Moderator: Ted & Felix
mit Ted & Felix
 
 
Symbolbild
(Bildquelle: (Bildquelle: pixabay))
 
Allgäu
Donnerstag, 24. Januar 2019
Temperaturstürze erhöhen Schlaganfall-Risiko
Die Gefahr eines Schlaganfalls steigt im Winter

Statistisch gesehen ist der Winter die lebensgefährlichste Zeit des Jahres. Die Zahl der Todesfälle liegt vom Januar bis März deutlich über dem Jahresdurchschnitt. Mögliche Gründe hierfür sind nicht nur geschwächte Abwehrkräfte oder Infekte - auch Schlaganfälle treten in diesem Zeitraum auffällig gehäuft auf. Bernd Fischer, der Regionalarzt der Johanniter-Unfall-Hilfe im Allgäu erläutert die Gründe hierfür, nennt mögliche Schlaganfall-Symptome und gibt wichtige Tipps zu Erste-Hilfe-Maßnahmen.

Forscher des Universitäts-Klinikums Jena haben die Auswirkungen des Wetters auf das Schlaganfallrisiko untersucht. Dabei stellten sie fest, dass schnelle Veränderungen in Temperatur, Luftdruck und Luftfeuchtigkeit die Gefahr eines Gefäßverschlusses deutlich erhöhen. Besonders Kälteeinbrüche seien gefährlich. Bei einem Temperaturabfall steige das Schlaganfallrisiko pro drei Grad Celsius um elf Prozent. Bernd Fischer, Regionalarzt der Johanniter im Allgäu erläutert den Zusammenhang: „Blutgefäße ziehen sich bei Kälte zusammen. Wenn nun kleine Blutgerinnsel ins Hirn gespült werden, kann es passieren, dass sie dabei die verengten Gefäße leichter verschließen und damit einen Schlaganfall auslösen."

Eine britische Studie mit 20.000 Patienten brachte einen weiteren Riskiofaktor ans Licht: Innerhalb von sieben Tagen nach einer akuten Infektion der unteren Atemwege sei die Gefahr, einen Schlaganfall zu erleiden, ungefähr doppelt so hoch wie sonst.

„Das Problem ist, dass die Symptome eines Schlaganfalls nicht immer eindeutig erkannt werden. Denn diese müssen nicht immer auffallen und können leicht übersehen werden“, weiß Bernd Fischer. „Diese können Sehstörungen, Taubheitsgefühl oder Kribbeln in Arm, Bein oder Gesicht sein. Auch plötzliche starke Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen können unter Umständen auf einen Schlaganfall hindeuten. Sehr deutliche Anzeichen sind Lähmungen einer ganzen Körperhälfte sowie Sprach- und Sehstörungen.“

„Bei einem Schlaganfall ist schnellste Hilfe das A und O“, betont Fischer. „Der Betroffene muss sofort in die Klinik, deshalb gilt es, umgehend unter der europaweit gültigen Notrufnummer 112 den Rettungsdienst zu rufen. Bei schneller und richtiger Behandlung hat der Patient gute Chancen, dass ein Schlaganfall ohne oder mit geringen Folgeschäden ausgeht.

Bis der Notarzt eintrifft, helfen einige einfache, aber effektive Maßnahmen: „Den Betroffenen beruhigen, für frische Luft sorgen, auf eine bequeme Lage achten und beengende Kleidung lockern. Wenn der Patient noch sprechen kann, wird sein Oberkörper leicht erhöht. Nichts zu essen oder zu trinken geben, da Erstickung droht! Bei Bewusstlosigkeit sollte der Betroffene in die stabile Seitenlage gebracht und regelmäßig die Atmung kontrolliert werden.“ Wer sich unsicher ist, kann seine Kenntnisse in einem Erste-Hilfe-Kurs der Johanniter auffrischen. Informationen zu den Kursen und Auffrischungstrainings gibt es unterwww.johanniter.de/allgaeu oder unter der Telefonnummer 0831 52157-0 (pm)


Tags:
Gesundheit Schlaganfall Risiko Winter



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
AOK Seminarangebote über Ernährung - Anmeldungen für "Brainfood" und "Quer über den Markt" möglich
Die AOK bietet für den kommenden Mai erneut Seminare über Ernährung an. Zum einen über sogenanntes "Brainfood" und zum anderen über ...
Mehr Unterstützung für Menschen mit Demenz - Runder Tisch in Sonthofen für demenzfreundlichen Landkreis
Mit steigender Lebenserwartung wächst auch im Oberallgäu die Zahl betagter Menschen mit Demenz. „Die menschenwürdige Begleitung, Betreuung und ...
Flexible Richtungstafeln für Motorradfahrer in Bayern - Pilotprojekt der Kunststofftafeln soll Verletzungsrisiko mindern
Die Temperaturen steigen und die Tage werden länger. An sonnigen Wochenenden sind dementsprechend auch wieder vermehrt Motorradfahrer auf Bayerns Straßen ...
Buchsbaumzünsler im Unterallgäu angekommen - Wer Raupen an seinen Buchsbäume entdeckt sollte diese entfernen
Der Buchsbaumzünsler ist im Unterallgäu angekommen: Darauf macht Markus Orf, Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege am Landratsamt ...
"Zukunftskino" stößt auf großes Interesse - Nach erfolgreicher Veranstaltungen ist eine Wiederholung geplant
Ein Kino, das zu den Menschen kommt – das war die Idee hinter der Filmreihe „Zukunftskino“. Von November 2018 bis April 2019 wurden in fünf ...
Lattemann und Geiger Sternenhimmel e.V. spenden 3.000 € - Oberbürgermeister Schilder freut sich über finanzielle Unterstützung
Im Rahmen eines feierlichen Empfangs im Rathaus wurden vom Lattemann und Geiger Sternenhimmel e.V. insgesamt 3.000 Euro Spendengelder übergeben. ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Gunn
No Trouble At All
 
Meghan Trainor
NO
 
Gary Barlow
Love Won´t Wait
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Großbrand in Weiler
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
54. Jugendcup Oberstdorf - Eröffnung
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Bundesliga
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum