreiche Landwirte aus ...
Drohnenausbildung in Kaufbeuren gefordert - Abgeordneter Pohl fordert schnelle Umsetzung der Drohnenausbildung
Der Kaufbeurer Landtagsabgeordnete Bernhard Pohl hat in einem Schreiben an Bayerns Innenminister Joachim Hermann und Staatskanzleichef Dr. Florian Herrmann nochmals die ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Welshly Arms
Sanctuary
 
Camila Cabello
Liar
 
Bon Jovi
Because We Can
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
AllgäuHIT startet digitale Offensive
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Wolf gesichtet
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Unfall auf B308 bei Oberstaufen
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum