Moderator: DJ Tim Austin
mit DJ Tim Austin
 
 
SPD
(Bildquelle: SPD)
 
Kaufbeuren
Dienstag, 13. Januar 2015

SPD: Stadt Kaufbeuren hat wenig vom Eishockey

Sozialdemokraten gegen Profieisstadion für den ESVK

Die SPD in Kaufbeuren kann sich mit dem Bau eines neuen Eisstadions durch die Stadt nicht anfreunden. Die Sozialdemokraten wollen das Eishockey zwar nicht sterben lassen, plädieren aber für den Neubau eines Eisstadions, dass eher dem Breiten-, statt dem Profisport dienen soll. Allerdings hat der ESV Kaufbeuren Auflagen der Deutschen-Eishockey-Liga (DEL) zu erfüllen, um den Zweitligabetrieb der ersten Mannschaft auf Dauer aufrecht erhalten zu dürfen.

"In den Stadtratssitzungen am 1. und 29. Juli 2014 informierte die Verwaltung umfassend über die Möglichkeiten, ein profitaugliches Eisstadion zu bauen. Dabei ging der Stadtkämmerer Markus Pferner ausdrücklich auf die Risiken für den städtischen Haushalt ein. Er nannte dabei eine Reihe von „Zielkonflikten“, die im Zusammenhang mit einem Profi-Eisstadion entstehen.

Zielkonflikt heißt nichts anderes, als dass der Haushalt der Stadt Kaufbeuren begrenzt und eine gravierende Besserung, etwa durch mehr Steuereinnahmen nicht in Sicht ist. Dringende Investitionen, wie der Ausbau Feuerwehrgerätehaus, zahlreiche Schulsanierungen und Neubau des Jakob-Brucker-Gymnasiums, Sanierung der Fußgängerzone, Entwicklung Fliegerhorst, Neuer Markt (Bauabschnitt 5-7), Turnhallen und Sportstättenbau allgemein müssen auf die lange Bank geschoben werden oder fallen ganz aus. Die Liste ließe sich noch fortführen.

Bekanntlich hat dies eine Mehrheit im Stadtrat anders beurteilt und die Gründung eines Kommunalunternehmens beschlossen. Unter dessen Dach soll der Stadionbau (ca. 21 Mio. Euro), die Finanzierung und der Unterhalt, geschätzte 1,6 bis 2,1 Mio. Euro pro Jahr (ergibt ca. 40 Mio. Euro verteilt auf 20 Jahre) durchgeführt werden. Die Stadt ist Bauherr und es können einige verfahrenstechnische Vorteile genutzt werden (Planungs- u. Bauverfahren, Steuer- u. Zinsvorteile). Der Trick dabei ist, dass die hier durch die Stadt neu aufgenommenen Schulden nicht im Haushalt dargestellt werden müssen. Sie unterliegen damit nicht mehr der Genehmigungspflicht durch die Regierung von Schwaben. Wie gesagt: es ist ein Trick – aber nicht mehr. Die Schulden bleiben. Dies wollen wir im Sinne der Bevölkerung nicht verantworten. Ein Profi-Eisstadion wäre schön, aber es steht sicher nicht an erster Stelle der Aufgabenliste für unsere Stadt.

Gleichbehandlung anderer Institutionen und Vereine
Der ESVK ist unbestritten einer der bekanntesten Vereine in Kaufbeuren. Wenn auch die überregionale Bekanntheit eine nostalgische Verzerrung bedeutet. Dabei darf nicht vergessen werden, dass der ESVK in den letzten Jahrzehnten der Sportverein mit den meisten Zuschüssen war und ist. Ein Profi-Eisstadion das in der Hauptsache einer Sportart und damit nur einer kleinen Gruppe der Kaufbeurer Bevölkerung dient, ist schon aus Gründen der Gleichbehandlung kritisch zu bewerten. Die gewünschte Multifunktionalität würde das Problem zwar lindern, aber gleichzeitig die Kosten weiter in die Höhe treiben.

Zudem gilt: das gesellschaftliche Leben in Kaufbeuren wird nicht nur vom Sport getragen. Volkshoch- und Musikschule, alle kulturell tätigen Vereine (z. B. Tänzelfestverein, Kulturring usw.) werden ebenfalls regelmäßig durch die Stadt bezuschusst. Da all das freiwillige Leistungen sind, wird hier zuerst der Rotstift anzusetzen sein.

Jugendarbeit
Es wird immer wieder argumentiert, dass die Jugendarbeit und damit auch die Nachwuchsarbeit nicht mehr funktioniert, wenn es kein neues Profi-Eisstadion gibt. Andere Vereine - z. B. Landsberg, haben längst das Gegenteil bewiesen.

Auch ohne große Vorbilder gelingt dies. Die Freude am Sport und die Qualität der Ausbildung zählen, nicht die Größe des Eisstadions.

ESVK als Wirtschaftsfaktor
Aktuelle Berechnungen zeigen, dass der Mittelrückfluß (Steuern aus Beschäftigungsverhältnissen, Spielbetrieb, Gastronomie usw.) einen verschwindend geringen Teil ausmacht. Am Gesamtsteueraufkommen der Stadt liegt er unter 0,5%. Auch der Oberbürgermeister hat frühzeitig vor diesen Rechtfertigungsversuchen gewarnt. Abgesehen davon, wäre es wohl kaum vorstellbar, dass andere Wirtschaftsunternehmen in dieser Höhe von der Stadt bezuschusst würden. Wenn der ESVK für sich beansprucht, ein Wirtschaftsunternehmen zu sein, könnte im Gegenzug gefordert werden, dass er den Verein auch wirtschaftlich führt. Vergangenheit und Gegenwart haben leider ein anderes Bild ergeben. Ohne die „positive Fortführungsprognose“ müsste der ESVK vermutlich schon lange Insolvenz anmelden.

Alternative
Wir wünschen uns ein Stadion, das den finanziellen Möglichkeiten der Stadt Kaufbeuren entspricht. Das kann nach unserer Einschätzung ein Stadion sein, das dem Breitensport dient, aber eben keine sehr hohen DEL Standards erfüllt. Wir wünschen uns, dass der ESVK und seine Fans mit der reinen Forderungshaltung „Wir wollen spielen!“ endlich eigeninitiativ wird, wenn es um Mittelbereitstellung geht. Auch in anderen Städten gibt es z. B. Fördervereine, die Stadionneubauten unterstützt haben. Hier sind kreative Ideen gefragt, zugunsten eines Stadions! Die zahlreichen Fans aus Stadt und Land würden sicher ihre Solidarität auch in dieser Form bekunden." (pm)


Tags:
spd eisstadion esvk eishockey



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Ausschreitungen im Eisstadion unterbunden - Sieben Polizeistreifen und ein Diensthund sichern Eishockeyspiel
Am Freitagabend spielte der EV Bad Wörishofen gegen Kempten im Eisstadion Bad Wörishofen. Im Laufe des Spieles kam es durch eine kleine Gruppe der ...
ESVK unterliegt in Weisswasser mit 1:4 - ESVK kommt nach schwachem Start nicht mehr zurück in das Spiel
Am heutigen Freitagabend gastierte der ESV Kaufbeuren am 25. Spieltag der DEL2 bei den Lausitzer Füchsen. Dabei musste Trainer Andres Brockmann verletzungsbedingt ...
ESV Kaufbeuren vor wichtigen zwei Spielen - Duelle gegen Spitzenduo für den EV Füssen
Der ESV Kaufbeuren bekommt es dieses Wochenende mit der direkten Konkurrenz zu tun. Heute Abend treffen die Joker auf die Lausitzer Füchse, die zwei Punkte mehr als ...
Füssens Bürgermeister lässt Wohnungen umwandeln - Persönliche Erklärung von Ilona Deckwerth zum Thema
In Füssen wurde bekanntgegeben, dass Bürgermeister Paul Iacob vier Wohnungen in der Brunnengasse in Ferienwohnungen umwandeln lässt. Die Vorsitzende der ...
Memminger Stadtrat beschließt Neubau eines Kombibades - Große Mehrheit für Ganzjahresbad: 33 Millionen Euro Kosten
Der Neubau eines ganzjährig nutzbaren Kombibades wurde vom Stadtrat in seiner jüngsten Plenumssitzung bei vier Gegenstimmen der ÖDP-Fraktion beschlossen. ...
ECDC Memmingen mit nächstem 6-Punkte-Wochenende - ESV Kaufbeuren schlägt Spitzenreiter Kassel
Nach einem 0:5 Sieg in Höchstadt und jetzt einem 4:1 Heimerfolg im Derby verbucht der ECDC Memmingen das nächste 6-Punkte-Wochenende und bleibt somit ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Die Fantastischen Vier
MfG
 
Welshly Arms
Learn To Let Go
 
Laith Al-Deen
Bilder Von Dir
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Sonthofen-Burgberg
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Gastromesse im C+C Oberallgäu
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
AllgäuHIT startet digitale Offensive
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum