Moderator: Thomas Häuslinger
mit Thomas Häuslinger
 
 
Das Projekt "Stromsparcheck" in Lindau
(Bildquelle: Landratsamt Lindau, Sibylle Ehreiser)
 
Bodensee - Lindau
Mittwoch, 6. Mai 2015

Stromsparcheck für Haushalte mit niedrigem Einkommen in Lindau

Projekt als Teil eines Klimaschutzkonzepts

Im Durchschnitt können Haushalte mit einigen Stromspartipps und -tricks etwa 150 Euro jährlich einsparen.

Hinzu kommen noch Einsparungen beispielsweise durch den Austausch von alten Kühlgeräten und auch eine Reduzierung des Wasserverbrauchs ist durch den Austausch von Siebeinsätzen oder Duschköpfen recht einfach möglich. Doris Zeh und Wilhelm Kofler, beides ausgebildete Energiesparhelfer, zeigen auf, wie leicht Stromsparen sein kann und bauen bei ihren Beratungen vor Ort auch gleich kostenlos Soforthilfen ein, zum Beispiel neue Lampen. Ermöglicht werden die Beratungen durch ein bundesweites Projekt – der „Stromsparcheck“ – das nun auch im Landkreis Lindau für Haushalte mit niedrigem Einkommen angeboten wird. Die Beratungen und Sofortmaßnahmen sind dank einer Förderung des Bundes, des Landkreises Lindau sowie den beiden Wohnungsbaugesellschaften GKWG und GWG als Sponsoren, kostenlos. Interessenten melden sich direkt beim Unternehmen Chance, bei dem die beiden Energiesparhelfer angestellt sind.

Zu Projektbeginn gibt es einen ganz besonderen Bonus: die ersten zehn „stromfressenden Kühlschränke“, die durch ein energieeffizientes Gerät ausgetauscht werden, werden dank Spenden des Fördervereins für erneuerbare Energien und effiziente Energienutzung (FFE) sowie des Privatsponsors Klaus Rötele und dank eines Bonus des Bundes mit insgesamt 300 Euro bezuschusst. „Wir möchten mit diesem Projekt eine nachhaltige und dauerhafte Stromkostensenkung erreichen und die Eigenverantwortung stärken,“ so Steffen Riedel, der nicht nur Vorsitzender des Fördervereins ist, sondern auch Klimaschutzbeauftragter des Landkreises.

Auch Landrat Elmar Stegmann steht hinter dem Projekt: „Der Stromsparcheck ist Teil unseres Klimaschutzkonzepts. Denn mit einer Reduzierung des Strom- und Wasserverbrauchs können wir nicht nur Kosten senken, sondern schonen damit auch unsere Ressourcen und unsere Umwelt.“ Die Geschäftsführerin von Unternehmen Chance Claudia Mayer sieht darüber hinaus auch den arbeitsmarktpolitischen Nutzen des Stromsparchecks. Für die beiden Mitarbeiter Doris Zeh und Wilhelm Kofler ergibt sich aus dem Projekt eine neue berufliche Perspektive. „Wir können uns in dem Bereich sogar noch weiterbilden und einen IHK-Abschluss erlangen,“ so Zeh.

Bereits in 193 Gemeinden. Städten und Landkreisen wird der Stromsparcheck umgesetzt. Das Projekt läuft noch bis Ende des Jahres, wobei eine Verlängerung durch den Bund nicht ausgeschlossen ist. Martin Sambale von eza!, das alle 16 Projekte in Bayern fachlich betreut, ist zuversichtlich, dass es auch nach 2015 den Stromsparcheck geben wird.

 

Bildunterschrift:

(v.l.) Alexander Mayer (Geschäftsführer GWG), Wilhelm Kofler (Energiesparhelfer), Martin Sambale (Geschäftsführer eza!), Doris Zeh (Energiesparhelferin), Landrat Elmar Stegmann, Steffen Riedel (Klimaschutzbeauftragter des Landkreises Lindau), Thomas Blei (Geschäftsführer GKWG) und Claudia Mayer (Geschäftsführerin Unternehmen Chance).


Tags:
stromsparcheck niedriges einkommen haushalte sparen



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Spendenübergabe in Babenhausener Rathaus - Unterstützung für die Nachbarschaftshilfen im Unterallgäu
2013 wurde in Babenhausen die Idee für eine besondere Art der Nachbarschaftshilfe ins Leben gerufen: Unterstützt werden ältere Menschen, die im Alltag ...
Immenstadt erhält Förderbescheid für Mobilfunkmasten - Eine von 25 Gemeinden die als Vorreiter ausgewählt wurde
Bayerns Wirtschaftsstaatssekretär Roland Weigert überreicht Bescheide für Projekte des bayerischen Mobilfunkprogramms. Weigert wertet das Programm als ...
Bedarfszuweisungen für Lindau und das Oberallgäu - 250.000 Euro fließen in die Allgäu-Bodenseeregion
„Vier Kommunen in Schwaben erhalten über 2 Millionen Euro zusätzlich an staatlichen Bedarfszuweisungen“, teilte Finanz- und Heimatminister Albert ...
Solidarische Landwirtschaft Greggenhofen - Exklusive Lebensmittel angebaut von Profis
Im Rettenbergs Vorort Greggenhofen wird im kommenden Jahr der Betrieb der solidarischen Landwirtschaft aufgenommen. Die Gründerinnen Patricia Fuchs und Sarah Weber ...
Spendenscheck für den ASB Regionalverband Allgäu - Auszeichnung des "Wünschewagen Allgäu" in Kaufbeuren
Abteilungsdirektor Peter Roos überreicht am Donnerstag, 24. Oktober 2019 13:00 Uhr in der Geschäftsstelle des ASB Regionalverbands Allgäu e.V. Am ...
CSU Kreisverband Unterallgäu an der Seite der Landwirte - "Bauern bläst der Wind hart ins Gesicht"
Mit dem bundesweiten Aktionstag „Land schafft Verbindung“ haben Zehntausende Landwirte auf ihre Probleme aufmerksam gemacht. Auch zahlreiche Landwirte aus ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Mark Forster
Wir sind groß
 
Miley Cyrus
Slide Away
 
Dua Lipa
Be The One
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Gastromesse im C+C Oberallgäu
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
AllgäuHIT startet digitale Offensive
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Wolf gesichtet
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum